Jump to content

WWE 2K16 News


Recommended Posts

Die Kollegen von Smacktalks wurden von 2K Sports nach London eingeladen und konnten dort eine nahezu fertige Version von WWE 2K16 anspielen. Dazu gibt es nun eine rund 13-minütige Video-Preview, die wir euch in der News einbinden, die wir aber natürlich auch gerne für euch auf Deutsch zusammenfassen, da sie komplett in Englisch gehalten ist.

Zuerst hat sich der Kollege in den Create-Modus gestürzt und den "Create-an-Arena" Modus angespielt, den es ja bereits auf der Last-Gen gab und der nun auch wieder in der Current-Gen Version enthalten sein wird. Die Optionen der Last-Gen wurden übernommen, dank der Power von PS4 und Xbox One gibt es aber weit mehr zu konfigurieren als damals.

Wenn man z.B. die RAW-Arena als Preset wählt, muss man nicht zwingend die Form des Titantrons von dort übernehmen, sondern kann diesen z.B. auch kreisrund darstellen, wie es diverse Royal Rumbles mal der Fall war. Zudem kann man auch einige Requisiten platzieren. Genannt werden z.B. Autos, Krankenwagen oder Leitern, wie man es von den Money in the Bank PPVs kennt. Wie im "Create-a-Superstar" Modus auch kann man aber nicht unbegrenzt viele Objekte nutzen, man hat 128 Punkte zur Verfügung.

Die Preset-Stages des Spiels sind: RAW is WAR 98, RAW 02, 06 und 14, SmackDown! 99 und 06, NXT 14, Payback 14, Extreme Rules 11, 14, WrestleMania 12, 17, 19, 29, 30, Night of Champions 13, Summer Slam 11, 13, Money in the Bank 13, Armageddon 02, Vengeance 01, Backlash 01, No Way Out 01, Survivor Series 98, Over the Edge 98, In your House 14, WCW Bash at the Beach 94, WCW Clash of the Champions XXV, ECW, Original Stage Design

 

Bei jeder Stage kann man natürlich Teile wie den Titantron etc. austauschen, aber auch neue LED-Boards etc. hinzufügen, um der Stage einen ganz anderen Look zu geben. Dabei muss man jedoch beachten, dass einige Preset-Teile auch nur dann funktionieren, wenn ihr die entsprechend große Hallengröße auswählt. WrestleMania-Sets werdet ihr z.B. nicht in einer NXT-Arena nutzen können. Wäre ja auch unpassend. Es wird 5 verschieden Größen der Arenen geben, begonnen bei der kleinen NXT-Halle bis hin zur großen WrestleMania-Arena. Zudem hat man die Wahl zwischen 6 verschiedenen Publikumstypen: 2015, 1996, 1997-1998, 1999-2003, WCW und ECW.

 

Ringside kann man ebenfalls dieselben Optionen vornehmen wie früher, d.h. Muster etc. ändern. Dies gilt dieses Jahr auch für die Ringtreppen. Zusätzlich gibt es die es RAW und NXT bekannten LED-Boards am Ring. Beim Platzieren der Logos kann man diese nun auch strecken soweit man möchte, was ja früher immer ein Problem war. Dies klappt nun auch weit schneller als noch im Last-Gen Modus.

 

In "Create-a-Championship" gibt es auch viel mehr Optionen als früher. Man kann den Gürtel viel freier gestalten, hat die Wahl zwischen originalen und nicht-originalen Platten, die man platzieren, auswechseln, verschieben etc. kann. Bilder, die man hochlädt, kann man auch hier nutzen und so eben auch Gürtel aus z.B. TNA nachbauen.

 

"Create-a-Superstar" ist lt. dem Tester ebenfalls deutlich umfangreicher als im letztjährigen Spiel. Für schnelle Kreationen gibt es diesmal auch Templates, z.B. einen Referee oder Weihnachtskleidung für die Divas.

Einen großen Fortschritt hat das Hinzufügen der Gesichtstexturen gemacht, was letztes Jahr teils eher suboptimal vonstatten ging. Dieses Jahr kann man, wie bereits im Trailer gesehen, Position von Mund, Augen etc. viel genauer festlegen und somit seine Textur deutlich einfacher und genauer ins Spiel bringen. Diese Optionen sind zudem nicht nur für die Frontalansicht, sondern auch für die Seite des Gesichts verfügbar, was das Anpassen der Textur wirklich deutlich verbessert. Das Morphing des Gesichts geht an sich genauso wie letztes Jahr, was zuerst einmal wie eine Enttäuschung klingt, aber bei Weitem nicht so wild ist, da es viel mehr Optionen fürs Morphing gibt, sodass die Superstars eben nicht alle wie ein Ei dem anderen gleichen werden, sondern durchaus Unterschiede vorhanden sind.

 

Neu im Spiel ist das aus dem Trailer und auch aus einem WWE2KDev Video bekannte Färben der Haare, wo es übrigens keine Einschränkungen gibt, sodass ihr einem Superstar z.B. Regenbogenfarben à la Jeff Hardy ins Haar färben konnt. Einziger Wermutstropfen: das Feature bzw. allgemein das Editieren des Gesichts klappt weiterhin nur bei erstellten Superstars. Die vorhandenen Superstars könnt ihr von Gesicht, Frisur etc. NICHT bearbeiten.

 

In "Create-an-Entrance" gibt es nun weit mehr Einzugsanimationen als noch im letzten Jahr, es gibt auch Superstars, die es nicht ins Spiel geschafft haben wie z.B. The Great Khali, wenngleich aber kein Einzug von z.B. CM Punk zu finden war. Auch Last-Gen Presets wie Jeff Hardy sind weiterhin nicht ins Spiel integriert worden.

 

In "Create-a-Moveset" sind jedoch z.B. ein Moveset von Kurt Angle vorhanden, zudem könnt ihr eurem Superstar wie gehabt ein Moveset zuweisen und dieses dann aber komplett editieren, inkl. Fighting Styles Aerialist, Brawler, Giant, Powerhouse, Showboat, Striker und Technician. Neu in "Create-a-Moveset" ist, dass man die persönlichen Eigenschaften bestimmen kann, wo man die Wahl zwischen folgenden Optionen hat: stolz <-> egoistisch, viel Respekt <-> respektlos, beharrlich <-> krampfhaft, loyal <-> heimtückisch, mutig <-> feige, diszipliniert <-> aggressiv. Diese Eigenschaften spielen vor allem in MyCareer eine große Rolle.

 

MyCareer fühlt sich lt. dem Tester viel, viel besser an als noch letztes Jahr. Das Grundprinzip ist dasselbe, man beginnt bei NXT und soll es in die Hall of Fame schaffen, dazu ist der Start wieder im Performance Center, wo diesmal Jason Albert euer Trainer ist bevor ihr in der Show debütieren dürft. Euer Trainingspartner ist Enzo Amore und während des Trainings lernt ihr die Tücken des Chain Wrestlings sowie das neue Submission- und Pin-System kennen. Das Chain Wrestling funktioniert 1:1 so wie in WWE 2K15, das Pin-System wurde überarbeitet und ihr müsst den füllenden Balken am richtigen Punkt stoppen. Der Balken füllt sich automatisch und ihr habt 3 Versuche aus einem Pin auszukicken. Kommt nicht auf die Idee selber den Button zu halten, das ist nicht nötig, ihr müsst nur den Balken mit einem Klick stoppen. Im Training ist dies noch sehr einfach, in den Matches wird es jedoch schon deutlich schwieriger, vor allem wenn das Match vorangeschritten ist wird die Stoppzone des Balkens natürlich immer kleiner und ist mit jedem Versuch an einer anderen Stelle platziert, sodass ihr nichts auswendig lernen könnt, sondern wirklich aufpassen müsst. Habt ihr euch in einem Match zuviel Schaden eingefangen, wird das System übrigens noch erschwert und ihr habt nur noch 2 statt 3 Versuche auszukicken. Wrestler mit hoher Widerstandsfähigkeit können ggf. durch Druck auf Dreieck / Y direkt auskicken, während Wrestler mit weniger Widerstandsfähigkeit dafür einen gespeicherten Finisher haben müssen. Das Submission-System soll lt. dem Tester sehr kompliziert sein und er hat schon im Training viele Versuche benötigt um es zu verstehen und den Gegner zur Aufgabe zu zwingen, sodass man hier wohl wirklich viel Übung benötigt, was man nun positiv, aber auch negativ auslegen kann.

Nach dem Training kommt man in den Ranking-Screen, wo man sieht auf welchen Titel man gerade Jagd macht. Kommt man erst aus dem Training, ist man anfangs erstmal gezwungen auf den NXT-Titel loszugehen. Dort platziert das Spiel einen auf Platz 10 der Herausfordererliste, wo man sich dann mit Rivalitäten und Siegen nach oben arbeiten kann. Im Hauptmenü sieht man direkt, dass es deutlich mehr Optionen als letztes Jahr gibt. Ihr könnt euch z.B. die Card der Show angucken und dann entscheiden, ob ihr z.B. in ein Match eingreift und so eine Fehde mit einem der Superstars beginnt. Als Eingreifender habt ihr dann viele Optionen wie das Ablenken der Superstars oder des Ringrichters, das Greifen einer Waffe oder das Herausziehen des Referees bei einem Pinfall. Im Main Roster gibt es dann zudem noch das Authority Feature, wo Triple H und Stephanie einem Aufgaben geben, die man in den Matches für die Authority ausführen kann oder nicht, jeweils natürlich verbunden mit Konsequenzen wie Hilfe durch die Jungs oder eben auch Prügelattacken von den Authority Mitgliedern. Viel mehr konnte der Tester leider aus Zeitgründen nicht in MyCareer verbringen, 2K versprach jedoch viel mehr Tiefgang als im letzten Jahr durch z.B. die bereits bekannten Backstage-Interviews mit Renee Young um den eigenen Charakter zu formen.

 

Das Gameplay generell beschreibt er als sehr, sehr spaßig, vor allem das neue Submission-System und das Eingreifen in Einzüge haben es ihm angetan und auch ansonsten fühlt es sich deutlich runder an. Kritisiert wird, dass es keine Option für unendlich viele Finisher gab um einfach mal viele "RKOs out of nowhere" zu verteilen. Die Geschwindigkeit gegenüber 2K15 wurde leicht erhöht, was vor allem den Multiplayer-Partien gut tut und diese durch das neue Reversal-System mit den aufzubrauchenden Slots auch taktischer werden lässt. Einen Tritt zu kontern z.B. macht wenig Sinn wenn ihr am Boden liegt, da der Gegner einfach einen Schlag ansetzen kann wenn ihr aufsteht und ihr somit Reverals verschwendet. Man muss also wirklich überlegen, wann ein Konter sinnvoll ist und wann nicht.

 

Alles in allem hat das Spiel wirklich einen Heidenspaß gemacht, ein Triple Threat Match mit anderen Testern hatte alles, was man sich so wünscht von Finisher Reversals hin zu Double Team Moves und viel, viel Spannung. Er kann es kaum erwarten die Vollversion endlich zu spielen.

Royavi.png
Link to post
Share on other sites

Die Kollegen von Smacktalks wurden von 2K Sports nach London eingeladen und konnten dort eine nahezu fertige Version von WWE 2K16 anspielen. Dazu gibt es nun eine rund 13-minütige Video-Preview, die wir euch in der News einbinden, die wir aber natürlich auch gerne für euch auf Deutsch zusammenfassen, da sie komplett in Englisch gehalten ist.

Zuerst hat sich der Kollege in den Create-Modus gestürzt und den "Create-an-Arena" Modus angespielt, den es ja bereits auf der Last-Gen gab und der nun auch wieder in der Current-Gen Version enthalten sein wird. Die Optionen der Last-Gen wurden übernommen, dank der Power von PS4 und Xbox One gibt es aber weit mehr zu konfigurieren als damals.

Wenn man z.B. die RAW-Arena als Preset wählt, muss man nicht zwingend die Form des Titantrons von dort übernehmen, sondern kann diesen z.B. auch kreisrund darstellen, wie es diverse Royal Rumbles mal der Fall war. Zudem kann man auch einige Requisiten platzieren. Genannt werden z.B. Autos, Krankenwagen oder Leitern, wie man es von den Money in the Bank PPVs kennt. Wie im "Create-a-Superstar" Modus auch kann man aber nicht unbegrenzt viele Objekte nutzen, man hat 128 Punkte zur Verfügung.

Die Preset-Stages des Spiels sind: RAW is WAR 98, RAW 02, 06 und 14, SmackDown! 99 und 06, NXT 14, Payback 14, Extreme Rules 11, 14, WrestleMania 12, 17, 19, 29, 30, Night of Champions 13, Summer Slam 11, 13, Money in the Bank 13, Armageddon 02, Vengeance 01, Backlash 01, No Way Out 01, Survivor Series 98, Over the Edge 98, In your House 14, WCW Bash at the Beach 94, WCW Clash of the Champions XXV, ECW, Original Stage Design

 

Bei jeder Stage kann man natürlich Teile wie den Titantron etc. austauschen, aber auch neue LED-Boards etc. hinzufügen, um der Stage einen ganz anderen Look zu geben. Dabei muss man jedoch beachten, dass einige Preset-Teile auch nur dann funktionieren, wenn ihr die entsprechend große Hallengröße auswählt. WrestleMania-Sets werdet ihr z.B. nicht in einer NXT-Arena nutzen können. Wäre ja auch unpassend. Es wird 5 verschieden Größen der Arenen geben, begonnen bei der kleinen NXT-Halle bis hin zur großen WrestleMania-Arena. Zudem hat man die Wahl zwischen 6 verschiedenen Publikumstypen: 2015, 1996, 1997-1998, 1999-2003, WCW und ECW.

 

Ringside kann man ebenfalls dieselben Optionen vornehmen wie früher, d.h. Muster etc. ändern. Dies gilt dieses Jahr auch für die Ringtreppen. Zusätzlich gibt es die es RAW und NXT bekannten LED-Boards am Ring. Beim Platzieren der Logos kann man diese nun auch strecken soweit man möchte, was ja früher immer ein Problem war. Dies klappt nun auch weit schneller als noch im Last-Gen Modus.

 

In "Create-a-Championship" gibt es auch viel mehr Optionen als früher. Man kann den Gürtel viel freier gestalten, hat die Wahl zwischen originalen und nicht-originalen Platten, die man platzieren, auswechseln, verschieben etc. kann. Bilder, die man hochlädt, kann man auch hier nutzen und so eben auch Gürtel aus z.B. TNA nachbauen.

 

"Create-a-Superstar" ist lt. dem Tester ebenfalls deutlich umfangreicher als im letztjährigen Spiel. Für schnelle Kreationen gibt es diesmal auch Templates, z.B. einen Referee oder Weihnachtskleidung für die Divas.

Einen großen Fortschritt hat das Hinzufügen der Gesichtstexturen gemacht, was letztes Jahr teils eher suboptimal vonstatten ging. Dieses Jahr kann man, wie bereits im Trailer gesehen, Position von Mund, Augen etc. viel genauer festlegen und somit seine Textur deutlich einfacher und genauer ins Spiel bringen. Diese Optionen sind zudem nicht nur für die Frontalansicht, sondern auch für die Seite des Gesichts verfügbar, was das Anpassen der Textur wirklich deutlich verbessert. Das Morphing des Gesichts geht an sich genauso wie letztes Jahr, was zuerst einmal wie eine Enttäuschung klingt, aber bei Weitem nicht so wild ist, da es viel mehr Optionen fürs Morphing gibt, sodass die Superstars eben nicht alle wie ein Ei dem anderen gleichen werden, sondern durchaus Unterschiede vorhanden sind.

 

Neu im Spiel ist das aus dem Trailer und auch aus einem WWE2KDev Video bekannte Färben der Haare, wo es übrigens keine Einschränkungen gibt, sodass ihr einem Superstar z.B. Regenbogenfarben à la Jeff Hardy ins Haar färben konnt. Einziger Wermutstropfen: das Feature bzw. allgemein das Editieren des Gesichts klappt weiterhin nur bei erstellten Superstars. Die vorhandenen Superstars könnt ihr von Gesicht, Frisur etc. NICHT bearbeiten.

 

In "Create-an-Entrance" gibt es nun weit mehr Einzugsanimationen als noch im letzten Jahr, es gibt auch Superstars, die es nicht ins Spiel geschafft haben wie z.B. The Great Khali, wenngleich aber kein Einzug von z.B. CM Punk zu finden war. Auch Last-Gen Presets wie Jeff Hardy sind weiterhin nicht ins Spiel integriert worden.

 

In "Create-a-Moveset" sind jedoch z.B. ein Moveset von Kurt Angle vorhanden, zudem könnt ihr eurem Superstar wie gehabt ein Moveset zuweisen und dieses dann aber komplett editieren, inkl. Fighting Styles Aerialist, Brawler, Giant, Powerhouse, Showboat, Striker und Technician. Neu in "Create-a-Moveset" ist, dass man die persönlichen Eigenschaften bestimmen kann, wo man die Wahl zwischen folgenden Optionen hat: stolz <-> egoistisch, viel Respekt <-> respektlos, beharrlich <-> krampfhaft, loyal <-> heimtückisch, mutig <-> feige, diszipliniert <-> aggressiv. Diese Eigenschaften spielen vor allem in MyCareer eine große Rolle.

 

MyCareer fühlt sich lt. dem Tester viel, viel besser an als noch letztes Jahr. Das Grundprinzip ist dasselbe, man beginnt bei NXT und soll es in die Hall of Fame schaffen, dazu ist der Start wieder im Performance Center, wo diesmal Jason Albert euer Trainer ist bevor ihr in der Show debütieren dürft. Euer Trainingspartner ist Enzo Amore und während des Trainings lernt ihr die Tücken des Chain Wrestlings sowie das neue Submission- und Pin-System kennen. Das Chain Wrestling funktioniert 1:1 so wie in WWE 2K15, das Pin-System wurde überarbeitet und ihr müsst den füllenden Balken am richtigen Punkt stoppen. Der Balken füllt sich automatisch und ihr habt 3 Versuche aus einem Pin auszukicken. Kommt nicht auf die Idee selber den Button zu halten, das ist nicht nötig, ihr müsst nur den Balken mit einem Klick stoppen. Im Training ist dies noch sehr einfach, in den Matches wird es jedoch schon deutlich schwieriger, vor allem wenn das Match vorangeschritten ist wird die Stoppzone des Balkens natürlich immer kleiner und ist mit jedem Versuch an einer anderen Stelle platziert, sodass ihr nichts auswendig lernen könnt, sondern wirklich aufpassen müsst. Habt ihr euch in einem Match zuviel Schaden eingefangen, wird das System übrigens noch erschwert und ihr habt nur noch 2 statt 3 Versuche auszukicken. Wrestler mit hoher Widerstandsfähigkeit können ggf. durch Druck auf Dreieck / Y direkt auskicken, während Wrestler mit weniger Widerstandsfähigkeit dafür einen gespeicherten Finisher haben müssen. Das Submission-System soll lt. dem Tester sehr kompliziert sein und er hat schon im Training viele Versuche benötigt um es zu verstehen und den Gegner zur Aufgabe zu zwingen, sodass man hier wohl wirklich viel Übung benötigt, was man nun positiv, aber auch negativ auslegen kann.

Nach dem Training kommt man in den Ranking-Screen, wo man sieht auf welchen Titel man gerade Jagd macht. Kommt man erst aus dem Training, ist man anfangs erstmal gezwungen auf den NXT-Titel loszugehen. Dort platziert das Spiel einen auf Platz 10 der Herausfordererliste, wo man sich dann mit Rivalitäten und Siegen nach oben arbeiten kann. Im Hauptmenü sieht man direkt, dass es deutlich mehr Optionen als letztes Jahr gibt. Ihr könnt euch z.B. die Card der Show angucken und dann entscheiden, ob ihr z.B. in ein Match eingreift und so eine Fehde mit einem der Superstars beginnt. Als Eingreifender habt ihr dann viele Optionen wie das Ablenken der Superstars oder des Ringrichters, das Greifen einer Waffe oder das Herausziehen des Referees bei einem Pinfall. Im Main Roster gibt es dann zudem noch das Authority Feature, wo Triple H und Stephanie einem Aufgaben geben, die man in den Matches für die Authority ausführen kann oder nicht, jeweils natürlich verbunden mit Konsequenzen wie Hilfe durch die Jungs oder eben auch Prügelattacken von den Authority Mitgliedern. Viel mehr konnte der Tester leider aus Zeitgründen nicht in MyCareer verbringen, 2K versprach jedoch viel mehr Tiefgang als im letzten Jahr durch z.B. die bereits bekannten Backstage-Interviews mit Renee Young um den eigenen Charakter zu formen.

 

Das Gameplay generell beschreibt er als sehr, sehr spaßig, vor allem das neue Submission-System und das Eingreifen in Einzüge haben es ihm angetan und auch ansonsten fühlt es sich deutlich runder an. Kritisiert wird, dass es keine Option für unendlich viele Finisher gab um einfach mal viele "RKOs out of nowhere" zu verteilen. Die Geschwindigkeit gegenüber 2K15 wurde leicht erhöht, was vor allem den Multiplayer-Partien gut tut und diese durch das neue Reversal-System mit den aufzubrauchenden Slots auch taktischer werden lässt. Einen Tritt zu kontern z.B. macht wenig Sinn wenn ihr am Boden liegt, da der Gegner einfach einen Schlag ansetzen kann wenn ihr aufsteht und ihr somit Reverals verschwendet. Man muss also wirklich überlegen, wann ein Konter sinnvoll ist und wann nicht.

 

Alles in allem hat das Spiel wirklich einen Heidenspaß gemacht, ein Triple Threat Match mit anderen Testern hatte alles, was man sich so wünscht von Finisher Reversals hin zu Double Team Moves und viel, viel Spannung. Er kann es kaum erwarten die Vollversion endlich zu spielen

.

 

Wie viele Möglichen hat der CAW mode? So wenige wie in 2k15, oder soviele wie in 2k14 bzw. in den Teilen davor?

Denn bei 2k15 gab es nur 5 Brillen, und die Brille die ich seit 2008 Trage war nicht dabei, genau wie einige Hosen, Frisuren, T-Shirts, Jacken etc. nicht dabei waren, die vorher alle dabei waren.

 

Und wie sieht es mit Creat A Entrance genau aus? Gibt es wieder viel mehr Eingänge als bei 2k15? Und wie sieht es mit dem Pyro aus, welches bei2k15 auch Mangelware war?

Denn das Timen war richtig mies, man konnte das Pyro nicht richtig setzen und es sah alles so billig aus.

 

Und wird es auch wieder den Creat a Finisher Modus geben?

 

Wie sieht der MP part aus?

 

Ich habe seit SvR 2007/2008 immer Ranglisten Spiele gemacht, also habe mit Kumpels dann z.B ein Tag Team Match gespielt, oder mal 2v1 und die sind mir dann gejoint.

 

Oder man konnte einfach ne Sitzung erstellen, und deine Freunde kamen dann dazu.

 

Bei 2k15 konnte man nichtmal suchen, da es zufall war, wo du rein kamst, zudem kab es auch kein 2v1, 3vs1, Battle Royal inkl. Pin, Elimination Tag Team, Hell in a Cell Tag.

 

Wenn der Online Mode sowie bei 2k15 ist, wird das Spiel schnell platiniert, und in den Schrank gelegt. :)

Link to post
Share on other sites
https://www.youtube.com/watch?v=S-yQgDSipwQ

 

Hier der Trailer zum Online-Modi. :ok:

Bei diesem Team Up, kann man da jetzt ne Rangliste starten und sein Freund einladen?

Weil so richtig nach "Ey Kumpel geh mal auf Rangliste such nach TT Elimination, oder 1:2 und tritt mir bei" sieht es nicht aus.

 

Ich hasste dieses Zufallssuche, weil ich mit meinen Freunden nicht in der Rangliste spielen konnte. :) (Ja ich spiele gerne mit Freunden in der Rangliste Tag, 6 man, 2vs1 oder Battle Royal, weil da mehr Gegner kommen,als bei Privat) :)

Link to post
Share on other sites

Also ich habe mal Online getestet, und man kann es getrost in die Tonne werfen. Erstes Match direkt ein Cheater gehabt mit einem unblockbaren Move. War dann rot und konnte ganz schnell kontern und mit glück noch pinnen. (Hat er wohl nicht mit gerechnet). Habe das match auch gewonnen. Dann wollte ich WWE live spielen, und die suche findet so gut wie kein Gegner, habe Tag und 6 man getestet, aber manchmal kommt nur einer rein. Arsch leer der ONline mode anscheinend

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...