Jump to content

Horizon: Forbidden West


Uncut
 Share

Recommended Posts

vor 16 Minuten schrieb Dustrave:

Kann man nach der Hauptstory noch all die anderen Quest und Sammel Sachen machen, versuche mich mal an einer Platin Trophy 😙

Gute Frage đŸ€” bei horizon zero dawn ging eine  Mission nicht. đŸ€“Â 

 

Banner.jpg.1b02616639b3c99e8357351d6d3ddcfd.jpg

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb Danielus:

Der Witz ist ja, dass Horizon eigentlich einige parallelen mit Monster Hunter hat, also hĂ€tte man da ruhig anknĂŒpfen können! Sodass man fĂŒr die coole AusrĂŒstung dann vielleicht bestimmte Maschinen auch mal öfter besiegt, und ggf. auf den seltenen Drop hofft, von dem man mehrere braucht! So wĂŒrde es Sinn ergeben.

Aber vor jedem bisschen Grind im RPG System hat man ja in der westlichen HemisphÀre tierische Angst, was ironisch ist, da die Open Worlds ja selbst schon unfreiwillig in stumpfem Grind ausarten.

Schon damals in Zero Dawn hatte ich nie auch nur im Ansatz das BedĂŒrfnis gezielt irgendwelche Maschinen zu jagen! Das einzige, was da Sinn machte zu jagen, waren ironischerweise bloß die normalen Tiere, fĂŒr die Beutel Upgrades! Die Maschinen fĂŒhlten sich meist eher nur wie Hindernisse an, die mir die Zeit rauben wollen.

Und wenn ich doch mal was kaufen wollte, hatte ich grĂ¶ĂŸtenteils ja schon endlos viele Scherben, oder auch einfach so viel zum Verkaufen, dass ich mir alles leisten konnte.

Ich weiß gar nicht, warum man diese Konzepte einbaut, wenn sie sowieso keinerlei Balance oder Sinn haben! Da hatte z.B. Ghost of Tsushima das immerhin ein StĂŒck besser gemacht, weil man da die AusrĂŒstung teils durch AuftrĂ€ge bekam, und nicht fĂŒr VorrĂ€te (die ja ĂŒberall herumliegen) einfach mal eben kauft.

Und ja, Sony sitzt auch massiv auf der Open World Schiene auf, weil dieses Genre mitunter die höchsten Spielzeiten erzielt, und sich das einfach gut als Verkaufs-Argument auswirkt. Vorausgesetzt natĂŒrlich man bricht nicht mittendrin vor Langweile ab...

Ich finde bei days gone hat es zum Beispiel viel besser geklappt.

1. Weil es eine Apokalypse ist mit Herden von Infizierten

2. Die Menschen wenig haben und wirklich diesen Kram sammeln muss

3. Man hat nie 300000 Ohren, mit denen man nicht weiß was anzufangen, wie bei horizon und dem Holz und metalscherben

4. Man wird mit Waffen, Fahrzeugteilen noch spĂŒrbar belohnt und steigt in dem jeweiligen Camp im Ruf auf

5. Es ist wirklich gut bananciert, dass man kurz vorm Ende, wenn man viel erkundet hat auch noch ein klein bisschen farmen muss, um bei allen den vollen Ruf Rang hat

Das sind Dinge, die bei Horizon nicht klappen. Ich hatte keine Motivation die rĂŒstung in der Arena zu farmen auch wenn es nicht allzu lange dauern wĂŒrde aber man hatte schon in der open world diese KĂ€mpfe non stop. Wer freut sich dann auf ne Arena mit den selben kĂ€mpfen? Nur um eine etwas bessere RĂŒstung zu bekommen, obwohl man mit der Legenderen osram rĂŒstung von der Questreihe auch super durchkommt 

Das Spiel ist gut, doch funktionieren viele Mechaniken nicht, wie sie eigentlich sollten und das muss langsam sich Àndern. Ich glaub aber man hat es extra so gemacht, dass man zu viel Kram hat, wenn man so ein Entdecker und Sammler in der open world ist, damit aber die Leute die durchrushen auch gut durchkommen können, wird aber dieser Kompromiss eingegangen, dass man eigentlich nichts davon wirklich braucht. Klar mal hier und da eine Waffe wechseln aber das wars dann auch schon. Da hÀtte man auch einfach auf diese rpg Elemente verzichten können und aloy feste Waffen geben können, die man sich per spannende quests erspielen kann. 

In God of War gibt es auch diese rpg Elemente die ich wirklich nicht brauche aber da hat es schon viel besser geklappt mit den set RĂŒstungen. Aber trotzdem brauch ich dieses managen von stats nicht. Das nervt mich viel mehr. Dann doch lieber ab und zu eine Waffe oder rĂŒstung finden und sich freuen als stĂ€ndig zu schauen, ob die neue RĂŒstung 1+ schaden mehr gobt aber dafĂŒr -1 in Verteidigung hat und dann doch nicht unbedingt fĂŒr mich gut ist. 

Aber wie du schon sagst, sind viele parallelen zu Monster Hunter drin und diese mĂŒssen sich lohnenswerter anfĂŒhlen aber dann mĂŒsste man den Kompromiss der durchrusher entfernen und das wollen sie nicht. Man soll ja das Spiel so durchspielen wie man möchte, dann ist aber die Welt als solches fĂŒr mich nicht konsequent genug. Schon die Tatsache das Aloy am Anfang einfach so ihre Waffen verloren hat. Es ist einfach wieder ein blöder Vorwand alles von neu sammeln zu mĂŒssen. 

Aloy hat doch eine fette Kiste, die durch Wunder ĂŒberall vernetzt ist. Aber wenn einem im Nebensatz erklĂ€rt wird, dass man sein Equipment verloren hat, dann ist es so. Einfach mit der Kiste unlogisch. Das hĂ€tte man einfach viel besser lösen können. Reggala hĂ€tte beispielsweise Aloy festnehmen können und ihr Equipment zerstört, wodurch man motiviert wird von Null anzufangen und Reggala den gar auszumachen. Aber auch die Charaktere wie auch Reggala waren anfangs interessant aber durch diese große open world verlieren die Charaktere an Bedeutung. Aloy als Person aber auch total. Auch die Szene beim ersten Treffen im verbotenen Westen. Erst ist sie die Rambo Frau und dann steht Aloy erstmal nur da und schaut sich an wie alle getötet werden, weil das Spiel es so will und dann wenn das Spiel es will, wird Aloy wieder zum one Woman Armee und haut im Duell einen der stĂ€rksten Krieger.

Auch wie mit Reggala umgegangen wird finde ich auch abgehackt, je nach dem wie man sich entscheidet und dieses entscheiden hat dadurch null sinn fĂŒr mich. Es ist auch nur da, weil es in den coolen spielen drin ist wie beim witcher. Doch beeinflusst es nichts oder die Entscheidung wird verschoben. 

Sylens bekommt aber auch diesen Mysteriösen Charakter, weil das Spiel möchte, dass man denkt, dass er vielleicht der böse ist. Und dann am Ende so ruckartig, vorher langatmige lange Quests und dann Zack wir hauen Reggala um und rekrutieren sie oder töten sie(ist egal), wir telefonieren mit Sylens, dann latschen wir in die Basis rein hauen alle um, mitten drin fallen Steine auf Reggala und die ist einfach dumm gestorben aber es gab wohl nicht mehr Geld um ihr einen besseren Tod zu geben. Dann wird das Schild der Zenith abgeschaltet und man darf Rache an dem Zenith nehmen (dank L1+R1 FĂ€higkeit mit seinen 1300 Schaden bei mir direkt tot) und oh plot die freundliche Zenith will uns zwingen mit ihr zu reisen und man kauft der durch das abarbeiten null ab, dass sie Sobek geliebt hat. es gibt einen noch schlimmeren Feind dam dam dam. Was toll aufgearbeitet wurde und mit langen Dialogen vertieft wurde, hat am Ende diesen hop hop, schnell durch die Ziel Linie Charakter und ich glaub echt, dass es an der open world liegt. Dieses Schema gibt es auch bei Ghost of Tsushima. Da wird emotional so eine tolle Rache Geschichte erzĂ€hlt und dann kommt man beim AnfĂŒhrer der Mongolen an und tötet ihn so schnell und irgendwie auf einmal wirkt er belanglos und nicht so bedrohlich wie es einem am anfang suggeriert wurde. Wenigstens war dann das Ende mit Jins Onkel toll. 

Es ist einfach bei allen seinen Dingen, die das Spiel anbietet ĂŒberflĂŒssig und inkonsequent. 

 

  • Like 1
  • Thanks 1
  • Confused 2
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Dustrave:

Kann man nach der Hauptstory noch all die anderen Quest und Sammel Sachen machen, versuche mich mal an einer Platin Trophy 😙

Ja geht alles außer das scannen. Man muss halt darauf achten den Gegnertyp Phantom einmal gescannt zu haben und den letzten Boss auch. 

FĂŒr die Phantome hast du mehrere Punkte im Spiel aber beim letzten Boss nur die eine Chance. Wenn man stirbt verfĂ€llt das scannen. Also darauf achten, dass man scannt und dann den Gegner besiegt. 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 15 Minuten schrieb GeaR:

Ich finde bei days gone hat es zum Beispiel viel besser geklappt.

1. Weil es eine Apokalypse ist mit Herden von Infizierten

2. Die Menschen wenig haben und wirklich diesen Kram sammeln muss

3. Man hat nie 300000 Ohren, mit denen man nicht weiß was anzufangen, wie bei horizon und dem Holz und metalscherben

4. Man wird mit Waffen, Fahrzeugteilen noch spĂŒrbar belohnt und steigt in dem jeweiligen Camp im Ruf auf

5. Es ist wirklich gut bananciert, dass man kurz vorm Ende, wenn man viel erkundet hat auch noch ein klein bisschen farmen muss, um bei allen den vollen Ruf Rang hat

Das sind Dinge, die bei Horizon nicht klappen. Ich hatte keine Motivation die rĂŒstung in der Arena zu farmen auch wenn es nicht allzu lange dauern wĂŒrde aber man hatte schon in der open world diese KĂ€mpfe non stop. Wer freut sich dann auf ne Arena mit den selben kĂ€mpfen? Nur um eine etwas bessere RĂŒstung zu bekommen, obwohl man mit der Legenderen osram rĂŒstung von der Questreihe auch super durchkommt 

Das Spiel ist gut, doch funktionieren viele Mechaniken nicht, wie sie eigentlich sollten und das muss langsam sich Àndern. Ich glaub aber man hat es extra so gemacht, dass man zu viel Kram hat, wenn man so ein Entdecker und Sammler in der open world ist, damit aber die Leute die durchrushen auch gut durchkommen können, wird aber dieser Kompromiss eingegangen, dass man eigentlich nichts davon wirklich braucht. Klar mal hier und da eine Waffe wechseln aber das wars dann auch schon. Da hÀtte man auch einfach auf diese rpg Elemente verzichten können und aloy feste Waffen geben können, die man sich per spannende quests erspielen kann. 

In God of War gibt es auch diese rpg Elemente die ich wirklich nicht brauche aber da hat es schon viel besser geklappt mit den set RĂŒstungen. Aber trotzdem brauch ich dieses managen von stats nicht. Das nervt mich viel mehr. Dann doch lieber ab und zu eine Waffe oder rĂŒstung finden und sich freuen als stĂ€ndig zu schauen, ob die neue RĂŒstung 1+ schaden mehr gobt aber dafĂŒr -1 in Verteidigung hat und dann doch nicht unbedingt fĂŒr mich gut ist. 

Aber wie du schon sagst, sind viele parallelen zu Monster Hunter drin und diese mĂŒssen sich lohnenswerter anfĂŒhlen aber dann mĂŒsste man den Kompromiss der durchrusher entfernen und das wollen sie nicht. Man soll ja das Spiel so durchspielen wie man möchte, dann ist aber die Welt als solches fĂŒr mich nicht konsequent genug. Schon die Tatsache das Aloy am Anfang einfach so ihre Waffen verloren hat. Es ist einfach wieder ein blöder Vorwand alles von neu sammeln zu mĂŒssen. 

Aloy hat doch eine fette Kiste, die durch Wunder ĂŒberall vernetzt ist. Aber wenn einem im Nebensatz erklĂ€rt wird, dass man sein Equipment verloren hat, dann ist es so. Einfach mit der Kiste unlogisch. Das hĂ€tte man einfach viel besser lösen können. Reggala hĂ€tte beispielsweise Aloy festnehmen können und ihr Equipment zerstört, wodurch man motiviert wird von Null anzufangen und Reggala den gar auszumachen. Aber auch die Charaktere wie auch Reggala waren anfangs interessant aber durch diese große open world verlieren die Charaktere an Bedeutung. Aloy als Person aber auch total. Auch die Szene beim ersten Treffen im verbotenen Westen. Erst ist sie die Rambo Frau und dann steht Aloy erstmal nur da und schaut sich an wie alle getötet werden, weil das Spiel es so will und dann wenn das Spiel es will, wird Aloy wieder zum one Woman Armee und haut im Duell einen der stĂ€rksten Krieger.

Auch wie mit Reggala umgegangen wird finde ich auch abgehackt, je nach dem wie man sich entscheidet und dieses entscheiden hat dadurch null sinn fĂŒr mich. Es ist auch nur da, weil es in den coolen spielen drin ist wie beim witcher. Doch beeinflusst es nichts oder die Entscheidung wird verschoben. 

 

  Versteckten Inhalt anzeigen

Sylens bekommt aber auch diesen Mysteriösen Charakter, weil das Spiel möchte, dass man denkt, dass er vielleicht der böse ist. Und dann am Ende so ruckartig, vorher langatmige lange Quests und dann Zack wir hauen Reggala um und rekrutieren sie oder töten sie(ist egal), wir telefonieren mit Sylens, dann latschen wir in die Basis rein hauen alle um, mitten drin fallen Steine auf Reggala und die ist einfach dumm gestorben aber es gab wohl nicht mehr Geld um ihr einen besseren Tod zu geben. Dann wird das Schild der Zenith abgeschaltet und man darf Rache an dem Zenith nehmen (dank L1+R1 FĂ€higkeit mit seinen 1300 Schaden bei mir direkt tot) und oh plot die freundliche Zenith will uns zwingen mit ihr zu reisen und man kauft der durch das abarbeiten null ab, dass sie Sobek geliebt hat. es gibt einen noch schlimmeren Feind dam dam dam. Was toll aufgearbeitet wurde und mit langen Dialogen vertieft wurde, hat am Ende diesen hop hop, schnell durch die Ziel Linie Charakter und ich glaub echt, dass es an der open world liegt. Dieses Schema gibt es auch bei Ghost of Tsushima. Da wird emotional so eine tolle Rache Geschichte erzĂ€hlt und dann kommt man beim AnfĂŒhrer der Mongolen an und tötet ihn so schnell und irgendwie auf einmal wirkt er belanglos und nicht so bedrohlich wie es einem am anfang suggeriert wurde. Wenigstens war dann das Ende mit Jins Onkel toll. 

 

Es ist einfach bei allen seinen Dingen, die das Spiel anbietet ĂŒberflĂŒssig und inkonsequent. 

 

Days Gone war vorrangig mit dem Survival Mode wirklich interessant! Da musste man dann teils doch genau planen, wie man von A nach B kommt! Und an der Tankstelle konnte man gerne mal beim Tanken ĂŒberfallen werden.

Und ja, vermutlich ist es wirklich meist darauf ausgelegt, dass die Leute welche durchrasen nicht "grinden" mĂŒssen! Aber da denke ich mir dann halt auch wieder, dass es einfach schlecht designt wurde.

Es fĂŒhlt sich doch recht UBIsoftig an 😅

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

GrundsĂ€tzlich ist Horizon 2 Forbidden West kein schlechtes Spiel. In der Summe weiß das Spiel zu unterhalten. Die graphische Aufmachung, die Inszenierung der Cutscenes oder auch die KĂ€mpfe mit den Maschinen. Technisch wie auch visuell einfach top gemacht.

Nur dachten sich die Entwickler: viel hilft viel. Und da sind wir schon beim Dilemma, welches sich dann durch ganze Spiel zieht. Immerhin wurde der "Story-Modus" eingebaut, wo man sich nicht mit Grind & Crafting großartig beschĂ€ftigen muss.

Bei meinem Spieldurchlauf habe ich noch auf "Normal" gestartet und bis ca. 75% des Spiels auch durchgezogen. Aber irgendwann hat mich die Lust verlassen und den Rest hab ich auf "Story-Modus" gespielt, weil ich das Spiel einfach nur noch beenden wollte.

  • Like 3

Achtung, Postings können Spuren von sprachlichen Stilmitteln wie Ironie oder Sarkasmus enthalten. Und NĂŒssen.
Der Autor distanziert ausdrĂŒcklich von Interpretationen Dritter.

👉Sammelthread: UnterstĂŒtzung bei Coop-/Boost-TrophĂ€en👈

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb News-Kommentator:

GrundsĂ€tzlich ist Horizon 2 Forbidden West kein schlechtes Spiel. In der Summe weiß das Spiel zu unterhalten. Die graphische Aufmachung, die Inszenierung der Cutscenes oder auch die KĂ€mpfe mit den Maschinen. Technisch wie auch visuell einfach top gemacht.

Nur dachten sich die Entwickler: viel hilft viel. Und da sind wir schon beim Dilemma, welches sich dann durch ganze Spiel zieht. Immerhin wurde der "Story-Modus" eingebaut, wo man sich nicht mit Grind & Crafting großartig beschĂ€ftigen muss.

Bei meinem Spieldurchlauf habe ich noch auf "Normal" gestartet und bis ca. 75% des Spiels auch durchgezogen. Aber irgendwann hat mich die Lust verlassen und den Rest hab ich auf "Story-Modus" gespielt, weil ich das Spiel einfach nur noch beenden wollte.

Hatte auf sehr Schwer begonnen, was im ersten Teil noch spaß gemacht hat, wurde in dem Teil einfach nur nervig und bin irgendwann auf Normal runter...

 

Habs es jetzt auch platiniert und bin froh, dass sie nicht noch eine TrophĂ€e eingebaut haben, fĂŒr die man alles in der Arena innerhalb der Zeitlimits machen muss... Dann wĂ€re ich wohl raus gewesen, bei manchen Sachen lag ich nur im Eck und konnte nicht mehr ausweichen, war das im ersten Teil auch so? Habs das irgendwie besser in Erinnerung 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb News-Kommentator:

GrundsĂ€tzlich ist Horizon 2 Forbidden West kein schlechtes Spiel. In der Summe weiß das Spiel zu unterhalten. Die graphische Aufmachung, die Inszenierung der Cutscenes oder auch die KĂ€mpfe mit den Maschinen. Technisch wie auch visuell einfach top gemacht.

Nur dachten sich die Entwickler: viel hilft viel. Und da sind wir schon beim Dilemma, welches sich dann durch ganze Spiel zieht. Immerhin wurde der "Story-Modus" eingebaut, wo man sich nicht mit Grind & Crafting großartig beschĂ€ftigen muss.

Bei meinem Spieldurchlauf habe ich noch auf "Normal" gestartet und bis ca. 75% des Spiels auch durchgezogen. Aber irgendwann hat mich die Lust verlassen und den Rest hab ich auf "Story-Modus" gespielt, weil ich das Spiel einfach nur noch beenden wollte.

Das Spiel ist ja auch aufwendig produziert worden und sieht grafisch toll aus, die KĂ€mpfe machen immer Spaß und auch die Nebenquests sind besser als im ersten Teil.

Dennoch fĂŒhlt sich das Spiel einfach ein wenig aus der Zeit gefallen an ? Der VorgĂ€nger erschien vor 5 Jahren wo man noch keine Probleme mit diesen Ubisoft Open World Titeln hatte, aber jetzt sieht der Markt das halt komplett anders....

Dazu kommt noch die Story die einfach nicht mit dem Erstling mithalten kann, da sie doch sehr generisch erzĂ€hlt wird bzw altbekannt ist, so dass die Twists auch nur bedingt zĂŒnden. 

Ich fand auch das forbidden West sich eher wie ein DLC gespielt hat, der sicherlich ein paar Verbesserungen aufgewiesen hat, aber jetzt nichts großartig Neues gemacht hat. Hinzu kommt einfach eine Open World wo man viel abarbeiten muss, was keine gute Welt auszeichnet. Grade Elden Ring hat ja gezeigt wie man interessante Open Worlds gestalten kann, wo man die Entdeckerlust wecken kann, durch cleveres World Building.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb daywalker2609:

Dennoch fĂŒhlt sich das Spiel einfach ein wenig aus der Zeit gefallen an ? Der VorgĂ€nger erschien vor 5 Jahren wo man noch keine Probleme mit diesen Ubisoft Open World Titeln hatte, aber jetzt sieht der Markt das halt komplett anders....

 

FrĂŒher waren Ubisoft Spiele, technisch bedingt, auch noch nicht so ĂŒberladen!

Man hatte sicherlich einiges zum Sammeln und Abarbeiten, aber es hielt sich in Grenzen!

Doch als es dann Richtung Origins und Odyssey ging, da hat man dann angefangen, es so richtig zu ĂŒbertreiben, und dem ganzen auch noch den GaaS Stempel aufgedrĂŒckt, wodurch das Konzept der QuantitĂ€t ĂŒber QualitĂ€t einfach aus dem Ruder gelaufen ist!

Da merkte man plötzlich die gestreckte Spielzeit sich einfach viel einfacher verkauft, als Artistische Leistung! Und so war das Konzept von Einkaufslisten in der offenen Welt geboren!

AC Valhalla hat ja sogar eine Auto-Reise Funktion, damit man freihĂ€ndig zum nĂ€chsten Sammelobjekt reiten konnte! đŸ€Ł

An welches Genre erinnert mich das bloß đŸ€”

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...