Preview: Bayonetta

Wir alle kennen Capcoms „Devil may Cry“-Serie. In den inzwischen vier Action-Games treibt Halbdämon Dante das Wort Coolness in ungeahnte Höhen. Doch diese Zeiten scheinen nun vorbei, denn er bekommt weibliche Konkurrenz. Segas Hexe Bayonetta klaut ganz ungeniert bei Capcoms Monsterschnetzler und fährt damit goldrichtig! Wir haben „Bayonetta“ ausführlich anspielen dürfen und verraten euch bereits einen Monat vor Release die wichtigsten Eindrücke zum Spiel.

bayonetta_-_e3-ps3screenshots16895bayo_ss_e3_0515_003

Sexy, charmant, bissig
Über Bayonettas Vergangenheit hüllen wir noch den Mantel des Schweigens, denn diese spielt im Verlauf eine entscheidende Rolle. Nur so viel: Nach einer schweren Schlacht mit den himmlischen Mächten verschwindet die hübsche Hexe erst einmal vom Erdboden und taucht Jahrhunderte später wieder auf. Noch immer steht sie mit den göttlichen Kräften auf Kriegsfuss und so vermöbelt sie die himmlischen Scharen bereits nach wenigen Minuten Spielzeit auf einem Friedhof.

Bei der Präsentation der charmanten Hexe sparen die Grafiker nicht mit tiefen Einblicken und schlüpfrigen Anspielungen. So liest die finstere Zauberin anfangs aus der Bibel, trägt dabei ein gleichermaßen knappes wie enges Nonnenoutfit. Kaum entspringt ihr Kumpel und Waffenhändler Rodin aus einem Sarg, verwandelt sich Bayonetta allerdings in die von den bisherigen Trailern bekannte Hexe in Lack und Leder. Die Kamera fährt flugs an Bayonetta hoch. Kurvt zwischen ihren Beinen hindurch, als die Hexe ihre Revolver zieht. Und als ob die fesche Hornbrille auf der Nase nicht neckisch genug wäre, zückt sie zu guter Letzt noch einen roten Lolli und leckt sich lasziv über die Lippen.

Da haben sich das japanische Entwickler-Team aber mal so richtig ausgetobt. Glücklicherweise wirkt „Bayonetta“ trotz all dieser Anspielungen in keinster Weise billig oder aufdringlich. Die Geschichte wird mit einem Augenzwinkern und viel Humor erzählt – gut so.

Gameplay-Video: Bayonetta

Blutig, hübsch, hektisch
Doch kommen wir zum eigentlichen Spielablauf von „Bayonetta“: Dieser orientiert sich stark am offensichtlichen Vorbild „Devil may Cry“. Die Hexe verfügt sowohl über Nahkampfangriffe, als auch über gleich vier Pistolen. Zwei davon trägt sie in den Händen, zwei weitere schnallt sie an die Absätze ihrer High-Heels. Ein Dreh am linken Analog-Stick und ein Druck auf die Feuertaste reichen aus und schon feuert Bayonetta im Handstand aus gleich vier Rohren – witzig.

Die Kampfgeschwindigkeit mit „flott“ oder „schnell“ zu beschreiben, wäre eine Untertreibung. Bei fünf bis acht Erzengeln und einer umher hüpfenden Hexe auf dem Schirm geht schnell der Überblick verloren. Glücklicherweise werden feindliche Angriffe mit dem roten Warnsignal „Gefahr“ angekündigt. Weicht ihr rechtzeitig aus, wechselt das Spiel in den Zeitlupenmodus. So hat Bayonetta die Gelegenheit für wenige Sekunden noch mehr Schaden anzurichten. Dies ist besonders in den spektakulär inszenierten Boss-Kämpfen von entscheidender Wichtigkeit. Die dicken Brocken – wie etwa die „Beloved“ gegen Ende des ersten Kapitels – lassen euch nur wenige Momente, um tödliche Treffer zu landen.

bayonetta_-_e3-ps3screenshots16900bayo_ss_e3_0515_010

Auf die harte Tour
Bleibt ihr lange genug ohne Gegentreffer könnt ihr zu verschiedenen Finishing-Moves greifen. Kleinere Gegner zerstört Bayonetta bei aufgeladener Magie-Anzeige mit Folterangriffen: Sie sperrt ihre Opfer in eine Eiserne Jungfrau, enthauptet sie mit einer Guillotine. Kein Wunder, dass „Bayonetta“ nur für erwachsene Spieler freigegeben ist. Die Boss-Gegner fertigt die Hexe mit der Klimax ab. Dann verwandelt sich Bayonettas Outfit in ein Furcht erregendes Drachenmonster, das ihren riesigen Widersacher verspeist. Und ja: Bayonetta steht währenddessen beinahe nackt dar.

bayonetta_-_gc_2009-ps3_xbox_360screenshots17968gc_bayo_online_3

Doch der Spielablauf beschränkt sich nicht ausschließlich auf wilde Metzeleien. Kleinere Rätsel und das Ausnutzen von Bayonettas Hexenkräften bilden die etwas ruhigeren Phasen im Spiel. An einigen Stellen läuft sie in Zeitlupe sogar über Wasser, sucht Schlüssel oder braut ihre eigenen Heiltränke zusammen. Und braucht sie einmal neue Gimmicks oder Waffen, schaut sie kurzerhand in der Hölle bei ihrem Kumpel Rodin vorbei. Dort bekommt sie für die im Spiel eingesammelten Heiligenscheine die passende Ausrüstung direkt aus der Unterwelt.

System: Playstation 3
Vertrieb: Sega
Entwickler: Platinum Games
Erscheinungstermin: 08.01.2010
USK: ohne Jugendfreigabe
Offizielle Homepage: http://www.sega.de/platinumgames/bayonetta/

Einschätzung: sehr gut

„Bayonetta“ ist ein wirklich abgefahrenes Spielvergnügen, dem man sich aber kaum entziehen kann. Die Kämpfe funktionieren dank der direkten Steuerung tadellos, lediglich die Kameraführung macht gelegentlich Zicken. Die Charaktere sind herrlich überzogen und der düstere Humor des Spiels macht einfach Spaß. Man darf gespannt sein, wie sich das Spiel über die Zeit schlägt und ob die Story und das Leveldesign langfristig motivieren können. Alles in allem stehen die Zeichen aber auf Hit!

Weitere Meldungen zu .

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Top News

GRID Legends in der Vorschau

Kampagne, Spielzeit, KI, Spielmodi und mehr

Horizon Forbidden West

Das verbesserte Kampfsystem im Fokus

Gran Turismo 7

Porsche Vision Gran Turismo enthüllt - Trailer und Details

PlayStation

Die Antwort auf den Game Pass? Schreier berichtet von Projekt Spartacus

Battlefield

Vernetztes Universum geplant - Vince Zampella ab sofort für die Marke verantwortlich

Mehr Top-News

Hotlist

Kommentare

Uncharted hOuZe

Uncharted hOuZe

04. Dezember 2009 um 14:30 Uhr
telefonmann

telefonmann

04. Dezember 2009 um 14:32 Uhr
Uncharted hOuZe

Uncharted hOuZe

04. Dezember 2009 um 15:12 Uhr
Uncharted hOuZe

Uncharted hOuZe

04. Dezember 2009 um 18:05 Uhr
POKITO HASSER

POKITO HASSER

04. Dezember 2009 um 22:19 Uhr
Hansa Forever

Hansa Forever

05. Dezember 2009 um 20:09 Uhr
Killerphil51

Killerphil51

17. Dezember 2009 um 19:01 Uhr