Jump to content
Play3.de
VV6

[Rezensionen] CD-Neuerscheinungen

Recommended Posts

Liebe Community,

 

ich möchte hiermit mal ein neuen Themenbereich eröffnen, der sich mit CD-Neuerscheinungen beschäftigt. Live-DVDs dürfen hier natürlich auch bewertet werden. Bewertet werden sollen nur Neuerscheinungen, die nicht älter als sechs Monate her sind.

 

Um es einheitlicher zu gestalten, gebe ich hier mal folgende Punkte vor, die eingehalten werden sollten. Kommentare zu Rezessionen sind untersagt und werden gelöscht. Ihr könnte allerdings mit einer Gegenrezession Eure eigene Erfahrung wiedergeben.

 

  • Interpret / Gruppe:
  • Albumtitel:
  • Titel gesamt:
  • Genre:
  • Rezension:
  • Anspieltipps:
  • Bewertung:

Die Bewertung wird in einer Skala von 0 - 10 angegeben, wobei 10 das höchstmögliche und damit die bestmögliche Bewertung darstellt. Bitte bewertet aber nicht alles gleich mit 10. Das ist unrealistisch.

 

Hier gibt es keine Genregrenze. Von Ambient - Volksmusik ist alles erlaubt.

 

Wichtig ist: Es sollen keine Kommentare zu Rezensionen verfasst werden! Hier werden nur Rezensionen tolleriert! Wer mit einer Solchen nicht einverstanden ist, kann dies per PN verkünden, oder besser noch eine eigene Rezension verfassen!

 

Viel Spaß und lasst uns teilhaben an Euren Neuerscheinungen!

Edited by VV6

picture.php?albumid=1207&pictureid=32829

Share this post


Link to post
Share on other sites

  • Interpret / Gruppe: Unheilig
  • Albumtitel: Große Freiheit
  • Titel gesamt: 16 Songs
  • Genre: Deutschrock (ehemals Gothic / Wave)
    - - -
  • Rezension:
    Das neue Werk von Unheilig knüpft natlos an den Vorgänger an und erinnert in einigen Liedern stark - wie auch schon beim Vorgänger "Puppenspiel" - an Rammstein. Gerade Gitarrenriffs und auch die Keybordeinlagen in wenigen Liedern, lassen ungeübte Hörer an die Berliner erinnern. Zwar singt der Sänger "der Graf" wesentlich weicher und hört sich in einigen Passagen eher wie der Sänger von Ooomph! an, doch einen kleinen Schwenk hin zu Till Lindemann von Rammstein gibt es dann dort auch noch. Der Großteil klingt aber schon nach Unheilig.
     
    Die CD ist stark poplastig, weshalb ich sie beim Genre eher in den Bereich Deutschrock einordne. Unheilig bietet Musik für ein breites Puplikum. Das Spekturm reicht von Balladen über Rocksong bis hin zum schweren Sound a la Rammstein mit Waveeinflüssen. Auf Konzerten und Festivals bieten viele Songs das Potential mitzusingen. Richtige Hits gibt es meiner Meinung nach nicht. Die Singleauskopplung "Geboren um zu leben" wird diesem nur zum Teil gerecht. Der dortige Kinderchor täuscht ein weinig darüber hinweg, dass es ein Lied ist, wie viele auf der CD.
     
    Generell muss man sagen, dass die CD gut in einem durchgehört werden kann, hat man nach mehrmaligen Hören kaum das Gefühl hier Lieder vorzufinden die sehr stark herausspringen. Die, die mir am ehesten auffielen findet Ihr unten in den Anspieltipps.
     
    Im Großen und Ganzen kein Überalbum, aber eine solide Arbeit mit einer wirklich tollen Musik, die manchmal zum Tanzen und dann wiederrum auch zum träumen einläd. Wobei das letzere öfter vorkommt, da die Lieder schon langsamer sind und etwas getragen daherkommen.
     
    Wer guten deuschsprachigen Rock mag, ist mit diesem Album gut bedient.
    - - -
  • Anspieltipps:
    • Für immer
    • Geboren um zu leben (Singleauskopplung)
    • Unter Feuer
    • Große Freiheit
    • Fernweh
    • Schenk mir ein Wunder

     

 

  • Wertung: 7,5/10 Punkten

Edited by VV6

picture.php?albumid=1207&pictureid=32829

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest polarfuechse

Interpret: Rüdiger Bierhorst

Albumtitel: unerreichbar

Titel: 2x 15 Titel plus 2 Zusatztracks

Genre: Liedermacher

 

Rezension:

Das neue Album von Rüdiger Bierhorst, auch als Mitglied des Liedermaching Sextettes Monsters of Liedermaching bekannt, zeigt wieder einmal, dass er zurecht zu einen der besten deutschen Lyriker der deutschen Liedermachingszene gezählt wird.

Von schnellen Witzigen Liedern mit grandiosen Pointen über Oden an den Alkohol bishin zu sanften leisen baladenartigen Songs ist alles enthalten.

Produziert wurde es von keinem geringeren als den Godfather of Liedermaching himself Götz Widmann. Bei einem Konzert meinte er auch, dass er noch nicht einmal in seine eigenen Alben so viel Zeit investiert hat, als wie für "unerreicht". Unterstüzung bekommt "Rüdi" von viele bekannten Größen der Liedermachingszene wie Sven Panne, welcher bei einigen Stücken am Flügel sitzt, oder auch Pensen und Götz Widmann als Background-Chor.

Neben den Audiotracks, welche mit Zusatzmusikern und Zusätzlichen Instrumenten aufgenommen wurde, beinhaltet die CD auch noch die ursprünglichen Solo-Versionen der Songs in MP3-Format. Man kann also sagen, dass es 2 verschiedene Alben in einem sind. Zudem sind auch 2 Songs von neuen Liedermachern enthalten, Simon & Jan und Onkel Hanke.

Für Fans von Liedermachern ist dieses Werk Pflicht, denn es ist eines der besten Solo-Alben der letzten Jahre.

 

Anspieltipps:

(Sind alles Liveaufnahmen von Konzerten)

Edited by polarfuechse

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest polarfuechse

Gruppe: Das Pack

Albumtitel: Das Pack

Titel: 12 Tracks

Genre: Deutscher Rock, Pop-Rock, Liedermacher

 

Rezension:

Das Duo Pensen und Flozze haben ein wirkliches Meisterwerk vollbracht. Denn erste vollwertige Album von Das Pack ist voller Witz und Hamburger Charme. Von Metal Riffs bis ruhigen Passagen untermalt mit aberwitzigen Texten macht aus dem Album ein absolut empfehlenswertes Gesamtwerk. So behandelt das Album Themen wie zum Beispiel das beste Stück des Mannes, die Unsterblichkeit, aber auch die Sehnsucht nach dem Schwach sein.

Pensen zeigt an der Gitarre, wie man die absurdesten Texte wunderschön und qualitativ hochwertig untermalen kann. Die klassische Gitarrenausbildung is doch sehr merkbar. Auch Flozze am Schlagzeug macht einen sehr guten Job, wodurch das Album nicht nur lyrisch, sondern auch musikalisch auf hohem Niveau ist.

 

Hörproben:

(Live Auftritt - Nicht Albumversion)

(Live Auftritt von Pensen - Nicht Albumversion) Edited by polarfuechse

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mein erster Gedanke beim Lesen der Überschrift: Super Idee. Kann ich meine neuste Errungenschaft präsentieren.

Mein zweiter Gedanke beim Lesen der 1. Rezension: Scheiße. Da hat er mir meine Rezension geklaut.

 

Also hier nun meine Gegenrezension allerdings mit einer kleinen Änderung, da ich eine andere Edition rezensiere:

 

  • Interpret / Gruppe: Unheilig
  • Albumtitel: Große Freiheit (Limited Fan Edition)
  • Titel gesamt: 16 Songs
  • Genre: Deutschrock (ehemals Gothic / Wave)

Durch den Albumtitel "Große Freiheit" wird man direkt an die Seefahrt erinnert was sich auch in Titeln wie "Das Meer", "Grosse Freiheit" "Unter deiner Flagge", "Fernweh" oder "Auf Kurs" niederschlägt.

 

Bei 16 Titeln und dem Seefahrer-Thema bei einer Laufzeit von über einer Stunde wird man in eine Welt aus Träumerei und harten Klängen entführt, untermalt mit der markanten und eindringlichen Stimme des "Grafen", der Kopf der Gruppe "Unheilig". Aber diese Stimme kann genausogut sanfte Klänge hervorrufen wie z.B. in Titeln wie "Geboren um zu leben" oder "Unter deiner Flagge".

 

Mit dem Introlied "Das Meer" wird man perfekt auf die Thematik des Albums eingeschworen. Wobei sich in den Texten viele Alltagssituationen heraushören lassen. "Der Graf" schafft es mit seiner Stimme und den Texten den Hörer in eine Welt zu entführen die zum Träumen und Nachdenken anregt.

 

In meinen Augen ist die musikalische Vielfalt in diesem Album sehr hoch. In einem Lied dominieren Gitarrenriffs und in wiederum einem anderen überwiegt der typische Electrosound worauf dann wiederum eine gefühlvolle Ballade folgt mit Streicher-Elementen.

 

Nach gefühltem 15maligen Durchhören des Albums wird es mir immer noch nicht langweilig den Texten zuzuhören.

 

Weitere Dreingabe der Limited Fan Edition, die weltweit auf 5000 Stück begrenzt ist, ist eine Bonus-CD wo sich die frühen Anfänge von Unheilig befinden, die im Großen und Ganzen noch in Englisch waren und der Electro-Sound überwiegt. Plus einige Produktionsdemos vom aktuellen Album wo einige Titel anders interpretiert wurden als es auf dem Album der Fall ist.

 

Weiterer Bestandteil ist eine ca. 150cm x 100 cm Flagge, die sehr hochwertig verarbeitet ist, im Stil des Albumcovers und eine 176 seitige musikalische Autobiografie des "Grafen".

 

Einziger Wermutstropfen: Das Ganze kommt in einer etwas billigen Box, die es nicht lohnt aufzubewahren.

 

Was bleibt noch zu sagen von meiner Seite? Nichts. Außer: Vielen Dank an den "Grafen" für eines der besten Alben, daß ich mir je gekauft habe und ein so vielfältiges Meisterwerk.

 

Anspieltipps:

 

"Seenot"

"Für immer"

"Geboren um zu leben"

"Große Freiheit"

"Unter deiner Flagge"

 

Wertung 9,9/10 Punkten (0,1 Abzug wegen billiger Box)


ford_gt_slideshow_8.thumb.jpg.603f1a1b97a1b879b6db60340f1512cd.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

  • Interpret / Gruppe: Gorillaz
  • Albumtitel: Plastic Beach

  • Titel gesamt: 16 Songs
  • Genre: Pop, Elektronik, Rap
    - - -
  • Rezension:
    Es geschieht nur sehr selten, dass eine musikalische Neuerscheinung zugleich ein Abschied ist und eine Rezension auch ein Nachruf. So wie hier im Falle der Band Gorillaz, die mit Plastic Beach nicht nur ihr drittes Album herausbringt, sondern leider auch ihr letztes. Damon Albarns Spiel virtueller Bandmitglieder in Kombination mit echten Ikonen der Popkultur ist auf lange Sicht am Ende angekommen. Freuen dürfen wir uns dagegen an insgesamt drei grandiosen Konzept-Alben, darunter Plastic Beach, dem jüngsten und vielleicht konsequentesten! Hier haben Damon Albarn und seine Comic-Charaktere nochmals ganze Arbeit geleistet, indem sie ein Großaufgebot an “Dinosauriern“ für ihre Reise durch Pop, Rap, Dub, Soul und Elektronik verpflichtet haben, darunter Bobby Womack, Lou Reed, Snoop Dog, Mos Def und De La Soul. Damon Albarns Konzept lebt aus musikalischen Widersprüchen und Gegensätzen, weshalb Plastic Beach auch weitaus weniger nach ‘Plastik‘ klingt, als der Titel uns glauben macht. Dafür sorgt schon allein Arrangeur und Dirigent André de Ridder mit seinem großartigen Viva Orchester. Und auch das libanesische Nationalorchester Arabischer Musik und Mitglieder des Hypnotic Brass Ensemble aus Chicago bereichern das Klangpuzzle dieses Gesamtkunstwerks mit echtem Jazz- und Weltmusik-Feeling. Plastic Beach ist ein geistreiches und hochprozentiges Destillat digitaler Nerd-Kultur, ein hörbarer Beweis, was sich im Studio aus den Beiträgen einzelner Zulieferer alles machen lässt. Kein einziger Song auf diesem Album, der sich beispielsweise wie die jeweilige Geschmacksrichtung einer Kugel Eis beschreiben ließe, denn in jedem einzelnen Stück steckt die Vielfalt einer ganzen Eisbombe. Das wirklich Bemerkenswerte dieses Albums liegt nicht in den fiktiven Biographien ihrer Comic-Mitglieder, wie etwa Bassist Murdoc und seiner Flucht vor der Finanzkrise zum “Point Nemo.“ Wohl aber im genieverdächtigen musikalischen Gespür, hörbar in Songs, wie “Some Kind Of Nature“, in dem Damon Albarn den Gesang Lou Reeds -selten so gebrechlich und anrührend wie hier- mit dem fröhlich-quäkigen Sound eines Spielzeugkeyboards kombiniert! Neben der CD-Standardversion mit 16 Tracks ist auch eine Special-Edition von Plastic Beach erhältlich, die zusätzlich eine DVD mit einer Dokumentation enthält.
    - - -
  • Anspieltipps:

     

 

  • Wertung: 8.5/10 Punkten


qff3br6w.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Max_

  • Interpret/Gruppe: Ov Hell

 

  • Albumtitel: The Underworld Regime

 

  • Titel gesamt: 8 Titel

 

  • Genre: Black Metal

Ov Hell ist eine Vereinigung des Dimmu Borgir Sängers Shagrath und des ehemaligen Gorgoroth Bassisten King Ov Hell, der eigentlich zur Zeit mit dem ehemaligen Gorgoroth Sänger Gaahl bei God Seed spielt, was allerdings durch Gaahls Ausstieg auf Eis liegt.

Das Album an sich ist klassischer Black Metal im Stil von, natürlich, Dimmu Borgir und Gorgoroth.

 

Los geht es mit dem potenziellen Hit Devil's Harlot. Ein sehr schnelles Stück mit Reibeisen Stimme von Shagrath. Dann folgt Post Modern Sadist, welches eigentlich Post Modern Satanist heißen sollte, was aber geändert wurde. Ein Stück mit sehr langsamen Beginn, bei dem man sich einbilden könnte, Folterwerkzeuge zu hören, dann geht es aber los. Etwas langsamer als der Opener, aber immer noch gute Stimme von Shagrath und gute Melodie.

 

Die restlichen Lider sind auch noch gut bis mittelmäßig, aber kurze Sachen darüber gibt's jetzt trotzddem noch.

 

Invoker beginnt mit Kotz-ähnlichen Geräuschen. Perpetual Night beginnt mit Wolfsgeheul. Ghosting, Acts of Sin, Hill Norge und Kriegsgatte Faner sind relativ klassische Black Metal Lieder, außer das letzteres anscheinend auf Norwegisch gesungen wird.

 

Alles in allem ein gutes, aber nicht überragendes Black Metal Album und bei dieser Besetzung könnte man etwas mehr erwarten.

 

Anspieltipps:

Devil's Harlot

 

Wertung: 7,7/10

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Max_

  • Interpret/ Gruppe: Callejon
  • Albumtitel: Videodrom
  • Titel Gesamt: 15 Songs
  • Genre: Metalcore

Videodrom ist das dritte Album der deutschen Metalcore Band Callejon. Nach dem eher ironischen Vorgänger Zombieactionhauptquartier, ist Videodrom etwas ernster angesiedelt. Der Titelsong Videodrom zum Beispiel beschäftigt sich mit der Verblödung des deutschen Fernsehens.

 

Man könnte diesem Album vorwerfen, dass es einfallsloser Metalcore ist, also Geschrei hier und dann der Refrain in Klargesang, aber doch sind viele eigene Ideen untergebracht und besonders die Komplett deutschen Texte wissen zu gefallen. Dem Thema "einfallslos" wird sogar ein eigenes Lied, Sommer, Liebe, Kokain, gewidmet. Dieses beginnt mit dem Schrei "Das schreit nach Ausverkauf, wir wollen auch ein Stück vom Kuchen aus Kommerz".

 

Im Gegensatz zu auch deutschen Genrekollegen, wie Heaven Shall Burn, Caliban oder Maroon sind die Texte komplett auf Deutsch.

 

Insgesamt eine extrem gute CD.

 

Anspieltipps:

Videodrom

Kinder der Nacht

Lass mich gehen!

Dein Leben schläft

Sexmachine

Sommer, Liebe, Kokain

 

Wertung:

 

10/10

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ne tolle Idee. Jetzt hat das Forum ja für fast jedes Medium einen Rezensions-thread. Fehlt eigentlich nur noch nen Buchbesprechungsclub:zwinker:

 

 

Interpret / Gruppe: Bullet for my Valentine

Albumtitel: Fever

Titel gesamt: 11 Songs

Genre: Metal

 

 

01.) Your Betrayal

Der Song beginnt mit einem hämmernden Schlagzeug Solo und wird nach kurzer Zeit von den Guitaren begleitet. Obwohl der Gesang von Matt erst nach 80 Sekunden einsetzt, ist dieses längere Intro sehr stimmig:ok: Der Gesang schwankt von angenehm ruhig bis hin zu kräftigem Gegröle. Der Chorus ist sehr eingängig und eignet sich Live bestimmt gut zum mit Singen. Tolles Erföffnungslied

 

02.) Fever

Das Titelgebende Lied des Albums beginnt wie fast jedes BfmV Lied: schön agggresiv, aber dennoch melodisch. Dieser Song ist ein richtiger Ohrwurm und knüpft ohne SChwierigkeiten an die genialen Songs der ersten beiden Alben an. Einzig das nach 4 Mnutens chon schluss ist, ist schade.

 

03.) The Last Fight

Persönlich kann ich mit der ersten Sinle Auskopplung des Albums nicht viel anfangen. Er hat natürlich auch den typischen und unverkennbaren BfmV Sound, aber irgendwie ist der Song insgesamt viel zu ruhig. Den Chorus kann man zwar nach einmal hören ohne Probleme mitsingen, aber die völlige Abwsenheit von Matt's kräftigen Geschrei (ausgenommen das eine mal am Ende des Songs^^") ist irgendwie befremdlich. Zudem wiederholt sich der Chorus für meinen Geschmack viel zu oft. Das Guitaren Solo nach 2/3 des Songs ist aber nicht schlecht

 

04.) A Place Where You Belong

Dieser Song fängt sehr ruhig an. Man sollte sich aber nicht täuschen lassen. Nach Rund 15 sekunden wird er etwas kräftiger. Dennoch bleibt der Song verhälnismäßig ruhiger. Fast zu ruhig. Dennoch ist es ein guter Song, zumindest besser als The last Fight meiner Meinung nach. Die Bridge und das daurffolgene Guitaren Solo gefallen mir besonders. Der Song erinnert etwas an Say Goodnight oder Forever and Always

 

05.) Pleasure And Pain

Wie Fever ist dieser Song ein regelrechter Ohrwurm und tritt in die Fußstapfen der Songs des debut Albums. Besonders der Wechsel des gesangs von aggresivem Geschrei und melodischem Gesang kann besonders gefallen. Der eingängige Chorus wird abgeschlossen mit einem sehr schönen Guitaren Solo. Neben fever einer der besten Songs des Albums.

 

06.) Alone

Beim hören des Songs kam mir Trivium in den Sinn mit ihren teilweise längeren Tracks auf dem Shogun Album. Man bekommt hier 6 Minuten melodischen Metal mit ausschweifenden Guitaren Soli.

 

07.) Breaking Out, Breaking Down

Wie Fever oder Pleasue and Pain wird man hier an das debut Album erinnert. Melodische Klänge, tolle Soli, Gesang wechselt sich mit Geschrei ab und alles fügt sich zu einem stimmigen Ganzen zusammen.

 

08.) Bittersweet Memories

Im Gegensatz zu den vorherigen Songs ist dieser Track sehr ruhig (sagen wir er wirkt insgesamt BfmV Untypisch). das ist jetzt nicht schlecht, nur beforzuge ich doch BfmV eher für seine kräftigen Tracks, bei denen man Live so richtig schön Moshen und mit Grölen kann. Dieser Song erinnert mich wie Alone sehr stark an Trivium's This World Can't Tear Us Apart oder The Rising, aber ohne dessen Ohrwurm Feeling. Neben The Last Fight gehört das meiner Ansicht nach zu den schlechtesten Songs des Albums -.-

 

09.) Dignity

Nach Song Nummer 9 ist dieser Track wieder eine wohltat für die Metalohren, auch wenn der Titel genauso heißt wie ein Hilary Duff Album/Song:haha: Er hat wieder den typischen Sound für den man diese Band so sehr liebt, auch wenn der Song jetzt nicht der härteste ist

10.) Begging For Mercy

Gehört für mich zu dem BESTEN was dieses Album zu bieten hat. Einfach genial, nicht nur der schöne Anfang. Verstehe gar nicht warum so ein Kracher so weit hinten auf der CD ist. Der Song hätte sich gut als Eröffnungstrack gemacht, wie seinerzeit Scream, Aim, Fire.:headbang:

11.) Pretty On The Outside

Der letzte Song der CD ist ein guter Abschluss. Laut, Aggressiv und Melodisch zugleich. Auch wenn es sich um keinen Ohrwurm handelt. Live sollte der Song doch ordentlich für Stimmung sorgen:D

 

Anspieltipps:

- Fever

- Pleasure And Pain

- Breaking Out, Breaking Down

- Dignity

- Begging For Mercy

 

Insgesamt gesehen ein gutes Album mit einigen wirklich tollen Songs, aber kommt leider nicht ganz an die Klasse ihres Debüt, The Poison, oder ihres 2ten Albums, Scream Aim Fire, heran. Auch wenn di hohen Erwartungen nicht ganz erfüllt werden, so ist das Album doch weit von einer Enttäuschung entfernt. Als Fan der Band ist es eh ein Pflichtkauf, damit man beim nächsten Live Konzert (Rock im Park oder die Tour 2010) auch ordentlich mit grölen kann.

 

Wertung: 7,5/10 Punkten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das war eine der CDs die ich mir gestern gekauft hatte und mittlerweile 5 mal angehört habe. Release war aber Mai 2009. Andere Errungenschaften Folgen noch:zwinker:

 

 

  • Interpreten / Pianisten: Takehiko Yamada, Hiroyuki Nakayama and Miwa Sato; Musik wurde aber von Yoko Shimomura komponiert, arrangiert und produziert

 

  • Albumtitel: Piano Collections KINGDOM HEARTS

 

  • Titel gesamt: 12

 

  • Genre: (Game)Soundtrack

 

  • Rezension:

Wer sich nur ein wenig mit Squares CD Veröffenlichungen auskennt, der weiß, das nach dem Original Soundtrack, allerlei Live CDs, Compilations, Vocal Collections, Orchester CDs, Piano Cellections, etc. veröffentlicht werden. Bei der FF Serie gabs schon einige Piano Cellctions die von absolut genial (FF 6, 7, 9, 10) bis eher Nett gemeint (FF X-2) reichen. Da fand ich es doch mal ganz erfrischend, das auch Squares andere Serien eine solche Fassung geschenkt bekamen. Und dann auch noch bei Kingdom Hearts:)

 

Tja. Es könnte ein echt geniales Album sein, würde man sich nicht die Trackliste anschauen. Wo sind denn bitte die ganzen Ohrwürmer (Z.B. Deep Dive, Destati, oder die Kampfmelodien um nur einige Bsp. zu nennen). Also derjenige der diese Trackauswahl getroffen hat, war ne totale Niete. Bis auf Song 9,
The 13th Side
, ist kein Track wirklich herausragend oder erwähnenswert. Sie sind gut auf dem Piano gespielt. Keine Frage. Sie sind auch auf einem hohen Niveau vom Können aus gesehen. Aber die Songs sind schlichtweg öde zum anhören. Sie tümpeln irgendwie vor sich her und erinnern doch stark an das Hintergrund-Gedudel in Spielen, das einen nach einigen Snunden doch etwas nervt.

 

Bei der FF7 oder FFX Piano Collection war man wenigstens noch hellauf begeistert von der genialität mit der die Songs umgesetzt wurden, ganz zu schweigen von der gelungenen Songauswahl. Diese enthalten alle wichtigen Tracks die die Fans lieben.

 

Einzig das
dieser Piano Collection ist mehr als genial. Da verbeuge ich mich vor dem Designer.

  • Anspieltipps:

+ The 13th Side

+ evtl. noch die
Sonata on Themes of KINGDOM HEARTS
Tracks (5-8)

  • Bewertung:

6/10 wenn man bisher noch keine anderen Piano Collections von Square gehört hat

 

5/10 wenn man schon von den FF Piano Colletions verwöhnt wurde

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...