Doom Eternal: Spieltiefe des Multiplayers soll die Nutzer überraschen

Kommentare (2)

Mit dem sogenannten Battle Mode bekommt der düstere First-Person-Shooter "Doom Eternal" einen komplett neuen Mehrspieler-Modus spendiert. Geht es nach den Entwicklern von id Software, dann wird die Spieltiefe die Nutzer überraschen.

Doom Eternal: Spieltiefe des Multiplayers soll die Nutzer überraschen

Bereits im Rahmen der offiziellen Ankündigung von „Doom Eternal“ gaben die Entwickler von id Software bekannt, dass dieses Mal auf klassische Mehrspieler-Modi wie das Death-Match, das Team-Deathmatch oder Capture-the-Flag verzichtet wird.

An deren Stelle tritt der sogenannte Battle-Mode. Während viele Spieler recht skeptisch an die Sache herangehen und im Battle-Mode keinen Ersatz für die klassischen Mehrspieler-Modi sehen, gehen die Macher von id Software mit einer anderen Einstellung an den Battle-Mode heran. Wie es heißt, sollen die Nutzer von der Spieltiefe des neuen Modus überrascht werden.

id Software möchte keinen Trends hinterherlaufen

„Mit dem Multiplayer haben wir gelernt, dass sie wollen, dass id Software führt und nicht folgt“, so Creative-Director Hugo Martin über die Anhängerschaft von „Doom“. „Sie empfanden unseren Multiplayer als soliden Remix einer Reihe von Dingen, die sie bereits gespielt hatten. Das ist nicht gut genug für Fans von id-Spielen. Und so haben wir in diesem Multiplayer wirklich versucht, genau das zu tun, es zu innovieren und etwas zu tun, was sie vorher noch nicht gesehen haben.“

Zum Thema: Doom Eternal: Schwierigkeitsgrade mit Mario Kart verglichen – Besseres Balancing und Permadeath

Und weiter: „Es fühlt sich allerdings immer noch wie Doom und die ewige Singleplayer-Erfahrung von Doom an, die sie so lieben. Darauf sind wir sehr stolz und freuen uns, wenn die Fans es testen. Ich denke, sie werden schockiert sein, wie tief es ist. Auf den ersten Blick mag es wie ein Stein aussehen, aber sobald du es in die Hand nimmst, merkst du, dass es eher wie Schach ist.“

„Doom Eternal“ wird am 20. März 2020 für den PC, die Xbox One und die PS4 veröffentlicht. Die Portierung für Nintendos Switch entsteht bei den Entwicklern von Panic Button und folgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Quelle: Gamesbeat

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Ridgewalker sagt:

    Oh nein.....ich erwartet das schlimmste.

  2. elGrandeAdi sagt:

    Who cares. In Doom 2016 habe ich vielleicht eine Stunde MP gezockt. Trotzdem ist es mein Favorit unter den FPS in dieser Generation.

Kommentieren

Reviews