Everspace 2: Coronavirus sorgt für Verzögerungen – Details zum Spiel

Kommentare (0)

Rockfish Games hat einige Verschiebungen für die Entwicklung von „Everspace 2“ angekündigt, die auch mit dem Coronavirus zusammenhängen. In der aktuellen Meldung hat das Unternehmen die Details verraten und weitere Informationen zum Spiel bekannt gegeben.

Everspace 2: Coronavirus sorgt für Verzögerungen – Details zum Spiel

Die Entwickler von Rockfish Games „Everspace 2“ haben offenbar unter den Auswirkungen des Coronavirus zu leiden, wie sie heute mit einer aktuellen Meldung bekannt gegeben haben.

Die unmittelbaren Auswirkungen werden zunächst die Spieler der geplanten Early-Access-Phase zu spüren bekommen, die zwei Monate später starten soll als bisher geplant. Gleichermaßen verschieben sich die Zeiträume für die Closed Alpha und die Closed Beta.

Coronavirus und Strategie

Laut der aktuellen Meldung wird die Steam Early Access Version von „Everspace 2“ von September auf Dezember 2020 verschoben. Die Closed Alpha soll nun Ende Mai 2020 starten, während die Closed Beta im August 2020 an den Start gehen soll. Von offizieller Seite wird begründet:

„Hintergrund ist zum einen die Absage der GDC aufgrund der Ausbreitung des COVID19-Virus und der damit verbundenen Verschiebung wichtiger Business Meetings mit Plattformbetreibern und potentiellen Co-Publishing-Partnern.

Zum anderen steht dahinter auch eine strategische Entscheidung, dem beinahe zeitgleichen Release zweier AAA SciFi-Shooter auszuweichen, bei denen von einer Überschneidung der Communities und medialer Aufmerksamkeit ausgegangen werden kann.“

Zum Thema: Everspace 2: Stretch-Goal erreicht und erfolgreichste deutsche Videospiel-Crowdfunding-Kampagne 2019

Die dadurch gewonnene Zeit möchte das Entwicklerteam nutzen, um die Schiffsdesigns und insbesondere die Cockpits weiter auszuarbeiten, damit die First-Person-Spieler auch am Cockpit erkennen, welches Schiff sie steuern. „Die Cockpit-Designs orientieren sich daher an der entsprechenden Schiffs- bzw. Unterklasse mit je nach Schiffstyp charakteristischen, voll funktionsfähigen Instrumenten.“

Looter-Shooter mit Spezialfähigkeiten

Jedes Schiff im Spiel wird über eine mächtige Offensiv- oder Defensiv-Fähigkeit verfügen, die durch den Abschuss von Gegnern, einem passenden Perk oder durch entsprechende Collectables aufgeladen werden. Es wird weiter erklärt:

„Die Ultimates (ULTs) sind dabei an die jeweilige Schiffsklasse angepasst, um ihr individuelles Potential voll auszuschöpfen. Ein schwer gepanzertes Schiff wird beispielsweise ein reflektierendes Schild besitzen, während ein leichterer Gleiter Feinde mittels schadenverursachendem Teleportieren in Form von zerreißenden Energiefeldern, Korrosionsminen oder Trägheitsfallen außer Gefecht setzen kann.“

Nach der Early Access-Phase auf Steam erscheint die Vollversion für PS4, Xbox One und PC laut bisheriger Planung voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2021.

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren

Reviews