FIFA 22: Electronic Arts äußert sich zu den Sicherheitslücken der jüngsten Hacks

Nach schwerwiegenden Sicherheitslücken und daraus resultierenden Hacks hat sich Electronic Arts in einem offiziellen Statement zu Wort gemeldet. Demnach wurde der Kundensupport ausgespielt, um Zugang zu den Accounts anderer Spieler zu erhalten.

FIFA 22: Electronic Arts äußert sich zu den Sicherheitslücken der jüngsten Hacks

"FIFA 22" ist seit Ende September erhältlich und erhält in Kürze das beliebte Team of the Year-Event.

Wie sicher ist euer „FIFA Ultimate Team“-Account? Diese Frage stellen sich viele Spieler, nachdem mehrere YouTuber und Streamer in den letzten Tagen davon berichteten, dass ihre Vereine Opfer solcher Übergriffe wurden. Dabei werden ihre FIFA Points verzogen, all ihre tauschbaren Gegenstände auf dem Marktplatz verkauft und letzten Endes auch der Großteil der Münzen auf andere Accounts verschoben.

Mitarbeiter des Kundensupports als Sicherheitslücke ausgemacht

Vor allem die Top 100 der weltweiten Vereinsrangliste sind von den Hacks betroffen. Einige der namhaftesten deutschen Content Creator, die ihre Vereine in den letzten Wochen leer vorfanden, sind Trymacs (2 Millionen Abonnenten auf YouTube), Tisi Schubech (845.000 Abonnenten) und Smexy (280.000 Abonnenten). Da die YouTuber meist auch mehrere tausend Euro in „FIFA Ultimate Team“ investieren, um ihre Videos zu erschaffen, sowie ihren Lebensunterhalt mit dem Spiel verdienen, hängt auch ein großer finanzieller Schaden an den Hacks.

Nun hat sich auch Electronic Arts zu den Sicherheitslücken geäußert und Besserung gelobt. Das Statement lautet wie folgt:

„Durch unsere erste Untersuchung können wir bestätigen, dass eine Anzahl an Accounts durch Phishingtechniken kompromittiert wurden. Indem Drohungen und andere ‚Social Engineering‘-Methoden angewandt wurden, konnten böswillig handelnde Personen menschliche Fehler in unserem Kundensupport-Team ausnutzen und die Zwei-Faktor-Authentifizierung umgehen, um Zugriff auf Spieleraccounts zu erhalten. […] Wir arbeiten aktuell daran, die rechtmäßigen Besitzer der Accounts zu identifizieren, um ihren Zugang zu ihren Accounts und den darin enthaltenen Inhalten wiederherzustellen. Und Spieler, die betroffen sind, sollten in Kürze eine Antwort unseres Teams erhalten. Unsere Untersuchung wird fortgesetzt, da wir gründlich jeden Antrag auf eine verdächtige E-Mail-Änderung und jeden Bericht eines kompromittierten Accounts untersuchen.“

Laut Electronic Arts sollen bisher weniger als 50 Accounts betroffen sein, wobei schon ein einziger zu viel sein sollte. „Es gibt immer einen menschlichen Faktor bei der Sicherheit des Accounts und wir wissen, dass wir uns bessern müssen“, heißt es im Weiteren. Aus diesem Grund werden die EA-Mitarbeiter, die mit den Accounts zu tun haben, zusätzlich ausgebildet, zusätzliche Schritte für die Verifizierung des Eigentümers eingeführt und die Software des Kundensupports aktualisiert.

Abschließend betonte das Entwicklerteam: „Wir möchten uns für die Unannehmlichkeiten und die Frustration entschuldigen, die dies verursacht hat und dass wir in der vergangenen Woche in unserer ursprünglichen Kommunikation keine zusätzlichen Details mitteilen konnten, da wir eine gründliche Untersuchung durchführten. Ein Danke an die ganze Community für eure Geduld, während wir die Situation weiterhin angehen und die korrigierenden Aktionen durchführen.“

Dementsprechend kann man nur hoffen, dass solche Sicherheitslücken in Zukunft der Vergangenheit angehören.

Weitere Meldungen zu .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Top News

PS4 & PS5

Diese Spiele kommen neu auf den Markt

Need for Speed

Die Rückkehr von Criterion Games - Release im Herbst?

PS5

Cover in den Farben Midnight Black und Cosmic Red ab sofort erhältlich

PS4 & PS5

Bereits veröffentlichte Activision Blizzard-Titel bleiben den Plattformen erhalten

Sony

Aktienkurs des PS5-Herstellers sinkt nach Ankündigung des Activision Blizzard-Deals

Mehr Top-News

Hotlist

Kommentare

M0therMilk

M0therMilk

12. Januar 2022 um 10:12 Uhr
MusicAndMe213

MusicAndMe213

12. Januar 2022 um 13:06 Uhr