Jump to content
PS4 & PS5 Forum - by PLAY3.DE

Warum ähneln sich Games heutzutage zu sehr?


Caine
 Share

Recommended Posts

Also ich spiele schon knapp 20 jahre spiele und habe seit meinem c64 vieles erlebt. ich muss aber zugeben das ich die spiele nicht mehr so genieße wie damals, bis auf ausnahmen!

 

bin ich zu alt geworden? das dachte ich mir zu erst, dass das interesse langsam verschwindet? nein. sobald ich mal, nicht aus nostalgischen gründen, ein richtiges actiongame einlege blüht mein herz auf oder ein tolles rollenspiel der älteren schule (ausnahmen natürlich gibt es auch heutzutage).

 

das letzte besipiel ist z.b. enslaved, spielerisch nett aber nur ermüdend, abgesehen vom fast automatischen gameplay im platforming sehe ich wieder prince of persia, uncharted etc. natürlich gleichen sich die games und wie soll man sich anders hangeln z.b., dennoch sieht das ganze beim hangeln wieder wie jedes neue game aus.

 

gerade castlevania, lords of shadow gesehen. seien wir mal ehrlich, gow hat strenggenommen castlevania elemente und castlevania würde ähnlich wie gow sein hätten sie es gescheit als 3d version rausgebracht. das ist nicht das problem, aber abgesehen das es dennoch ein interessantes sspiel zu sein scheint, wieder mal gleiches zeugs:

 

- bei einigen aktionen klingt der protagonist wieder wie ein BULLE, HMMMMMMaaaaargghh

- doppelsprung mit flügeln? das ist doch peinlich, wirklich nachdem ich das bei darksiders ebenfalls kopiert sah...

- titanen? nett, aber auch schon wieder, warum titanen?

- brutalität, na gut, ich brauche nicht mehr sagen.

- auf biestern reiten? langweilig kopiert...

 

spiele kopieren und nehmen und nahmen schon damals elemente anderer, aber das es so offensichtlich und austauschbar aussieht ist ätzend. mir ist es aufgefallen das vieles nur noch düster wird, brutaler, kopierter, leichter, linearer (platforming) und liebloser. genau das ist es was die spiele nicht mehr attraktiv macht. einheitsbrei!

Link to comment
Share on other sites

...

Ganz ehrlich: Es gab doch schon so ziemlich alles. Und es kann genauso gut sein, dass jmd schon lange die Idee für sein eigenes Spiel hatte, nu da noch nicht die möglichkeit hatte das Spiel zu fertigen. Ich weiss was du meinst, aber man muss es auch so sehen, dass man nicht alles neu erfinden kann, weil es so ziemlich alles schon gab. Und ausserdem wollen die Entwickler ja Geld machen, d.h. sie setzen lieber auf altbewährtes, Sachen, die sich auf jedenfall verkaufen werden. Sie gehen auf Nummer sicher. Das find ich zwar scheiße, aber wenn trotzdem gute Sachen bei rauskommen, soll es so sein. Kleine Innovationen gibt es ja immer, aber wie gesagt: Es gab schon so ziemlich alles

Edited by DerDuke

Nichts ist wahr. Alles ist erlaubt.

Link to comment
Share on other sites

Das größte Problem dabei ist, dass die Titel gekauft werden. Uncharted 2 z. B.: 3,8 Mio. verkaufte Einheiten. OK - es gibt hier, entgegen vieler anderer Titel, Rätsel die logisch sind uns Spass machen. Aber wenn man den Hype mal weglässt, bleibt ein Tomb Raider mit guter Grafik und ohne Busen.

 

Deshalb kaufe ich mir auch so gern Titel im PSN oder bei XBLA. Die kleinen Studios mit Ihren 50 - 500MB großen Titeln haben den Mut was neues zu bringen und das gefällt mir.

 

Recht hast Du auch mit dem automatischem Gameplay: automatisches Zielen (GTA 4), Lösungstips die eingeblendet werden wenn man länger braucht um den Rätsels Lösung zu finden, Quicktime Events. Wozu? Um das Spiel allen zugänglich zu machen, aber will das Jeder? Ich nicht. Ich will eine Herrausforderung und die bieten nur wenige Games.

 

Oh Mist, ich muss los, zur Arbeit. Thema wird später nochmal aufgegriffen.

[sIGPIC][/sIGPIC]

PS3*XBOX360*Wii*Retro

AMD X6 1090T_12GB G.Skill RipJaw Ram_ATI 5870_AsRock 890FX Deluxe 4_Corsair Force SSD_BitFenix Colossus

Link to comment
Share on other sites

Klar ähneln sich viele Spiele an gewissen Punkten, aber mich persönlich stört das überhaupt nicht ^^ Ich finde es viel schlimmer wenn man krankhaft alle Spiele miteinander vergleicht, bei ähnlichkeiten sofort mit Aussagen wie "peinlich, bei GOW kommt das viel besser rüber" um die Ecke schießt. Muss denn sowas sein? Jedes Spiel ist und bleibt individuell, jedes Spiel hat eine andere, wenn auch manchmal ähnliche Story, andere Charaktere, eine andere Steuerung und special moves... Ich finde schon das die Entwickler sich Mühe dabei geben, dass man die Spiele sehr wohl von einander unterscheiden kann.

Angenommen ihr wärt (oder seid vllt. noch) in der Schule und schreibt eine Deutscharbeit zum Thema "XYZ", auch hier wird es immer wieder Übereinstimmungen der einzelnen Argumentation etc. geben, weil alle das selbe Ziel vorgegeben bekommen haben. Dies ist natürlich auch bei den Entwicklern der Fall, hier: ein Spiel für eine bestimmte (möglichst Große) Zielgruppe zu entwickeln. Und klar, wenn diese Zielgruppe auf Metzeln steht, oder JPRGs, oder Kriegsshooter... Was soll man sich da noch groß was einfallen lassen? Es wird dann das genommen, was bei den meisten guten ankommt... Ist mir so auch lieber, als wenn man bei einem Hack'n'Slay plötzlich mit Wattekügelchen aufeinander losgeht, nur weil es das noch nicht gab :think:

Vielen Dank an Tuenn76 ^_^

Link to comment
Share on other sites

@Caine

wie ich gestern schon mal gesagt hatte ist der markt einfach überflutet. vor 20 jahren gab es grade mal ein heft (Amiga Joker) und 100 games. heutzutage gibt es 10 hefte und 1000 games. kann dir aber auch nachfühlen wenn du meinst, schon alles gesehen zu haben...

 

heute ist es auch nicht mehr so wie damals, als die spiele noch mit viel liebe produziert worden. heutzutage gilt der knallharte kommerz. wenn ein spiel wie castlevania nicht genug gewinn abwirft (deswegen die paralellen zu GOW, da erfolgreich) wird halt das studio dicht gemacht. von dem enormen zeitdruck und den u.a. daraus enstehenden bugs mal ganz zu schweigen...

 

im grunde genommen spielen wir auch meistens nichts anderes als vor 20 jahren. nur das sich die form halt etwas geändert hat. ist ein sehr umfassendes thema und ich komme sicher später noch mal darauf zurück. dennoch ein schöner denkansatz. ^^

Link to comment
Share on other sites

@Black Eagle

Das mit den Zeitschriften und Spielen ist Quatsch. Vor 20 Jahren gab es nicht weniger Videospielzeitschriften, eher sogar mehr, da der Markt nicht so monopolistisch aufgeteilt war. Auch Spiele kamen nicht weniger raus. In den Weihnachtsmonaten hatten die Magazine teilweise die 3-4x Dicke heutiger Zeitschriften. Der Unterschied heute zu früher ist einfach, Spiele sind teurer geworden, damit setzen alle auf die sicheren Pferde. Alles ein Einheitsbrei bis auf wenige Ausnahmen. Ganze Genre sind teils vom Erdboden verschwunden. Heute dominieren Shooter und Hack&Slays den Markt und dadurch spielt sich alles gleich. Experimente werden von den Käufern ignoriert. Ein Call of Duty wird wie bekloppt gekauft, ein Shadow of the Colossus wurde dagegen von dem Großteil der Spieler verschmäht, so wird es auch The Last Guardian ergehen.

Link to comment
Share on other sites

In einigen Punkten sehe ich das so wie Heather.

Die Spiele sind ähnlich in ihrer Grundform, aber das ist meiner Meinung nach nicht so schlimm. Viel schlimmer ist es doch wenn man ein schon gut funktionierendes Konzept über den Haufen wirft (Final Fantasy, Resident Evil) um einfach anders zu sein als die anderen, damit macht man sich nicht nur richtig unbeliebt bei den Fans, sondern zerstört auch noch die ganze Serie bzw. Richtung verschiedener Spiele.

Der Vergleich mit den Arbeiten in der Schule find ich jetzt aber nicht so gut ^^,

in der Schule vermittelt man den Schülern, Wissen, das ist nicht abänderbar, in der Unterhaltung kann man machen was man will und jeder kann die Richtung gehen die er möchte.

 

Micht interessiert es überhaupt nicht ob das Spiel in sich oder gegenüber anderen Spielen Abwechslung bietet, wenn es keine Spaß macht, bringt mir das auch nichts :nixweiss:

Von mir aus können sie das Gameplay so lassen wie in jedem anderem Spiel, nur das Setting und die Story enorm verändern und das reicht.

Wenn man zum Beispiel in einem Shooter 156156156 Waffen hat, nur um Abwechslung ins Spiel zu bringen, was habe ich davon wie ich wen, mit welcher Waffe eliminiere oder wie ich einen Berg erklimme oder wie ich mit einem Helden fliege? Im Endeffekt erreichst du das Ziel so oder so, völlig unabhängig wie.

[sIGPIC][/sIGPIC]

Spiel des Monats - Spiel des Jahres

Jeder Mensch hat nur ein Leben, daher möchten wir von play3.de Euch bitten

Knochenmarkspender zu werden. Unseren Aufruf und Infos gibt es hier!

Link to comment
Share on other sites

Ich finde auch das die Spiele größtenteils einfach ermüdend werden.

Das Gameplay ist fast immer gleich, die Storys mehr als dünn.

Mittlerweile scheint es 3-5 Schablonen zu geben, wo mit immer besserer Grafik etwas drumherum programmiert wird.

Dann eine Story mit einem Standard Plot, sowie ein oder zwei überraschenden Wendungen. Dann pro Abschnitt ca. 45 Speicherpunkte, sodass man ja nicht mehr als 3 Minuten verliert wenn man stirbt.

 

Mir fällt es mittlerweile schwer die Spiele durchzuspielen, weil sie mich einfach größtenteils langweilen.

TFX: Duke ist die Wahrheit. Das Alpha und das Omega. Ka.

Link to comment
Share on other sites

@Toastmen

früher gab es lediglich eine handvoll games und wesentlich weniger zeitschriften als heute (alleine was heute an tv-zeitschriften auf dem markt ist, ist ja schon pervers).

 

heutzutage herrscht die massenfertigung vor um den "gewinn zu maximieren" und die kosten wieder reinzuholen.

 

früher hatte man noch so geniale spieleschmieden wie Infogrames. heute gilt es die spiele möglichst schnell (bugs) und billig auf den markt zu werfen.

 

thema experimente: heavy rain ist der letzte rotz! ^^ das "spiel" sagt einem was man tun soll und man tut es. kontrolle gleich null. und ein call of duty einem shadow of colossus vorziehen hat wesentlich andere gründe. ^^

Link to comment
Share on other sites

Tja, das stimmt schon alles was hier geschrieben wird.

 

In jedem Spiel läuft es doch gleich ab - der Spieler hat einen (oder mehrere) Auftäge die er erfüllen muss!

 

Da kann man auch nichts dran ändern! Einzig Simulationen wie z.B. The Sims oder ähnliches weicht von diesem Schema ab - jedoch gibt es diese Art von Spiel meist nur auf dem PC.

 

Aber gut - was soll man großartig an den Spielen ändern?

Die einzige Möglichkeit interessante Spiele zu machen ist die Spiele optisch in einem beeindruckenden Zustand zu präsentieren und das Drum-Herum mit vielen Details abwechslungsreich und faszinierend zu gestalten! Außerdem die Möglichkeit den Spieler bei manchen Auftägen selbst entscheiden zu lassen wie er diese angeht.

 

Nach diesem Schema werden die Spiele auch in 50 Jahren noch funktionieren!

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...