Brawlhalla: Der erste Battle Pass startet in Kürze

Kommentare (0)

Für den Free-to-Play-Brawler "Brawlhalla" wird in Kürze der erste Battle-Pass zur Verfügung gestellt, mit dem die Spieler über 12 Wochen 85 Stufen aufsteigen können, um zahlreiche Spielinhalte freizuschalten.

Brawlhalla: Der erste Battle Pass startet in Kürze

Ubisoft hat für „Brawlhalla“ den ersten Battle Pass angekündigt, der in Kürze mit der ersten Season an den Start gehen wird. Die erste Season soll zwölf Wochen lang laufen. Auf der Dämoneninsel sollen die Legenden zahlreiche kostenfreie und kostenpflichtige Inhalte freischalten können.

Erster Battle Pass angekündigt

„Die Dämoneninsel ist ein Übergang in das Dämonenreich und ein Schlachtfeld, in dem Tag und Nacht im Einklang existieren. Valhalla Legende Hattori, die Dämonenkönigin, ist in diesen Ländereien zuhause, in diesem Reich nimmt sie ihre ultimative Form an“, heißt es von offizieller Seite.

Die Spieler kämpfen sich auf der Dämoneninsel durch 85 Stufen von „Brawlhalla“-Inhalten rund um Oni, Geister und verlorene Seelen. Auf Ebene 85 wird Hattoris epischer Skin freischaltet.

Zum Thema: Brawlhalla: Mit Onyx geht die 49. Legende an den Start

Im Season Eins Battle Pass erledigen die Spieler allgemeine, tägliche und wöchentliche Missionen, mit denen sie Edelsteine verdienen. Ein schnellerer Stufenaufstieg kann auch mit 35 Mammoth-Münzen je Stufe freigeschaltet werden. Alle Spieler können bei der kostenlosen Variante durch die Battle Pass-Stufen aufsteigen und dabei Belohnungen freischalten. Dazu gehören:

  • Avatare
  • Farbschemen
  • Waffen-Skins
  • Taunts
  • Sidekicks

Mit dem goldenen Battle Pass erhalten die Spieler Premium-Loot, Accessoires und automatisch die Inhalte der bereits freigeschalteten Stufen. Zudem erhalten Käufer zusätzliche Wochen-Missionen, um exklusive Brawlhalla-Inhalte freizuschalten. Den goldenen Battle Pass können Spieler über Ingame-Käufe erwerben. Ein genauer Starttermin für die erste Season hat Ubisoft noch nicht angekündigt.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren