Destiny 2: Wegen Coronavirus – Bungie schließt vorübergehend seine Büros

Kommentare (1)

Aufgrund des Coronavirus entschloss sich Bungie dazu, seine Büros vorübergehend zu schließen. In den kommenden Wochen werden die Entwickler vorerst via Home-Office an "Destiny 2" arbeiten.

Destiny 2: Wegen Coronavirus – Bungie schließt vorübergehend seine Büros

Auch das im US-amerikanischen Bellevue ansässige Entwicklerstudio Bungie bleibt laut eigenen Angaben nicht von den Auswirkungen des Coronavirus verschont.

Wie das Studio in einem aktuellen Statement einräumte, werden die Büros vorübergehend geschlossen. Die interne Belegschaft wird vorerst von Zuhause aus an „Destiny 2“ arbeiten. Auch wenn nicht auszuschließen sei, dass diese Entwicklung zu einer Verzögerung kommender Updates führt, soll die „Saison der Würdigen“ wie geplant am 10. März 2020 starten, während es mit den Osiris-Tests am 13. März 2020 losgeht.

Gesundheit der Belegschaft im Mittelpunkt der Bemühung

„Während Gesundheit und Sicherheit unsere oberste Priorität sind, erkennen wir auch die Bedeutung der Aufrechterhaltung der Kontinuität unserer regulären Geschäftstätigkeit bei Bungie an und haben schnell eine Infrastruktur für die Fernarbeit aufgebaut, um dieses Vorhaben effektiv zu unterstützen. Dazu gehört die Realisierung unserer aktuellen Content-Pläne, die Wartung und Pflege von Destiny 2 sowie die kontinuierliche Weiterentwicklung des Spiels“, führte Bungie aus.

Zum Thema: Destiny 2: Saison der Würdigen hat einen Termin – Trailer und Details

Und weiter: „Heute haben wir diese vollständig ferngesteuerte Arbeitsinfrastruktur und -politik für alle Bungie-Mitarbeiter auf der ganzen Welt aktiviert, mit dem Ziel, der Sicherheit unserer Mitarbeiter Vorrang einzuräumen und das Spiel für die Community weiter zu entwickeln.“

„Destiny 2“ ist für die Xbox One, die PlayStation 4, den PC sowie Googles Streaming-Dienst Stadia erhältlich.

Quelle: Bungie (Offizielle Website)

Weitere Meldungen zu , , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Coronavirus sagt:

    Schade 🙁

Kommentieren