Masters of Doom: TV-Serie zur Geschichte von Doom und id Software angekündigt

Kommentare (0)

Fans des Shooter-Genres dürfte der 2003 veröffentlichte Roman "Masters of Doom" durchaus ein Begriff sein. Wie bekannt gegeben wurde, wird die Geschichte von "Doom" beziehungsweise id Software im TV-Format verfilmt.

Masters of Doom: TV-Serie zur Geschichte von Doom und id Software angekündigt

Im Jahr 2003 erblickte der „Masters of Doom“ genannte Roman das Licht der Welt. Auf rund 350 Seiten ging der verantwortliche Autor David Kushner seinerzeit ausführlich auf die Geschichte von „Doom“ beziehungsweise id Software ein.

Unter anderem drehte sich das Buch um den Werdegang der beiden Studio-Gründer John Carmack beziehungsweise John Romero, die id Software im Jahr 1991 aus der Taufe hoben und Ende 1993 den First-Person-Shooter „Doom“ veröffentlichten, mit dem quasi ein komplett neues Genre erschaffen wurde. Wie bekannt gegeben wurde, wird derzeit an einer TV-Serie zu „Masters of Doom“ gearbeitet.

Ein alter Bekannter kehrt zurück

Aktuell konzentrieren sich die Arbeiten auf einen Pilotfilm, dessen Produktion von James und Dave Franco überwacht wird. Ebenfalls im Boot sitzen The Gotham Group und UCP. Als Autor des Projekt fungiert Tom Bissell, der in der Welt der Videospiele kein Unbekannter ist. Im Laufe seiner Karriere arbeitete er als Autor an namhaften Serien wie „Uncharted“ oder „Gears of War“.

Zum Thema: Doom Eternal: Multiplayer soll mit dem Battle-Modus die Genre-Spitze erobern

Gleichzeitig wurde im Rahmen der offiziellen Ankündigung darauf hingewiesen, dass die TV-Serie zu „Masters of Doom“ als Anthologie veröffentlicht wird. Wann mit der Ausstrahlung des Pilotfilms zu rechnen ist, ließen die Verantwortlichen leider offen.

Erschwerend kommt hinzu, dass die heutige Ankündigung ohnehin nur für den US-Markt gilt. Ob die TV-Serie zu „Masters of Doom“ den Weg zu uns finden wird, bleibt daher abzuwarten.

Quelle: Deadline

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren

Reviews