Yakuza Like a Dragon: Die englischen Sprecher in neuen Videos vorgestellt

Kommentare (0)

Wie Sega kürzlich bekannt gab, dürfen sich wir uns in "Yakuza: Like a Dragon" auch auf englische Synchronsprecher freuen. Diese werden heute in neuen Videos vorgestellt.

Yakuza Like a Dragon: Die englischen Sprecher in neuen Videos vorgestellt
"Yakuza: Like a Dragon" erscheint auf der PS5 etwas später.

In den vergangenen Tagen bedachten uns die Verantwortlichen von Sega mit diversen neuen Details zu „Yakuza: Like a Dragon“.

Wie unter anderem bekannt gegeben wurde, dürfen wir uns in der westlichen Version des Rollenspiels über die Möglichkeit freuen, zwischen den japanischen und englischen Synchronsprechern zu wählen. In der englischsprachigen Fassung von „Yakuza: Like a Dragon“ werden die verschiedenen Charaktere von Sprechern wie Kaiji Tang, George Takei, Andrew Morgado oder Elizabeth Maxwell vertont. In neuen Behind-the-Scences-Videos werden ausgewählte englische Sprecher vorgestellt.

Release auch auf den Konsolen der neuen Generation

„Yakuza: Like a Dragon“ hebt sich spielerisch recht deutlich von den Vorgängern ab. Zwar warten auch weiterhin eine offene Welt und zahlreiche Nebenaktivitäten, beim Kampfsystem gingen die Entwickler rund um Serienschöpfer Toshihiro Nagoshi jedoch neue Wege. Verstanden sich die letzten „Yakuza“-Abenteuer noch als klassische Brawler, so wartet mit ein „Like a Dragon“ ein Rollenspiel japanischer Machart.

Zum Thema: Yakuza Like a Dragon: PS5-Version erscheint etwas später – Neuer Trailer

„Yakuza: Like a Dragon“ erscheint hierzulande im November 2020 für den PC, die Xbox One sowie die PlayStation 4. Darüber hinaus befinden sich Umsetzungen für die beiden Next-Generation-Konsolen Xbox Series X und PlayStation 5 in Entwicklung.

Wie in dieser Woche bestätigt wurde, werden sich zukünftige Besitzer einer PlayStation 5 allerdings etwas länger gedulden müssen, da der Ableger für die PlayStation der nächsten Generation zu einem späteren Zeitpunkt erscheint.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren