GhostWire Tokyo: Creative Director Ikumi Nakamura geht von Bord

Kommentare (3)

Auf der diesjährigen E3 kündigte Creative Director Ikumi Nakamura Tango Softworks' neues Projekt "GhostWire Tokyo" offiziell an. Wie die Japanerin via Twitter einräumte, entschloss sie sich dazu, dem Studio und somit auch dem Projekt den Rücken zu kehren.

GhostWire Tokyo: Creative Director Ikumi Nakamura geht von Bord

Zu den Titeln, die der US-Publisher Bethesda Softworks im Rahmen der diesjährigen E3 ankündigte, gehörte unter anderem „GhostWire Tokyo“.

„GhostWire Tokyo“ entsteht bei den „The Evil Within“-Machern von Tango Softworks und wurde von offizieller Seite als ein Action-Adventure beschrieben. Wie es der Name bereits andeutet, verfrachtet euch „GhostWire Tokyo“ in die japanische Metropole Tokio. Dort verschwinden Menschen auf mysteriöse Weise und es ist an euch, diesem Rätsel auf den Grund zu gehen.

Ikumi Nakamura verlässt Tango Softworks

Vorgestellt wurde „GhostWire Tokyo“ auf der E3 von Creative Director Ikumi Nakamura, die mit ihrer sympathischen Art sowohl bei den anwesenden Zuschauern als auch den Spielern an den heimischen Bildhschirmen Sympathiepunkte sammelte. Wie Nakamura via Twitter einräumte, wird sie für die weiteren Arbeiten an „GhostWire Tokyo“ nicht mehr zur Verfügung stehen.

Zum Thema: GhostWire Tokyo: Neues Action-Adventure von den The Evil Within-Machern angekündigt

Stattdessen entschloss sich die Japanerin aus nicht näher genannten Gründen dazu, Tango Softworks nach neun Jahren zu verlassen. Ob dieser Entscheidung kreative Differenzen mit der Führungsetage zugrunde lagen oder ob sich Nakamura schlichtweg auf der Suche nach einer neuen Herausforderung befand, ist unklar.

„GhostWire Tokyo“ befindet sich für den PC, die Xbox One sowie die PlayStation 4 in Entwicklung. Ein konkreter Releasetermin wurde bisher nicht genannt.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. killer-X9 sagt:

    Das ist schade

  2. xjohndoex86 sagt:

    Äußerst schade! Und auch merkwürdig...

  3. FSME sagt:

    Da ist tatsächlich merkwürdigerweise Schade.