Spider-Man Remastered: Zwei neue Anzüge vorgestellt

Kommentare (1)

Wer die Ultimate-Edition zu "Spider-Man: Miles Morales" erwirbt, darf sich über eine Remastered-Version zu "Spider-Man" freuen. Heute stellten die Entwickler von Insomniac Games zwei weitere Anzüge aus der Neuauflage vor.

Spider-Man Remastered: Zwei neue Anzüge vorgestellt
"Spider-Man: Remastered" erscheint am 19. November 2020.

Alle unter euch, die sich dazu entschließen sollten, die Ultimate-Edition zu „Spider-Man: Miles Morales“ zu erwerben, dürfen sich bekanntermaßen über ein exklusives Extra freuen.

Hierbei haben wir es mit einer Remastered-Version zum ursprünglichen „Spider-Man“ aus dem Jahr 2018 zu tun. Neben diversen technischen Verbesserungen umfasst „Spider-Man Remastered“ verschiedene neue Anzüge. Mit dem „Arachnid Rider“ auf der einen und „Armored Advanced“ auf der anderen Seite wurden heute zwei weitere Anzüge, die sich in der Neuauflage freischalten lassen, vorgestellt.

Auch PS4-Spieler erhalten die neuen Anzüge

Wie vor wenigen Tagen versichert wurde, werden auch Spieler, die „Spider-Man“ für die PlayStation 4 erworben haben, in den Genuss der neuen Anzüge kommen. Diese werden allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt für die PS4 veröffentlicht. „Spider-Man Remastered“ wird lediglich im Rahmen der Ultimate-Edition von „Spider-Man: Miles Morales“ veröffentlicht und somit ab dem 19. November 2020 für die PS5 erhältlich sein.

Zum Thema: Spider-Man Miles Morales im Test: Superhelden-Abenteuer zum Liebhaben

Zu den technischen Verbesserungen, die „Spider-Man Remastered“ auf der PlayStation 5 spendiert bekommt, gehören unter anderem zusätzliche Grafikeffekte und eine optimierte Ausleuchtung der Areale. Hinzukommen eine erhöhte Auflösung sowie die Möglichkeit, das Abenteuer von Peter Parker mit flüssigen 60 Bildern die Sekunde zu genießen.

Anbei die frisch veröffentlichten Schnappschüsse zu den heute enthüllten Anzügen.

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. NathanDracke sagt:

    erster