Jump to content

Recommended Posts

vor 40 Minuten schrieb TGameR:

Bin auch kein Freund vom Lauschmodus, hab den gefühlt nur 2-3 x angeschaltet. Das nimmt etwas die Spannung, wie ich finde .

Heute Abend gehts weiter, 2 Tage Pause gemacht :)

ja,. den lauschmodus benutze ich auch nicht. schon in teil 1 habe ich den nie benutzt.

  • Like 1

stranger-things-5d2081e4e16c7.jpg.d88ef95eb6c91ec1f9886b85863b1f66.jpg

 

Imagine Your Dream - Create Your Happyness - Live Your Life - Cherish Every Memory

 

Mein PC System :

 

 

 

 

Windows 7 (64 bit), Intel i7-3770 (3,9 GHz), Kingston 16 GB DDR3 ram

Gigabyte Aorus GeForce GTX 1080 Ti 11G , X-Fi Forte 7.1 Soundkarte,

Corsair CP-9020031-EU HX Series 80 Plus Gold 750W Netzteil, Gigabyte Z77-DS3H Mainboard, Arctic Cooling Freezer 13 CPU-Kühler, 2 x WD Blue 1TB, WD My Book 4TB

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich komm heute doch nicht mehr zum Spielen, leider ... Morgen muss es aber weitergehen, ich versuche es einzurichten. Will echt nicht zu lange pausieren. :D

  • Like 2
  • Thanks 1

My favorite Games 2019https://youtu.be/yYvqiwZxgxg

REMASTER 00:11 | DLC 01:03 | SERIES FINAL 01:59 | BIGGEST SURPRISE 03:17 | PSN EXCLUSIVE 04:01

www.timorogowski.de

Share this post


Link to post
Share on other sites

Letzte Tage hatte hier jemand eine Situation mit "Resident Evil" beschrieben. Habe ich nicht verstanden.

Jetzt weiß ich, was gemeint war. Alter. Schade, dass ich so oft gestorben bin. Aber diese Sequenz war bisher eines der Highlights. Bisher muss ich irgendwie zugeben, dass mir der

Perspektivwechsel

besser gefällt. Sind viel denkwürdige Momente. Oder auch die Situation auf dem Hochhaus.

  • Like 2
  • Thanks 1

SIGNATUR.jpg.2a81068ea3caa6d8f68be2b3eac853d8.jpg

Erstellt von Horst

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich glaub ich bin draußen ein paar Scars begegnet. Aus zwei Richtungen habe ich auf dem Nahehause Weg Leute pfeifen hören. 

  • Haha 5

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Das Spiel macht mich echt fertig ! :konfus: Bin jetzt ( so wie schon von einigen berichtet ) auf der "B-Seite" gelandet ! Einerseits versteht man jetzt viele Dinge die passiert sind und vor allem "Warum" sie passiert sind (und das ergibt auch Sinn weil man jetzt einige Hintergründe zu gewissen Handlungen kennt und mal die "Kehrseite" der Medaille sieht ), andererseits ist es schon so dass man anfangs sich denkt, ob die Entwickler bzw. Neil Druckmann,  die Spieler in irgendeiner (perversen) Art und Weise emotional "vergewaltigen" möchte. 😉 :D 

Ich finde das aber jetzt nicht negativ, im Gegenteil, es ist äußert interessant, aber meine Emotionen kochen momentan etwas über. Keine Ahnung was mich in diesem Spiel noch erwartet, aber das ist schon etwas Außergewöhnliches was ich so in dieser Form noch nie in einem anderen Spiel bisher erlebt habe. :ok: (bin schon gespannt was da noch alles kommt :think: 

Edited by frostman75
  • Like 1
  • Thanks 1

[sIGPIC][/sIGPIC]

 

I´m watching you !

 

:prost::foto:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hab es jetzt durch, meine Spielzeit: satte 34:47 std. 

Der Schluss war krass, aber zu inkonsequent.

Trotzdem ein übel geiles Erlebnis, ein verdammt gutes singleplayer Spiel, das an die 35 Stunden dauert, wo gibt es sowas?!

Hammer,...

 

 

  • Like 1
  • Thanks 1

[sIGPIC][/sIGPIC]

 

Mein YouTube Channel:

https://www.youtube.com/c/MaSoNeXit?gvnc=1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Abend,

ich werde jetzt in einem recht langem Text meine Erfahrungen mit diese Spiel wiedergeben. Es beinhaltet alle möglichen Spoiler, die man sich nur vorstellen kann. Ich brauche das einfach und ich denke, mein folgender Text wird dies auch wiedergeben, warum dies so sein muss.

Ich habe heute Mittag das Spiel beendet. Aktuell sitze ich mit einem Radler in unserem Raucherzimmer, rauche eine und höre in Dauerschleife "Take on me"...Die meisten werden dies verstehen..!

Ich bin fertig und meine Stimmung ist seit letzter Woche Samstag (20.06) recht melancholisch. Das ist auch der Grund, weshalb ich auf einen Zwischenbericht verzichtet habe und nur einen Gesamteindruck schildern werde.

Vorab: The Last of Us Part 2 ist wohl das beste Spiel, welches ich je gespelt habe. Warum dies so ist, folgt im folgendenText!

Fangen wir am Anfang an:

Ich habe vorab sowohl den ersten Teil als auch den DLC gespielt, um mich ideal auf diesen Spiel vorzubereiten. Ich habe Platin und 100% erreicht, was nicht sonderlich erwähnenswert ist, aber meine Liebe zum ersten Teil zum Ausdruck bringen soll. Alleine alle Witze von Ellie zu hören, war eine Pracht, obwohl sie selten witzig waren. Trotzdem hat mich alleine diese Angelegenheit dem Charakter wesentlich näher gebracht.

Der Anfang von The Last of Us Part 2 war so gut, besser hätte ich ihn mir nicht vorstellen können: nicht nur, dass ich einen starken Bezug zum ersten Teil hatte, er sogar direkt an den ersten anknüpft, sondern das er den Charakter von Joel und sein "Fehlverhalten" in den Vordergrund stellt, dass ich mich direkt in dem Spiel befunden habe. Der anschließende Ausritt diente meines Erachtens nur dem Zweck, die unfassbare Power der Grafik zu demonstrieren, die durchweg nicht nur beeinduckend war, sondern mich zwischenzeitlich hat fragen lassen, was die Next Gen noch besser machen soll. Die charakterlichen Darstellungen, die Umgebungen, der Detailreichtum (alleine die Werkbänke) und die generelle Atmosphäre waren einfach Over the Top. Das war einfach das Non Plus Ultra!

Nach dem ich mich nun im Spiel befunden habe, konnte ich am ersten Tag kaum noch aufhören. Abends ( am ersten Tag, Freitags) waren wir mit Freunden verabredet und ich konnte nicht weiter spielen, aber dies war im Nachhinein ganz gut so.

Für den weiteren Verlauf müsst ihr wissen, dass ich davon ausgegangen bin, dass Dina stirbt (wurde mir von den wenigen Ausschnitten, die ich mir angeschaut habe, so suggeriert) und Joel mir auf dem Rachefeldzug helfen wird.

Was ich dann Samstag Morgen erlebt habe, machte mich richtig fertig: Nicht nur, dass sie Joel haben sterben lassen, sondern die Art und Weise war schlimm. Sie haben mit der Art der Trauer (Blumen vorm Haus usw.) und insbesondere dem Rundgang durch Joel´s Haus soviel Feingefühl bewiesen, dass ich weinen musste. Danach war ich so konstaniert, dass ich erst einmal eine Pause einlegen musste, weil es mich so sehr ergriffen hat. Ich musste mich auch länger mit meiner Freundin unterhalten, weil ich definitiv nicht der Typ bin, der regelmäßig weint.

Nach dem ich mich an dem Tag wieder gefangen hatte, konnte ich meinen Hass bündeln und auf Abby übertragen: Ich muss sie töten, egal um welchen Preis. Die olle Hure hat es so dermaßen verdient. Daran gab es für mich keinen Zweifel. Mein Schwarz-Weiß-Denken war aktiviert, alles andere war egal. Hauptsache Rache. Dies war unheimlich für ein Videospiel und auch für meine Gefühlslage. Auf sowas war ich beim besten Willen nicht vorbereitet.

Nach dem Tod von Joel durfte ich erstmals tiefer in das Gameplay eintauchen und war von anfang an nicht nur begeistert, sondern regelrecht verblüfft: diese ernorme Steigerung im Vergleich zum ersten Teil war so groß, damit hatte ich ebenfalls nicht gerechnet. Das Kampfsystem ist so intensiv und so nachvollziehbar brutal, dass ich damit ebenfalls anfangs nicht zurecht kam. Hinzu kam die teilweise offene Erkundung der Spielwelt, die mich letztendlich zu "Take on me" geführt hat. Dadurch hatte ich nochmals Tränen in den Augen. Ich vermisste Joel und seine Art...Ich muss Abby töten! Fies und auf brutale Art und Weise und alle die daran beteiligt waren. Zusätzlich baute ich einen innige Beziehung zu Dina auf, die sich so natürlich anfühlte, dass sich einige Filme oder Bücher davon eine große Scheibe davon abschneiden müssen. Diese homosexuelle Beziehung war so gut im gesamten Spiel, dass ich sie nie als Fremdfaktor wahrgenommen habe. Chapeaux! So sollte es immer sein!

Der folgende Spielablauf fühlte sich so richtig an, dass ich keinerlei Zweifel hatte, der blöden Kuh Abby den Gar aus zu machen. Die Rückblenden haben meine Rachegelüste bestätigt. Allen voran Joel´s Geschenk zu ihrem Geburtstag war so emotional, dass ich nicht anders konnte, Abby weiterhin zu hassen.

Ich spielte also weiter, bis zu dem Zeitpunkt Seattle, dritter Tag Ende. What The Fuck, dachte ich mir dabei, was soll der ganze Scheiß...Ich will das nicht und warum machen die das......

Danach musste ich mich mit Abby spielen und das wollte ich nicht: Schließlich war sie doof und böse, ganz einfach halt.

Leider war ich begrenzt in meinem Denken und musste mich nach und nach von meinem Schwarz-Weiß-Denken lösen und akzeptieren, dass Abby vollkommen zurecht so gehandelt hat, wie sie es tat. Das fand ich zu dem Zeitpunkt schlecht und hatte mir das Spiel kurzerhand kaputt gemacht. Es sollte ja schließlich so sein, dass alle Menschen, außer den Personen in Jackson, böse waren und Joel und Ellie die Guten. Pustekuchen, die Regie hatte sich was anderes überlegt und wollte dieses stupide Denken von mir als Spieler nicht akzeptieren und sogar anders haben.

Gut, dann machen wir das mal so, dachte ich mir. Und sie da, Abby und die WLF´s sind eigentlich nachvollziehbar und ganz cool..Nochmals scheiße, sowas willst du nicht fühlen, schließlich haben sie Joel getötet. Verdammte Pisser!

Je mehr ich mit Abby spielen durfte, wurde mich klar, dass sowohl Ellie und vor allem Joel echt übel drauf waren....Nochmals ein Gedankengang, den ich nicht haben möchte..die sind ja die Guten und ich will Rache!

Abby wuchs mir mehr und mehr ans Herz und ich hatte angefangen Partei für sie zuergreifen. Es hat daran gemündet, dass ich den Kampf mit Abby gegen Ellie (was wirklich hart war im emotionalen Sinne), an sich für Abby entschieden haben wollte...Was war los mit mir? Die Hure hat Joel getötet und ich wollte immer noch Rache, oder wollte ich etwa Gerechtigkeit? Fiese Angelegenheit!

Was danach kam, der Aufenthalt im Landhaus, war der perfekte Schluss. Vollkommen zufriedenstellend und akzeptabel. Super, danke Naughty Dog, Spiel ist klasse!

Aber nein, sie setzen noch einen drauf und wie: es geht nicht nur um stumpfsinnge Rache, sondern um viel tiefgründerige Aspekte, von beiden Seiten (also Ellie und Abby). Schuld und Sühne und vor allem das innere Verlangen, seinen Gefühlen nachzugeben. Das ist im Normalfall gut, aber in Bezug auf solch eine Konstellation, welche Abby und Ellie pflegen, sehr komplex. Das Handeln hat Konsequenzen und führt zu Ergebnissen, die man zwar erahnen konnte, aber nie wollte (Tod von Jessy, Owen und Konsorten). Im Endeffekt steht man alleine da.

Und dann der vortreffliche Aspekt, weshalb TLOU Part 2 so überragend ist: Der Schluss!

Ellie hat alles verloren, was sie hatte: Sie hatte eine wunderbare Familie (inklusive Kartoffel) und endlich einen Sinn in ihrem Leben. Aber nein, sie hat sich dies durch ihre Gefühle und ihr Schuldbewusstsein zu Nichte gemacht, weil Joel ihr Leben gerettet hat. Damit ist sie nie klar gekommen und hat sie vollends kaputt gemacht. Akzeptanz und Respekt vor dem Hier und Jetzt war ihr zu spät bewusst (deswegen hat sie Abby letztendlich nicht getötet) und hat ihr Leben ruiniert. Das gleiche kann man auch zu Abby sagen, aber sie hat früher verstanden, um was es geht. Deswegen die Rettung von Lev!

Letztendlich führt mich das zu dem Ergebnis, dass Ellie der Bösewicht in diesem Spiel war und verdient hat, was sie bekommen hat. Das mag hart klingen und sicherlich nicht jedermans Meinung sein, aber so habe ich das Spiel auf meine eigene Art und Weise erlebt.

Ich musste beim Rückblick, in dem der Abend geschildert wurde, an dem Dina Ellie zum ersten Mal geküsst hat, nochmals weinen, sogar mehr als mir recht war. Das war ein Leben, vor allem anhand der Einträge im Tagebuch, welches sich Ellie gewünscht hat. Sie hatte es verdient, ein gutes Leben zu führen. Die Rachegelüste waren vollkommen nachvollziehbar, aber schlussendlich war sie selbst dran Schuld, dass sie damit nicht umgehen konnte. Ihr wurde ein, im Rahmen der Gegebenheiten, gutes Leben ermöglicht und sie hat das Schlechteste draus gemacht. Sie hat alles und jeden getötet, nicht wie Abby, die Abstriche gemacht hat.

Das ich so einen starken Bezug zu Abby aufbauen werde, hätte ich nie für möglich gehalten. Sie ist eine sehr starke Person, die durch ihr Verlangen nach Rache viel verloren hat ( Owen allen voran), aber im Endeffekt verstanden hat, dass man einen Schlussstrich ziehen muss. Ellie nicht! Sie hatte alles und jeden nieder gemetzelt und war immer noch nicht zufrieden, obwohl sie alles hatte.

Komme ich nun zu meinem Gesamtfazit:

Es wurde schon oft gesagt, wie gut die Grafik, der Sound, die Soundabmischung, der Soundtrack oder gar die Story und seine Charaktere sind. Alles ist grandios und sucht seines Gleichen. Was aber wirklich so gut an dem Spiel ist, ist die Immersion. Man ist immer, tatsächlich immer, mitten im Geschehen drin. Es gibt aktuell kein vergleichbares Spiel, was dies so gut umsetzt. Jede (Kampf)Aktion fühlt sich so an, als würde man das selbst machen. Das tut weh, weil das Spiel u.a. Gewalt als Stilmittel verwendet, nicht als Mittel zum Zweck. Würde es das tun, würden man sehen, wie Ellie Nora foltert, nur als Beispiel. Man muss töten um zu erleben, weil Kommunikation nicht funktioniert. Dies führt mich zum größten und wichtigsten Punkt, was TLOU Part 2 ausmacht: Die Wichtigkeit von Kommunikation. In den wenigen Momenten, in denen nicht getötet wurde, war die Kommunikation im Vordergrund: hätte man diese strickt durchgezogen, wäre allen Protagonisten viel Elend erspart geblieben. Was letztenlich zu unserer Gesellschaft führt: Kommuniaktion ist das A und O, sei es durch Worte oder gar durch Musik. Dazu sollte man auch den Abspann komplett durchlaufen lassen und sich das Cover von Johnny Cash, gesungen von Ellie und Joel, anhören.

Ich hätte nie im Leben damit gerechnet, dass all meine Erwartungen nicht nur erfüllt werden, sondern sogar noch übertroffen werden. Dieses Spiel lässt mich auch nach dem Abspann nicht los und beschäftigt mich weiterhin. Dafür danke ich dem gesamten Team von Naughty Dog!

 

 

Edited by Himbertus
  • Like 9
  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Pack das mal Bitte ganz schnell in einen Spoiler...!

Ansonsten ein schöner & ausführlicher Text. :good:

  

vor 10 Minuten schrieb Himbertus:

Vorab: The Last of Us Part 2 ist wohl das beste Spiel, welches ich je gespelt habe.

Bei mir gehört es aber auch unter die Top 3 bzw. Top 5 meiner Karriere.

 

vor einer Stunde schrieb SemperFI187:

Hab es jetzt durch, meine Spielzeit: satte 34:47 std. 

Der Schluss war krass, aber zu inkonsequent.

Trotzdem ein übel geiles Erlebnis, ein verdammt gutes singleplayer Spiel, das an die 35 Stunden dauert, wo gibt es sowas?!

Hammer,...

Ich hoffe ja auf einen 3. und letzten Teil.

 

vor einer Stunde schrieb frostman75:

Das Spiel macht mich echt fertig ! :konfus: Bin jetzt ( so wie schon von einigen berichtet ) auf der "B-Seite" gelandet ! Einerseits versteht man jetzt viele Dinge die passiert sind und vor allem "Warum" sie passiert sind (und das ergibt auch Sinn weil man jetzt einige Hintergründe zu gewissen Handlungen kennt und mal die "Kehrseite" der Medaille sieht ), andererseits ist es schon so dass man anfangs sich denkt, ob die Entwickler bzw. Neil Druckmann,  die Spieler in irgendeiner (perversen) Art und Weise emotional "vergewaltigen" möchte. 😉 :D 

Ich finde das aber jetzt nicht negativ, im Gegenteil, es ist äußert interessant, aber meine Emotionen kochen momentan etwas über. Keine Ahnung was mich in diesem Spiel noch erwartet, aber das ist schon etwas Außergewöhnliches was ich so in dieser Form noch nie in einem anderen Spiel bisher erlebt habe. :ok: (bin schon gespannt was da noch alles kommt :think: 

Genieße einfach den Rest von diesem Jahrhundertwerk. :)

Edited by Black Eagle
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

habe Seattle tag 2 beendet. meine spielzeit liegt bei 22 stunden und habe 117 sammelgegenstände gefunden.

Seattle tag 2 war viel kürzer als tag 1, aber es hat mir auch richtig klasse gefallen im gesamtpaket.

Edited by spider2000

stranger-things-5d2081e4e16c7.jpg.d88ef95eb6c91ec1f9886b85863b1f66.jpg

 

Imagine Your Dream - Create Your Happyness - Live Your Life - Cherish Every Memory

 

Mein PC System :

 

 

 

 

Windows 7 (64 bit), Intel i7-3770 (3,9 GHz), Kingston 16 GB DDR3 ram

Gigabyte Aorus GeForce GTX 1080 Ti 11G , X-Fi Forte 7.1 Soundkarte,

Corsair CP-9020031-EU HX Series 80 Plus Gold 750W Netzteil, Gigabyte Z77-DS3H Mainboard, Arctic Cooling Freezer 13 CPU-Kühler, 2 x WD Blue 1TB, WD My Book 4TB

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb Himbertus:

Abend,

ich werde jetzt in einem recht langem Text meine Erfahrungen mit diese Spiel wiedergeben. Es beinhaltet alle möglichen Spoiler, die man sich nur vorstellen kann. Ich brauche das einfach und ich denke, mein folgender Text wird dies auch wiedergeben, warum dies so sein muss.

Ich habe heute Mittag das Spiel beendet. Aktuell sitze ich mit einem Radler in unserem Raucherzimmer, rauche eine und höre in Dauerschleife "Take on me"...Die meisten werden dies verstehen..!

Ich bin fertig und meine Stimmung ist seit letzter Woche Samstag (20.06) recht melancholisch. Das ist auch der Grund, weshalb ich auf einen Zwischenbericht verzichtet habe und nur einen Gesamteindruck schildern werde.

 

  Unsichtbaren Inhalt anzeigen

 

Vorab: The Last of Us Part 2 ist wohl das beste Spiel, welches ich je gespelt habe. Warum dies so ist, folgt im folgendenText!

Fangen wir am Anfang an:

Ich habe vorab sowohl den ersten Teil als auch den DLC gespielt, um mich ideal auf diesen Spiel vorzubereiten. Ich habe Platin und 100% erreicht, was nicht sonderlich erwähnenswert ist, aber meine Liebe zum ersten Teil zum Ausdruck bringen soll. Alleine alle Witze von Ellie zu hören, war eine Pracht, obwohl sie selten witzig waren. Trotzdem hat mich alleine diese Angelegenheit dem Charakter wesentlich näher gebracht.

Der Anfang von The Last of Us Part 2 war so gut, besser hätte ich ihn mir nicht vorstellen können: nicht nur, dass ich einen starken Bezug zum ersten Teil hatte, er sogar direkt an den ersten anknüpft, sondern das er den Charakter von Joel und sein "Fehlverhalten" in den Vordergrund stellt, dass ich mich direkt in dem Spiel befunden habe. Der anschließende Ausritt diente meines Erachtens nur dem Zweck, die unfassbare Power der Grafik zu demonstrieren, die durchweg nicht nur beeinduckend war, sondern mich zwischenzeitlich hat fragen lassen, was die Next Gen noch besser machen soll. Die charakterlichen Darstellungen, die Umgebungen, der Detailreichtum (alleine die Werkbänke) und die generelle Atmosphäre waren einfach Over the Top. Das war einfach das Non Plus Ultra!

Nach dem ich mich nun im Spiel befunden habe, konnte ich am ersten Tag kaum noch aufhören. Abends ( am ersten Tag, Freitags) waren wir mit Freunden verabredet und ich konnte nicht weiter spielen, aber dies war im Nachhinein ganz gut so.

Für den weiteren Verlauf müsst ihr wissen, dass ich davon ausgegangen bin, dass Dina stirbt (wurde mir von den wenigen Ausschnitten, die ich mir angeschaut habe, so suggeriert) und Joel mir auf dem Rachefeldzug helfen wird.

Was ich dann Samstag Morgen erlebt habe, machte mich richtig fertig: Nicht nur, dass sie Joel haben sterben lassen, sondern die Art und Weise war schlimm. Sie haben mit der Art der Trauer (Blumen vorm Haus usw.) und insbesondere dem Rundgang durch Joel´s Haus soviel Feingefühl bewiesen, dass ich weinen musste. Danach war ich so konstaniert, dass ich erst einmal eine Pause einlegen musste, weil es mich so sehr ergriffen hat. Ich musste mich auch länger mit meiner Freundin unterhalten, weil ich definitiv nicht der Typ bin, der regelmäßig weint.

Nach dem ich mich an dem Tag wieder gefangen hatte, konnte ich meinen Hass bündeln und auf Abby übertragen: Ich muss sie töten, egal um welchen Preis. Die olle Hure hat es so dermaßen verdient. Daran gab es für mich keinen Zweifel. Mein Schwarz-Weiß-Denken war aktiviert, alles andere war egal. Hauptsache Rache. Dies war unheimlich für ein Videospiel und auch für meine Gefühlslage. Auf sowas war ich beim besten Willen nicht vorbereitet.

Nach dem Tod von Joel durfte ich erstmals tiefer in das Gameplay eintauchen und war von anfang an nicht nur begeistert, sondern regelrecht verblüfft: diese ernorme Steigerung im Vergleich zum ersten Teil war so groß, damit hatte ich ebenfalls nicht gerechnet. Das Kampfsystem ist so intensiv und so nachvollziehbar brutal, dass ich damit ebenfalls anfangs nicht zurecht kam. Hinzu kam die teilweise offene Erkundung der Spielwelt, die mich letztendlich zu "Take on me" geführt hat. Dadurch hatte ich nochmals Tränen in den Augen. Ich vermisste Joel und seine Art...Ich muss Abby töten! Fies und auf brutale Art und Weise und alle die daran beteiligt waren. Zusätzlich baute ich einen innige Beziehung zu Dina auf, die sich so natürlich anfühlte, dass sich einige Filme oder Bücher davon eine große Scheibe davon abschneiden müssen. Diese homosexuelle Beziehung war so gut im gesamten Spiel, dass ich sie nie als Fremdfaktor wahrgenommen habe. Chapeaux! So sollte es immer sein!

Der folgende Spielablauf fühlte sich so richtig an, dass ich keinerlei Zweifel hatte, der blöden Kuh Abby den Gar aus zu machen. Die Rückblenden haben meine Rachegelüste bestätigt. Allen voran Joel´s Geschenk zu ihrem Geburtstag war so emotional, dass ich nicht anders konnte, Abby weiterhin zu hassen.

Ich spielte also weiter, bis zu dem Zeitpunkt Seattle, dritter Tag Ende. What The Fuck, dachte ich mir dabei, was soll der ganze Scheiß...Ich will das nicht und warum machen die das......

Danach musste ich mich mit Abby spielen und das wollte ich nicht: Schließlich war sie doof und böse, ganz einfach halt.

Leider war ich begrenzt in meinem Denken und musste mich nach und nach von meinem Schwarz-Weiß-Denken lösen und akzeptieren, dass Abby vollkommen zurecht so gehandelt hat, wie sie es tat. Das fand ich zu dem Zeitpunkt schlecht und hatte mir das Spiel kurzerhand kaputt gemacht. Es sollte ja schließlich so sein, dass alle Menschen, außer den Personen in Jackson, böse waren und Joel und Ellie die Guten. Pustekuchen, die Regie hatte sich was anderes überlegt und wollte dieses stupide Denken von mir als Spieler nicht akzeptieren und sogar anders haben.

Gut, dann machen wir das mal so, dachte ich mir. Und sie da, Abby und die WLF´s sind eigentlich nachvollziehbar und ganz cool..Nochmals scheiße, sowas willst du nicht fühlen, schließlich haben sie Joel getötet. Verdammte Pisser!

Je mehr ich mit Abby spielen durfte, wurde mich klar, dass sowohl Ellie und vor allem Joel echt übel drauf waren....Nochmals ein Gedankengang, den ich nicht haben möchte..die sind ja die Guten und ich will Rache!

Abby wuchs mir mehr und mehr ans Herz und ich hatte angefangen Partei für sie zuergreifen. Es hat daran gemündet, dass ich den Kampf mit Abby gegen Ellie (was wirklich hart war im emotionalen Sinne), an sich für Abby entschieden haben wollte...Was war los mit mir? Die Hure hat Joel getötet und ich wollte immer noch Rache, oder wollte ich etwa Gerechtigkeit? Fiese Angelegenheit!

Was danach kam, der Aufenthalt im Landhaus, war der perfekte Schluss. Vollkommen zufriedenstellend und akzeptabel. Super, danke Naughty Dog, Spiel ist klasse!

Aber nein, sie setzen noch einen drauf und wie: es geht nicht nur um stumpfsinnge Rache, sondern um viel tiefgründerige Aspekte, von beiden Seiten (also Ellie und Abby). Schuld und Sühne und vor allem das innere Verlangen, seinen Gefühlen nachzugeben. Das ist im Normalfall gut, aber in Bezug auf solch eine Konstellation, welche Abby und Ellie pflegen, sehr komplex. Das Handeln hat Konsequenzen und führt zu Ergebnissen, die man zwar erahnen konnte, aber nie wollte (Tod von Jessy, Owen und Konsorten). Im Endeffekt steht man alleine da.

Und dann der vortreffliche Aspekt, weshalb TLOU Part 2 so überragend ist: Der Schluss!

Ellie hat alles verloren, was sie hatte: Sie hatte eine wunderbare Familie (inklusive Kartoffel) und endlich einen Sinn in ihrem Leben. Aber nein, sie hat sich dies durch ihre Gefühle und ihr Schuldbewusstsein zu Nichte gemacht, weil Joel ihr Leben gerettet hat. Damit ist sie nie klar gekommen und hat sie vollends kaputt gemacht. Akzeptanz und Respekt vor dem Hier und Jetzt war ihr zu spät bewusst (deswegen hat sie Abby letztendlich nicht getötet) und hat ihr Leben ruiniert. Das gleiche kann man auch zu Abby sagen, aber sie hat früher verstanden, um was es geht. Deswegen die Rettung von Lev!

Letztendlich führt mich das zu dem Ergebnis, dass Ellie der Bösewicht in diesem Spiel war und verdient hat, was sie bekommen hat. Das mag hart klingen und sicherlich nicht jedermans Meinung sein, aber so habe ich das Spiel auf meine eigene Art und Weise erlebt.

Ich musste beim Rückblick, in dem der Abend geschildert wurde, an dem Dina Ellie zum ersten Mal geküsst hat, nochmals weinen, sogar mehr als mir recht war. Das war ein Leben, vor allem anhand der Einträge im Tagebuch, welches sich Ellie gewünscht hat. Sie hatte es verdient, ein gutes Leben zu führen. Die Rachegelüste waren vollkommen nachvollziehbar, aber schlussendlich war sie selbst dran Schuld, dass sie damit nicht umgehen konnte. Ihr wurde ein, im Rahmen der Gegebenheiten, gutes Leben ermöglicht und sie hat das Schlechteste draus gemacht. Sie hat alles und jeden getötet, nicht wie Abby, die Abstriche gemacht hat.

Das ich so einen starken Bezug zu Abby aufbauen werde, hätte ich nie für möglich gehalten. Sie ist eine sehr starke Person, die durch ihr Verlangen nach Rache viel verloren hat ( Owen allen voran), aber im Endeffekt verstanden hat, dass man einen Schlussstrich ziehen muss. Ellie nicht! Sie hatte alles und jeden nieder gemetzelt und war immer noch nicht zufrieden, obwohl sie alles hatte.

Komme ich nun zu meinem Gesamtfazit:

Es wurde schon oft gesagt, wie gut die Grafik, der Sound, die Soundabmischung, der Soundtrack oder gar die Story und seine Charaktere sind. Alles ist grandios und sucht seines Gleichen. Was aber wirklich so gut an dem Spiel ist, ist die Immersion. Man ist immer, tatsächlich immer, mitten im Geschehen drin. Es gibt aktuell kein vergleichbares Spiel, was dies so gut umsetzt. Jede (Kampf)Aktion fühlt sich so an, als würde man das selbst machen. Das tut weh, weil das Spiel u.a. Gewalt als Stilmittel verwendet, nicht als Mittel zum Zweck. Würde es das tun, würden man sehen, wie Ellie Nora foltert, nur als Beispiel. Man muss töten um zu erleben, weil Kommunikation nicht funktioniert. Dies führt mich zum größten und wichtigsten Punkt, was TLOU Part 2 ausmacht: Die Wichtigkeit von Kommunikation. In den wenigen Momenten, in denen nicht getötet wurde, war die Kommunikation im Vordergrund: hätte man diese strickt durchgezogen, wäre allen Protagonisten viel Elend erspart geblieben. Was letztenlich zu unserer Gesellschaft führt: Kommuniaktion ist das A und O, sei es durch Worte oder gar durch Musik. Dazu sollte man auch den Abspann komplett durchlaufen lassen und sich das Cover von Johnny Cash, gesungen von Ellie und Joel, anhören.

Ich hätte nie im Leben damit gerechnet, dass all meine Erwartungen nicht nur erfüllt werden, sondern sogar noch übertroffen werden. Dieses Spiel lässt mich auch nach dem Abspann nicht los und beschäftigt mich weiterhin. Dafür danke ich dem gesamten Team von Naughty Dog!

 

  Unsichtbaren Inhalt anzeigen

 

 

 

finde es klasse wie du das geschrieben hast, viele dieser Hexenjagdverfolger im Moment fehlt genau das was du geschrieben hast, das Lösen von der schwarz-weiß Sicht

Es ist witzig wie viele dieser Leute im Prinzip genau wie Abby sich verhalten, geblendet von Hass


[sIGPIC][/sIGPIC]

*Set made by Horst*

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...