Destiny 2: Analyst erklärt die Probleme des Online-Shooters

Activision und Bungie haben mit "Destiny 2" nicht an den starken Erfolg des Erstlings anknüpfen können und unternehmen nun bereits den Versuch, die Community wieder zurück zu gewinnen. Der Analyst Doug Creutz hat in einem aktuellen Bericht einige Probleme des Online-Titels aufgezeigt.

Das Interesse der Spieler am Online-Shooter „Destiny 2“ ist weniger groß als am Vorgänger und hat darüber hinaus deutlich schneller abgenommen. Insgesamt sieht es laut dem Analysten Doug Creutz nicht besonders gut aus für den Titel, wie er im Rahmen einer Marktperformance-Bewertung für die Activision Blizzard-Aktien deutlich machte. Laut seinem Bericht gibt es Hinweise, laut denen die Spieler die „Destiny“-Community verlassen.

„Während Call of Duty WW2 ohne Zweifel ein tolles Weihnachten hinter sich hat und wahrscheinlich in diesem Jahr einen starken Umsatz mit Franchise-Live-Diensten erzielen wird, hat Destiny 2 derzeit Probleme, da das Engagement der Spieler am Sinken ist“, schrieb Creutz in dem aktuellen Bericht. Er gab zudem die „vorsichtige Einschätzung“ ab, dass „die potenziell enttäuschenden Live-Service-Einnahmen das Aufwärtspotenzial von Call of Duty in diesem Jahr zumindest teilweise auffressen könnten“.

Destiny 2 bei Streamern weniger beliebt

Creutz begründet seine negative Bewertung auch mit der Tatsache, dass einige wichtige Streamer bestätigten, in Zukunft weniger „Destiny 2“ zeigen zu wollen. Die Zuschauerzahlen auf Twitch am Freitagnachmittag lagen laut seinen Beobachtungen bei „4.000 bis 7.000 Zuschauer“, während es im Vorjahr beim ersten „Destiny“ noch 14.000 bis 17.000 Zuschauer waren.

Warum gehen die Spieler verloren?

Creutz hat vier Gründe für den Misserfolg von „Destiny 2“ identifiziert. Unter anderem gab es schlechte Design-Entscheidungen beim Endgame-Material und bei der Umsetzung der Mikrotransaktionen. Was er im Details zu sagen hatte, erfahrt ihr nachfolgend:

  1. „Es wurden Designentscheidungen getroffen, die Destiny 2 zu einem weniger einnehmenden und weniger markanten Spiel als das erste Destiny gemacht haben. Insbesondere fühlen sich Schlüsselaspekte des Endspiels im Vergleich zum ersten Teil kastriert an.“
  2. „Die Umsetzung von Mikrotransaktionen war zwar nicht annähernd so problematisch wie in Star Wars Battlefront 2, aber gilt noch immer als Quelle der Spielerunzufriedenheit.“
  3. „Bungies Dringlichkeit, auf das Feedback der Spieler zu reagieren, war enttäuschend.“
  4. „Bis vor kurzem hat Bungie bei der Vorstellung der Roadmap einen schlechten Job gemacht, insbesondere im Vergleich zur offeneren Haltung vieler anderer Live-Service-Spiele.“

Es gibt jedoch noch die Möglichkeit, das Projekt wieder auf Kurs zu bringen, wie der Analyst in seinem Bericht schreibt: „Wir glauben, dass Bungie weiterhin die Gelegenheit hat, die Probleme des Spiels im Verlauf des Jahres zu lösen und das Engagement zurückzugewinnen. Aber wir sind uns nicht sicher, ob sie es zum jetzigen Zeitpunkt schaffen können. Wir nehmen auch zur Kenntnis, dass Destiny derzeit eine ernsthaftere Konkurrenz in seinem Genre hat.“ Dazu gehören beispielsweise Titel wie „The Division“ und „Warframe“.

Weitere Meldungen zu .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Top-Artikel

PS Plus Essential, Extra und Premium

Offizieller Leitfaden und vollständiges Lineup für Asien

Game Pass

Ehemaliger Xbox-Manager macht sich Sorgen um die Auswirkungen

Call of Duty Warzone 2

Gerüchte sprechen von Verhör-Mechanik und weiteren Neuerungen

PlayStation VR2

Showcase in Kürze? Insider berichtet von "Gerüchten"

PS4 & PS5

Sniper Elite 5 und mehr - Neuerscheinungen der Woche

Mehr Top-Artikel

Hotlist

Kommentare

Hustanfall

Hustanfall

25. Januar 2018 um 16:42 Uhr