Deathloop: Sollte laut Entwicklerangaben nicht mit einem Rougelike verwechselt werden

Kommentare (0)

"Deathloop" konfrontiert euch mit einem Szenario, in dem ihr den gleichen Tag immer und immer wieder erlebt. Trotz allem sollte das neue Werk der Arkane Studios nicht mit einem Rougelike-Titel verwechselt werden, wie die Entwickler in einem Interview anmerkten.

Deathloop: Sollte laut Entwicklerangaben nicht mit einem Rougelike verwechselt werden
"Deathloop" erscheint Ende 2020.

Zu den Dritthersteller-Titeln, die im Rahmen von Sony Interactive Entertainments Online-Event im vergangenen Monat für die PS5 angekündigt wurden, gehörte unter anderem „Deathloop“.

„Deathloop“ befindet sich bei den „Dishonored“-Machern der Arkane Studios in Entwicklung und versetzt euch in die Rolle des Protagonisten Colt, der den gleichen Tag immer und immer wieder erlebt. Cole wacht mit einem mörderischen Kater auf und sieht sich mit der Situation konfrontiert, dass eine Horde von Partygästen Jagd auf ihn macht. Um diesen tödlichen Kreislauf zu durchbrechen, muss er vor Mitternacht acht ausgewählte Ziele ausgeschaltet haben.

Entwickler sprechen über die Zeitschleifen-Mechanik

Gelingt euch das nicht, beginnt der Tag von vorne und die Ziele werden zurückgesetzt. Wie Game-Director Dinga Bakaba in einem Interview anmerkte, sollten wir aufgrund der Zeitschleifen-Mechanik nicht den Fehler begehen und „Deathloop“ mit einem klassischen Rougelike-Abenteuer verwechseln. Denn auch wenn die Gegner beziehungsweise Bosse jeden Tag zurückgesetzt werden, kann ein ausgewählter Teil des Spielfortschritts in den nächsten Tag übernommen werden.

Zum Thema: Deathloop: Frische Artworks zeigen das Level-Design

Als Beispiel nannte Bakaba einen Code, den Cole wenige Minuten vor seinem Ableben findet. Dieser kann auch am nächsten Tag verwendet werden, um eine bestimmte Tür zu öffnen. Der Game-Director sagte zudem, dass sich die Dinge irgendwann ändern werden, obwohl er aufgrund von möglichen Spoilern nicht auf Einzelheiten eingehen wollte. Allerdings macht es den Anschein, als ob Cole in der Lage sein wird, den weiteren Verlauf der Zeitschleife bis zu einem gewissen Grad zu beeinflussen, während das Spielgeschehen in Roguelike-Titeln meist zufällig generiert wird.

„Deathloop“ befindet sich für die Konsolen sowie den PC in Entwicklung und wird Ende des Jahres erscheinen. Aufgrund eines zeitlich begrenzten Exklusiv-Deals zwischen Sony Interactive Entertainment und Bethesda Softworks kommen auf den Konsolen erst einmal nur PS5-Spieler in den Genuss von „Deathloop“. Die Umsetzung für die Xbox Series X folgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren