Trials of Mana: Update mit knallhartem Schwierigkeitsgrad und weiten Inhalten im Anflug

Kommentare (0)

Im kommenden Monat wird die Rollenspiel-Neuauflage "Trials of Mana" mit einem kostenlosen Update bedacht. Geboten wird unter anderem ein neuer Schwierigkeitsgrad, der selbst Veteranen gehörig fordern wird.

Trials of Mana: Update mit knallhartem Schwierigkeitsgrad und weiten Inhalten im Anflug
"Trials of Mana": Neuer Schwierigkeitsgrad für erfahrene Spieler in Arbeit.

Wie Square Enix bekannt gab, wird aktuell die Veröffentlichung eines neuen Updates vorbereitet, mit dem das Rollenspiel-Remake „Trials of Mana“ auf die Version 1.1.0 gehoben wird.

Zu den neuen Inhalten, auf die ihr euch freuen dürft, gehören laut offiziellen Angaben unter anderem zwei neue Schwierigkeitsgrade. Wer auf der Suche nach einer kleineren Herausforderung sein sollte, kommt beim „Very Hard“ genannten Schwierigkeitsgrad auf seine Kosten, der lediglich im „New Game Plus“ angewählt werden kann. Selbiges gilt für den zweiten neuen Schwierigkeitsgrad.

„No Future“-Grad wird auch Profis fordern

Dieser trägt den Namen „No Future“ und setzt eure Charakter auf die Stufe 1 zurück. In „No Future“ werden nicht nur die Gegner und vor allem die Bosse deutlich stärker. Darüber hinaus macht euch der Schwierigkeitsgrad mit diversen Eigenheiten das Leben schwer. So werden nicht nur bestimmte Fertigkeiten gesperrt. Des Weiteren wurden die Bosskämpfe mit einem Zeitlimit versehen.

Zum Thema: Trials of Mana: Remake verkauft sich laut Square Enix deutlich über den Erwartungen

Gleichzeitig lockt der „No Future“-Schwierigkeitsgrad mit besonders wertvollen Belohnungen und mächtiger Ausrüstung. Alle weiteren Details zum „Trials of Mana“-Update 1.1.0, das auch kleinere Bugfixes mit sich bringt, warten hier auf euch. Das neue Update erscheint übrigens am 14. Oktober 2020.

„Trials of Mana“ ist für den PC, die PlayStation 4 und Nintendos Switch erhältlich.

Quelle: Gematsu

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren