Sledgehammer Games: Mitgründer wollte neue Marke entwickeln – Activision lehnte ab

Kommentare (1)

Wie Glen Schofield, einer der Mitgründer von Sledgehammer Games, in einem aktuellen Interview enthüllte, präsentierte er Activision seinerzeit den Prototyp zu einer neuen Marke. Allerdings wurde das Projekt aus nicht näher genannten Gründen abgelehnt.

Sledgehammer Games: Mitgründer wollte neue Marke entwickeln – Activision lehnte ab

Im Jahr 2009 gründeten Glen Schofield und Michael Condrey, die vorher bei Visceral Games maßgeblich an der „Dead Space“-Reihe beteiligt waren, das Studio Sledgehammer Games.

Im Gespräch mit den Kollegen der GameInformer blickte Schofield noch einmal auf seine Zeit bei Sledgehammer Games zurück und enthüllte, dass er kurz nach seinem Ausstieg Anfang 2018 die Arbeiten an einer neuen Marke in die Wege leiten wollte. Das Konzept und ein erster Prototyp wurden dem kalifornischen Publisher Activision laut Schofield vorgelegt. Leider ohne Erfolg.

Schon vorher wurde ein Projekt von Schofield eingestellt

Zu den Gründen, die zu Activisions Entscheidung, das Projekt abzulehnen, führten, konnte oder wollte Schofield keine weiteren Details nennen. Allerdings ist es nicht das erste Mal, dass Activision die Arbeiten an einem Projekt von Schofield jäh unterbricht. So arbeitete das Sledgehammer Games seinerzeit an einem neuen „Call of Duty“, das die Spieler nach Vietnam verfrachten und ihnen die Action aus der Third-Person-Perspektive präsentieren sollte.

Zum Thema: Sledgehammer Games Mitgründer Glen Schofield verlässt Activision

Auf diesem Wege wollten die kreativen Köpfe von Sledgehammer Games die „Call of Duty“-Reihe grundlegend überarbeiten. Doch auch aus diesem Projekt wurde leider nichts. Bekanntermaßen entschlossen sich im April und Mai 2010 die beiden Infinity Ward-Köpfe Jason West und Vince Zampella dazu, das Studio zu verlassen. Mit ihnen über 45 weitere Entwickler.

Activision sah sich daher dazu gezwungen, die Arbeiten am Third-Person-Ableger von „Call of Duty“ einzustellen und Sledgehammer Games als Unterstützung für Infinity Ward heranzuziehen. Seinerzeit zeichnete das Studio für die Mehrspieler-Komponente von „Call of Duty: Modern Warfare 3“ verantwortlich.

Quelle: DualShockers

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. CBandicoot sagt:

    "April und Mai 2010 die beiden Infinity Ward-Köpfe Jason West und Vince Zampella dazu, das Studio zu verlassen"

    Wundert mich nicht dass, nach dem Brillianten CoD4 (MW) und CoD6 (MW2) der nächste ableger einfach nicht mehr mithalten kann. Geschweige den die aktuellen bzw. die der letzten Jahre 😉

Kommentieren

Reviews