Jump to content

Kunde beschwert sich bei EU-Kommision über Sony


caniko

Recommended Posts

Das sind welche, die nächtelang damit verbringen, irgendwelche Fehler zu finden und so an das Brose Geld zu kommen. Wenn man nichts zu tun hat, passiert halt sowas..

 

 

Genau das ist es. Das ist das gleiche wie beim Iphone 4. Kritiker suchten sehr lange nach Fehlern, dann fanden sie das mit dem Metallgehäuse und dem Funk^^. Wieder voll für die Katz

Link to comment
Share on other sites

  • Replies 22
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Genau das ist es. Das ist das gleiche wie beim Iphone 4. Kritiker suchten sehr lange nach Fehlern, dann fanden sie das mit dem Metallgehäuse und dem Funk^^. Wieder voll für die Katz

Is aber schwachsinn

Ich hab selber eins und bei mi rgeht alles tadellos

Außerdem gibts den fehler eh nur in Amerika weil da di eSendemasten weiter auseinander stehen

Link to comment
Share on other sites

 

So werden Informationen wie Vor und Zuname sowie Adressen direkt an den Konzern zuzüglich Informationen der angeschlossenen Geräte gesendet. Dies verstoße laut Kläger eindeutig gegen das EU recht.

 

Ehm ja und?

Also ich gehe mal davon aus das es bei Amazon zB nicht anders sein wird.

Ob das nun gut ist oder nicht aber ist halt leider gängige Praxis

 

Zudem fand er zusammen mit seinem Anwalt einen weiteren nicht legalen Punkt. Denn sobald man zu seinem Account die Kreditkarten Information hinzufügt werden bei keinem späteren Kauf mehr die CVV-Codes abgefragt. Das wiederum bedeutet das Sony diese speichert, was jedoch eindeutig gegen die internationalen Normen bezüglich der Speicherung von Kreditkarteninformationen verstoße. Außerdem ist es fragwürdig ob der Konzern überhaupt dazu befähigt ist die Kreditkartendaten zu bewahren, da laut AGB die Verarbeitung im Ausland erfolgt.

 

Gut das ist natürlich jetzt ziemlich aktuell und wird wohl die Zukunft zeigen, allerdings hat Sony ja schon verlauten lassen das sie die CVV-Codes nicht speichern. Ausserdem muss man sich natürlich fragen wo er seine Infos her hat, also ich war noch nie in Sonys Server-Center und selbst wenn ich's gewesen wäre wage ich zu bezweifeln das ich (so wie wohl die Meisten) die nötigen Informatik-Kenntnisse gehabt hätte um das beurteilen zu können.

 

Weiter bei Zahlungen wirft man Sony vor bei Preisen von zB. 3,99 aufzurunden und 5 Euro von der Kreditkarte abzubuchen. Laut den Geschäftsbedingungen soll der Betrag, der zu viel abgebucht wurde, als Gutschrift für den nächsten Playstation Kauf verwendet werden und das es technisch nicht anders möglich sei anders abzubuchen. Doch mit Kreditkarten ist es sehrwohl möglich exakte Beträge abbuchen zu können, dies bedeutet Sony schreibt in den AGB nicht die Wahrheit.

 

Dazu können wohl nur die Leute was sagen die mit KK zahlen.

Also wenn Sony wirklich das aufgerundete Geld gutschreibt ist es zwar immernoch nicht gut allerdings wohl ok also mich würde es nicht stören.

Und eine offizielle Beschwerde (zB über die Medien) hätte wohl auch ersteinmal gereicht bevor man bei der EU petzen geht.

 

Ein weiterer schon oft diskutierter Punkt wurde ebenfalls von dem Kunden aufgegriffen. Denn so lässt sich gekaufte Software nur dann abspielen wenn man auf der aktuellsten Firmwareversion ist. Ist keine aktuelle Version installiert sei es nicht möglich auf den erworbenen Inhalt zuzugreifen. Doch laut Gewährleistungsrecht muss dies der Fall sein.

 

Das finde ich vollkommen in Ordnung ich kann ja auch nicht verlangen das Crysis 2 auf meinem 2/86 im Keller läuft. Oder ich auf meiner PS2 Ps3-Tiel spielen kann.

 

Ein weiterer heißer Punkt ist das entfernen von Funktionen, wie es bei OtherOS der Fall war. So hat Sony lange Zeit mit diesem Feauture geworben Linux offiziell installieren zu können, was dann jedoch mit einem Firmware Update entfernt wurde. Nun hat man die Qual entweder Linux behalten zu können oder vom Playstation Network ausgeschlossen zu werden.

 

Nun laut AGB's ist das PSN ein "KANN" kein "MUSS" Feature.

Das Other OS zu entfernen ist wohl wirklich ein Einschnitt den man Sony als gesetzeswiedrig vorwerfen kann.

 

Anschließend erwähnt der Kunde noch, das sämtliche EULAS, AGBs und TOS komplett Unwirksam sind, da man als Kunde nicht vor dem Kauf einer Playstation Konsole die Notwendigen Verträge einsehen kann.

 

Hem doch http://www.playstation.de

 

Was haltet ihr von dieser Aktion des Klägers ? Schon oft ist es jemanden gelungen über Jahre diese Verfahren führen zu können und am Schluss noch als Sieger dazustehen.

Habe das eben auf einer anderen Seite gefunden, mich würde mal interessieren was ihr davon hält.

 

Naja ich finde es ja gut wenn man sich nicht alles gefallen lässt allerdings hat den guten Mann ja keiner gezwungen sich eine PS3 zu kaufen. Ich glaube solche Leute sind einfach nur auf Krawall aus, Beamten im Ruhestand oder überzeugter XBox-Fan :D

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...