Activision und Electronic Arts: Die CEOs gehören zu den überbezahltesten CEOs in den USA

Kommentare (12)

Mit Robert A. Kotick und Andrew Wilson sind auch die CEOs von Activision Blizzard und Electronic Arts in der Liste der überbezahltesten CEOs in den USA vertreten.

Activision und Electronic Arts: Die CEOs gehören zu den überbezahltesten CEOs in den USA

Laut einem aktuellen Bericht von As You Sow gehören die CEOs von Activision Blizzard und Electronic Arts zu den überbezahltesten CEOs in den Vereinigten Staaten. Neben EA und Activision sind in der Liste auch Disney, Netflix, Mattel, 20th Century Fox, McDonald’s und viele weitere zu finden.

In dem jährlich veröffentlichten Bericht der Organisation werden die 100 überbezahltesten Unternehmensführer der US-Unternehmen aufgelistet. Mit dem Bericht versucht As You Sow unter anderem dazu beizutragen, das soziale Verantwortungsbewusstsein der Unternehmen zu fördern.

In der Liste wird das Chefgehalt auch mit dem Gehalt der gewöhnlichen Angestellten ins Verhältnis gestellt und untersucht, ob das Gehalt von den Investoren unterstützt wird.

Auf Platz 45 steht der  Activision Blizzard-Chef Robert A. Kotick, der ein Jahresgehalt von 28.698.375 Dollar bezogen hat. Laut As You Sow hat er 12.835.277 Dollar zu viel erhalten. Immerhin waren 92 Prozent der Investoren gegen die Zahlung eines so hohen Gehaltes. Kotick verdient etwa 306 mal so viel wie ein normaler Angestellter des Unternehmens.

Zum Thema: Activision Blizzard bestätigt Entlassungen: Fast 800 Mitarbeiter müssen gehen

Nur auf Platz 98 der Liste der überbezahltesten CEOs in den USA ist der Electronic Arts CEO Andrew Wilson zu finden. Er hat  35.728.764 Dollar erhalten, womit er 19.673.861 Dollar mehr bekommen hat, als ihm laut As You Sow zustehen sollten. Er hat etwa 371 mal so viel verdient wie ein gewöhnlicher Mitarbeiter bei Electronic Arts. 97 Prozent waren gegen die Zahlung eines so hohen Gehalts.

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. VincentV sagt:

    Woran kann das nur liegen.

  2. StevenB82 sagt:

    Einbuchten, Geld wegnehmen und 50% unter den Mitarbeitern aufteilen, neuen CEO von der Belegschaft wählen lassen
    Die andern 50% ins staatliche Sozialsystem

  3. HuanSony sagt:

    Wilson von €A hat es sich mehr als verdient. Genial, wie man die Spieler ausnimmt. Für die News und für seine Arbeit werde ich heute noch in Madden für 200€ Packs kaufen.
    Ich freu mich schon auf September, da fängt FUT wieder von vorne an. Muss jetzt schon sparen, damit ich ca 10000€ in Packs investieren kann.

  4. Shezzo sagt:

    Nehmen die Leute ja auch komplett aus, wenn man sich drauf einlässt.

  5. Brok sagt:

    Überbezahlt klingt gut, könnte aber maximal über den Unternehmenserfolg bewertet werden. Der Vergleich zum Angestellten Durchschnitt ist ziemlicher Unsinn

  6. Smuggl sagt:

    Und dann bei Blizzard Stellen streichen weil das Ergebnis nicht ist wie erwartet.
    Findet den Fehler.

  7. Red Hawk sagt:

    Dieses Grinsen von Kottick lädt doch gerade zu ein um es aus der Jahresbilanz rauszuschlagen.

  8. 3DG sagt:

    Zu erwarten, die Firmen machen auch ne menge Umsatz. Und Spieler kann man nicht ausnehmen da zocken ein reiner luxus und Hobby ist. Also mehr als freiwillig. Keiner sagt das beim saufen das die Brauereien einen ausnehmen .
    @ smuggl
    Blizzard hat seine Leute rausgeworfen und Activision seine eigenen. In beiden lagern sitzen wirtschaftsexperten die solche Entscheidungen treffen. Wie in alles grossen Firmen.
    Wenn du das zu kotzen findest, sollst du nje bei Mercedes und co arbeiten.

  9. raptorninja sagt:

    50% cod_points kaufen . Out now.!

  10. Khadgar1 sagt:

    Solche Gehälter sind nix neues. Mich würden eher die Top 10 interessieren.

  11. StevenB82 sagt:

    @Khadgar1
    Link anklicken ?
    Da bekommst es auch als pdf

  12. edel sagt:

    Natürlich kann man wie bei jeden Produkt-Angebot betrügen, lügen und bescheissen. Ob man das dann mitmacht ist eine/die andere Frage.

    Mal andere Beispiele:

    Während Dank Lobbyismus u.a. Stromkosten, Alters- (bei 48% sind es weniger als 800€) und Kinderarmut steigen, erhöhen sich sogenannte Bundestagsabgeordnete ("Lobby-Politiker") die Diäten und durchbrechen die 10.000€ Grenze.

    oder

    Ein frühere Vorstandsvorsitzende der Japan Airlines, Haruka Nishimatsu hat 2009 sein eigenes Gehalt unter den damaligen Verdienst der Piloten gekürzt. Er stellte sich in der Kantine genau wie jeder andere Angestellte an, obwohl er das nicht hätte tun müssen.

    Nishimatsu: "Ein Vorstandsvorsitzender motiviert nicht dadurch, wieviele Millionen er verdient, sondern dadurch, dass er seine Angestellten davon überzeugt, dass sie alle zusammen im selben Boot sitzen."

    When is the last time you saw such a CEO (YT)

    https://www.youtube.com/watch?v=Qj7ZHrYL28M

    Da die Welt auf dem Kopf steht, die Lüge als Wahrheit und die Wahrheit als Lüge propagiert und von den Massen geglaubt wird, bleibt dieser CEO wohl eine absolute Ausnahme...