EA Sports UFC: Copyright-Bedenken – Kein Sharing selbsterstellter Charaktere

Kommentare (3)

EA Sports wird den Spielern im kommenden Next-Gen-MMA-Kampfspiel „EA Sports UFC“ zwar die Möglichkeit geben, eigene Charaktere zu erstellen, aber nicht die Gelegenheit, diese auch mit anderen Spielern zu teilen. Letztendlich werde man das Sharing selbsterstellter Charaktere nicht erlauben, um Copyright-Beschwerden aus dem Weg zu gehen.

Der Creative Director Brian Hayes erklärte dazu: „Heutzutage, wenn die Leute YouTube-Videos aufnehmen und sie sharen können, gibt es eine große Grauzone, wenn unser Spiel den Spielern erlaubt, einen Rocky-Charakter zu erstellen, dann ist das das Gedankengut von jemand anderem, das bringt viele Probleme mit sich.“

Weiter gab Hayes zu, dass man solch ein Feature dennoch durchaus mag, aber „gibt es ein Create-A-Fighter-Feature und man könnte darin einen Rocky-Charakter erstellen und wir bewerkstelligen das Sharing der Inhalte, dann wird es sehr schwierig.“

Auch schon in “EA Sports MMA” wurde ein ähnliches Feature geboten, was auch gut funktionierte, bis die Spieler Charaktere basierend auf Harry Potter, Rocky Balboa und anderen Figuren sharten, womit EA in Konflikt mit dem Gesetz geriet.

“EA Sports UFC” soll im Frühling/Sommer für PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. smirnoff sagt:

    In welchem Land da wohl geklagt wurde?! 😀
    Die haben doch echt nicht mehr alle Latten am Zaun. Schade das solche Features wegen sowas nicht mehr dabei sein werden...

  2. Der illuminati sagt:

    also in der WWE srie kalppt das doch auch reibungslos.
    schade.

  3. BigBOSS sagt:

    Gedanken gut hin oder her, solange damit jemand nicht
    geld versient ist es ok. Daher frage ich mich wo da das
    problem ist.

    Solange man keine medien ala Filme, Musik, Bücher
    kopiert und anbietet ist es ok.

    Oder sollte man hobby musiker dran kriegen,
    weil sie im keller die musik bekannter werke,
    nach spielt und ins youtoube stellt ?

    Irgendwann ist auch mal gut.
    Das sage ich als Urheber eines sehr bekannten Songs im
    Ausland. Und ich finde jeden tag neue amateuer
    sänger von meinem lied im youtoube. Geldgeile säcke..
    damit meine ich WB und MGM.