Suicide Squad – Kill the Justice League: King Shark wird von einem WWE-Superstar gesprochen

Kommentare (0)

In dem frisch angekündigten Action-Adventure "Suicide Squad: Kill the Justice League" wird die Rolle von King Shark von einem WWE-Superstar übernommen. Dies wurde offiziell bestätigt.

Suicide Squad – Kill the Justice League: King Shark wird von einem WWE-Superstar gesprochen

Am vergangenen Wochenende hatten Warner Bros. Interactive Entertainment und die zuständigen Entwickler der Rocksteady Studios das kommende Action-Adventure „Suicide Squad: Kill the Justice League“ für die PlayStation 5, die Xbox Series X und den PC angekündigt. In einem ersten Trailer hatte man bereits Harley Quinn, Deadshot, Captain Boomerang und King Shark in Aktion gezeigt.

Ein Wrestler übernimmt King Shark

Inzwischen wurde auch bestätigt, wer die Rolle von King Shark übernimmt. Demnach werden die Spieler in der englischen Version die Stimme eines WWE-Superstars zu hören bekommen. Denn Samoa Joe hat bestätigt, dass er dem Superschurken seine Stimme leiht und gemeinsam mit den anderen Schurken in Metropolis aufräumt.

Mit „Suicide Squad: Kill the Justice League“ werden die Entwickler in das Universum der „Batman: Arkham“-Reihe zurückkehren, aber sich von dem dunklen Ritter sowie von Gotham City verabschieden. Dieses Mal wird man in die Rolle der Suicide Squad schlüpfen, um sich mit der Justice League und Superman anzulegen. In dem ersten Trailer hat man bereits gesehen, dass Superman Metropolis in Schutt und Asche legt.

Mehr zum Thema: Suicide Squad Kill the Justice League – DC-Event enthüllt Trailer und erste Details

Zudem möchte Rocksteady den Spielern die Möglichkeit bieten, dass man das Abenteuer im kooperativen Mehrspieler genießen kann. Somit werden die verschiedenen Charaktere auch von den Freunden gesteuert werden können, wobei allesamt unterschiedliche Fähigkeiten mit sich bringen sollen.

„Suicide Squad: Kill the Justice League“ wird erst 2022 in den Handel kommen.

Quelle: DualShockers

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren