King of Seas: Release-Termin verschoben und neuer Publisher

Kommentare (0)

Das Piraten-Rollenspiel "King of Seas" wird erst im Mai erscheinen. Zudem wurde mit Team17 ein externer Publisher mit der Vermarktung des Titels beauftragt.

King of Seas: Release-Termin verschoben und neuer Publisher
"King of Seas" findet in einer prozedural generierten Piratenwelt statt.

„King of Seas“ hat einen neuen Publisher erhalten. Und zwar ist ab sofort Team17 für die Vermarktung und den Vertrieb des Piraten-Rollenspiels zuständig. Der Deal soll dafür sorgen, dass sich das Entwicklerstudio 3DClouds voll und ganz auf die Entwicklung konzentrieren kann.

Deutsche Lokalisierung in Arbeit

Unter anderem soll das Gameplay aufgewertet und weitere Sprachen in das Spiel gebracht werden. Darunter befindet sich neben Deutsch auch Französisch, Spanisch und Chinesisch. Damit soll die bestmögliche Spielerfahrung für jedermann geboten werden.

Um diese Ziele zu erreichen, wurde der für den 18. Februar geplante Release nach hinten geschoben. „King of Seas“ soll nun im Mai dieses Jahres auf den Markt kommen. Ein genauer Veröffentlichungstermin wurde leider nicht genannt.

Auf dem Kanal des neuen Publishers wurde heute der Ankündigungstrailer aus dem Juli 2020 hochgeladen, den ihr euch unterhalb dieser Zeilen noch einmal ansehen könnt. Bis zum Release des Titels werden wir sicherlich noch einen neuen Trailer bewundern dürfen. Sobald dies der Fall ist, werden wir umgehend darüber informieren.

Zum Thema

„King of Seas“ befindet sich für PS4, Xbox One, Nintendo Switch und PC in Entwicklung. Euch erwartet unter anderem eine prozedural generierte Spielwelt, die sich durch eure getätigten Entscheidungen verändert wird. Zudem wird sich mit jedem eroberten Gebiet automatisch der Schwierigkeitsgrad erhöhen. Das Gameplay soll durch verschiedene Wettereffekte beeinflusst werden. Zum Beispiel könnte plötzlich auftauchender Nebel die Sichtverhältnisse beeinträchtigen oder die Windrichtung eure Erkundungstour behindern.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Comments are closed.