Iron Harvest: Die Fraktion der Rusviet im neuen Video vorgestellt

Kommentare (0)

Heute zeigt sich der Echtzeit-Strategie-Titel "Iron Harvest" in einem neuen Video. In den Mittelpunkt rückt dieses Mal die Fraktion der Rusviet.

Iron Harvest: Die Fraktion der Rusviet im neuen Video vorgestellt
"Iron Harvest" entsteht beim deutschen Studio King Art Games.

Mit „Iron Harvest“ entsteht beim Bremer Entwicklerstudio King Art Games („The Book of Unwritten Tales“) ein Echtzeit-Strategie-Titel für die Konsolen und den PC.

Um den Spielern den Titel noch einmal schmackhaft zu machen und uns gleichzeitig einen Blick auf „Iron Harvest“ zu ermöglichen, stellten King Art Games und Deep Silver ein neues Video zum Strategie-Abenteuer bereit. Dieses steht wie gehabt unterhalb dieser Zeilen zur Ansicht bereit und rückt mit den Rusviet eine der Fraktionen, die in „Iron Harvest“ um die Vorherrschaft kämpfen, in den Mittelpunkt des Geschehens.

Ein vernichtender Krieg erschüttert die Welt

Nach dem Großen Krieg und kurz vor der Revolution stehend, fällt es der Rusviet-Nation schwer, für einen stetigen Nachschub an lebenswichtigen Ressourcen zu sorgen. Gleichzeitig mangelt es dem Imperium an Materialien, mit denen sich die Kriegsmaschinerie der Rusviet aufrecht erhalten lässt.

Zum Thema: Iron Harvest: Inhalte der Collector’s Edition vorgestellt – Trailer und Gameplay-Walktrough

Weiter heißt es von offizieller Seite: „Von den Nachkriegsgeschichten des 2. Weltkriegs inspiriert, erzählt Iron Harvest die Geschichte eines Rusviet-Reichs das innerlich zerrissen ist und gleichwohl versucht seine dominierende Machtstellung auf den Schlachtfeldern zu erhalten. In den Schlachten ist es an den Spielern, in der Führung der Rusviet-Fraktion ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen erbittertem Nahkampf mit Mechs und der trägeren, jedoch umso zerstörerischen Artillerie zu finden und beide Kräfte mit Bedacht möglichst effektiv einzusetzen.“

„Iron Harvest“ erscheint für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren