Nioh 2: Die Entwicklung des Action-Rollenspiels in einer umfangreichen Doku beleuchtet

Kommentare (0)

Ab heute ist das knackige Action-Rollenspiel "Nioh 2" für die PlayStation 4 erhältlich. Passend dazu steht eine rund einstündige Dokumentation bereit, in der ausführlich auf die Entwicklung des Titels eingegangen wird.

Nioh 2: Die Entwicklung des Action-Rollenspiels in einer umfangreichen Doku beleuchtet

Am heutigen Freitag, den 13. März 2020 wurde das von Team Ninja entwickelte Action-Rollenspiel „Nioh 2“ für die PlayStation 4 veröffentlicht.

Passend zum Release des Fantasy-Abenteuers steht eine umfangreiche Dokumentation bereit, die es auf eine Laufzeit von rund einer Stunde bringt und einen ausführlichen Blick auf die Entwicklung von „Nioh 2“ ermöglicht. Die besagte Dokumentation ging aus einer Zusammenarbeit zwischen Archipel und GameSpark hervor. Zu Wort kommt unter anderem Fumihiko Yasuda, der Produzent und Director hinter „Nioh 2“.

Ein Abstecher in das feudale Japan

„Nioh 2“ orientiert sich spielerisch am erfolgreichen ersten Teil und verspricht einmal mehr packende Action-Rollenspiel-Kost, die vor allem mit ihrem knackigen Schwierigkeitsgrad und ihrem vielseitigen Kampfsystem punkten soll. Nachdem euch im ersten Teil noch ein vorgefertigter Held vorgesetzt wurde, bietet „Nioh 2“ einen umfangreichen Charakter-Editor, der es euch ermöglicht einen eigenen Helden zu erschaffen und diesen optisch individuell zu gestalten.

Zum Thema: Nioh 2 im Test: Bockschwer, aber auch saugut!

Die Handlung von „Nioh 2“ verfrachtet die Spieler in das feudale Japan der Sengoku-Ära sowie in das tödliche Dunkle Reich, die beide von grotesken und tödlichen Dämonen heimgesucht werden. Im Nachfolger müsst ihr die Schlachten allerdings nicht nur alleine schlagen. Darüber hinaus erhaltet ihr dank der integrierten Coop-Komponente die Möglichkeit, euch mit anderen Spielern zusammenzuschließen.

Die Spielzeit von „Nioh 2“ wird sich laut offiziellen Angaben auf mehr als 50 Stunden belaufen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren

Reviews