Resident Evil Resistance: Kein Interesse an einer eSports-Ausrichtung – Kostenpflichtige Mikrotransaktionen bestätigt

Kommentare (4)

Wie Capcom anmerkte, verfolgt das Unternehmen bei "Resident Evil Resistance" keine Pläne im eSports-Bereich. Darüber hinaus wurden kostenpflichtige Mikrotransaktionen bestätigt.

Resident Evil Resistance: Kein Interesse an einer eSports-Ausrichtung – Kostenpflichtige Mikrotransaktionen bestätigt

Nach dem erfolgreichen Comeback von „Resident Evil 2“ im vergangenen Jahr steht uns in wenigen Wochen die nächste Neuauflage aus dem Hause Capcom ins Haus.

Die Rede ist von „Resident Evil 3“, das für die Konsolen sowie den PC erscheinen und bekanntermaßen zusammen mit dem asymmetrischen Multiplayer-Spin-off „Resident Evil Resistance“ veröffentlicht wird. Wie Capcom in einem kurzen Statement anmerkte, solltet ihr von diesem allerdings nicht allzu viel erwarten. Von einer eSports-Erfahrung könne demnach nämlich keine Rede sein.

Multiplayer-Titel soll nach dem Release weiter unterstützt werden

Stattdessen wies das japanische Unternehmen darauf hin, dass es sich bei „Resident Evil Resistance“ um einen Multiplayer-Titel handeln wird, bei dem in erster Linie der Spaß und eine gute Zeit mit Freunden beziehungsweise anderen Spielern im Vordergrund stehen. An einer möglichen eSports-Ausrichtung hingegen hätten die Entwickler kein Interesse, so Produzent Masachika Kawata.

Zum Thema: Resident Evil 3 Remake: Feature aus dem Original fehlt – Screenshots veröffentlicht

Des Weiteren wies Kawata darauf hin, dass „Resident Evil Resistance“ nach dem Release weiter unterstützt werden soll. Unter anderem sind Updates geplant, über deren Inhalte intern allerdings noch beraten wird. Weniger schmecken dürfte vielen Spielern die Bestätigung, dass „Resident Evil Resistance“ zudem über kostenpflichtige Mikrotransaktionen verfügen wird, die es den Nutzern ermöglichen, schneller Erfahrungspunkte und somit Level-Ups zu sammeln.

„Resident Evil 3“ und „Resident Evil Resistance“ werden am 3. April 2020 für die Xbox One, den PC sowie die PlayStation 4 erhältlich sein. Deutsche Spieler dürfen sich im Gegensatz zum originalen „Resident Evil 3“ aus dem Jahr 1998 dieses Mal über einen ungeschnittene Fassung des Horror-Abenteuers freuen.

Quelle: Famitsu

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Tarkanyil sagt:

    Mikrotransaktionen gehen mir auf die Nerven. Nachdem das Spiel von Fans so schlecht aufgenommen wurde wäre es echt schlauer gewesen darauf zu verzichten. Werde dann wohl nur re3 zocken.

  2. Ifosil sagt:

    eSport auf Konsolen taugt doch eh nix. Und Mikrotransaktionen will auch keiner.

  3. Cheaterarescrub sagt:

    Resistance Pflichtkauf.....Mikrotransaktionen nur für Gamer die es sich Leisten können 😀
    Wenn sich das dlc Lohnt....gekauft 😀

  4. m0uSe sagt:

    Ich kaufe mir den Titel auch nur wegen des SPs. Die letzten MP Teile von Resident Evil waren durch die Bank eine Katastrophe in meinen Augen.

Kommentieren

Reviews