Sony San Diego: Das First-Party-Studio bezieht neue Räumlichkeiten und bekommt ein neues Logo

Kommentare (0)

Sony hat dem First-Party-Studio Sony San Diego ein neues Studio-Logo und neue Räumlichkeiten gegönnt. Die Weiterentwicklung der "MLB"-Reihe und weiterer neuer Projekte dürfte damit eine gute Grundlage haben.

Sony San Diego: Das First-Party-Studio bezieht neue Räumlichkeiten und bekommt ein neues Logo

Bei Sonys First-Party-Studio Sony San Diego gibt es einige Veränderungen, wie die Verantwortlichen unter anderem auf Twitter bekannt gegeben haben. So hat das Studio neue Räumlichkeiten bezogen und sich im gleichen Atemzug ein neues Logo verpasst.

Laut der Studiomitarbeiterin Alex Gombos bringt die neue Arbeitsstätte einige Vorzüge mit sich. Dazu gehören ein Open-Air-Pausenraum, verbesserte Besprechungsräume, kostenlose Snacks und Getränke und vieles mehr. Den Mitarbeitern soll der Aufenthalt bei der Arbeit also offenbar möglichst angenehm gestaltet werden, damit sie gute Arbeit leisten.

Die Veränderungen für das Studio hinter der erfolgreichen Baseball-Simulationsreihe „MLB“ dürften zu Sonys Plan gehören, mehr in die First-Party-Studios zu investieren, um das First-Party-Line-up für PlayStation-Plattformen zu stärken.

Zum ThemaSony San Diego: Heuert Ex-Naughty Dog- und Rockstar-Entwickler für AAA-Action-Adventure an

Bei Sony San Diego scheint sich neben der Entwicklung der „MLB“-Reihe aber noch mehr zu tun. Erst Anfang dieses Jahres wurde bekannt, dass man einen frühere Naughty Dog- und Rockstar-Entwickler für die Entwicklung eines AAA-Action-Adventures angeheuert hat. Gerüchten zufolge könnte es sich um ein neues „Uncharted“-Spiel handeln, das in Zusammenarbeit mit Naughty Dog entwickelt wird.

Im nachfolgend eingebetteten Tweet könnt ihr einen Blick auf das neue Studio-Logo werfen, das dem Logo für das Super Disc-System, der ursprünglich geplanten CD-Erweiterung für das SNES, verblüffend ähnlich sieht.

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren