Gamescom 2020: Mehr als 300 Partner bestätigt

Kommentare (0)

Die Gamescom 2020 steht unmittelbar bevor. Veranstaltet wird sie in der kommenden Woche, allerdings ohne Teilnehmer vor Ort. Dennoch konnten 300 Partner gewonnen werden.

Gamescom 2020: Mehr als 300 Partner bestätigt
Nur noch eine Woche lang müsst ihr warten.

In der nächsten Woche findet die Gamescom 2020 statt. Doch diesmal müssen die Spieler auf den wichtigsten Bestandteil der Messe verzichten: Vor Ort können die neusten Spiele nicht probegezockt werden.

Auslöser ist die COVID 19-Pandemie, der schon die E3 2020 zum Opfer fiel. Auf die neue Ausgabe der Gamescom müsst ihr hingegen nicht komplett verzichten. Sie wird rein digital veranstaltet. Mit dabei sind mehr als 300 Partner, wie die Veranstalter in einer aktuellen Pressemeldung zu verstehen geben.

„In den vergangenen Wochen wurde die Partner-Liste der Gamescom 2020 immer länger“, heißt es im Wortlaut. „Inzwischen sind über 300 Unternehmen darauf zu finden. Mehr als die Hälfte der Partner sind mit Blick auf 2019 neu dazugekommen.“ Als Beispiele können Activision Blizzard, Nacon, Neowiz, Humblegames, Gearbox und Mihoyo genannt werden.

20 Spiele in der Eröffnungsshow

Allein in der Eröffnungsshow Opening Night Live, die ihr am 27. August 2020 ab 20 Uhr verfolgen könnt, sollen mehr als 20 Spiele mit „News und Bildmaterial“ vorgestellt werden. An den darauffolgenden Tagen folgen mehrere Streams mit „Interviews, News, Analysen und Live-Demos“.

„Auch wenn die Gamescom in diesem Jahr rein online stattfindet, so zeigt sie doch die gesamte Bandbreite von Games: Ob Cosplay oder Gamescom Award, Spiele-Ankündigungen oder Esport-Turniere, Gamescom Congress oder Devcom Digital Conference. Gemeinsam mit Hunderten Partnern haben wir in wenigen Monaten ein Digital-Programm geschnürt, das die Community begeistern wird“, so Felix Falk vom Game.

Zum Thema

Die Gamescom 2020 läuft vom 27. August 2020 bis zum 30 August 2020. Den offiziellen Programmplan könnt ihr euch hier anschauen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren