Assassin’s Creed Valhalla: Soll offene Fragen zum Konflikt der Templer und Assassinen beantworten

Kommentare (5)

In "Assassin's Creed Valhalla" führt der Weg der Spieler in das England des neunten Jahrhunderts. Wie es von offizieller Seite heißt, möchten die Entwickler dieses Szenario nutzen, um offene Fragen der Fans zu beantworten und weitere Details zum Konflikt zwischen den Assassinen und den Templern zu nennen.

Assassin’s Creed Valhalla: Soll offene Fragen zum Konflikt der Templer und Assassinen beantworten
"Assassin's Creed Valhalla" erscheint im November.

Zu den Titeln, mit denen Ubisoft im diesjährigen Weihnachtsgeschäft um die Gunst der Spieler buhlt, gehört unter anderem das Action-Rollenspiel „Assassin’s Creed Valhalla“.

Wie es im Rahmen der offiziellen Ankündigung hieß, führt euer Weg dieses Mal in das England des neunten Jahrhunderts. Somit ist die Geschichte von „Assassin’s Creed Valhalla“ vor den Geschehnissen des ersten Teils angesiedelt. Eine Begebenheit, die die Entwickler laut Narrative-Director Darby McDevitt unter anderem nutzen möchten, um näher auf den Konflikt zwischen den Templern auf der einen und den Assassinen auf der anderen Seite einzugehen.

Auch langjährige Fans dürfen sich über neue Details und Eindrücke freuen

Selbst langjährigen Fans, die sich intensiv mit der Lore von „Assassin’s Creed“ beschäftigt haben, soll in „Assassin’s Creed Valhalla“ die Möglichkeit geboten werden, weitere Details zu den Hintergründen der Templer und Assassinen in Erfahrung zu bringen. Dabei soll auch die eine oder andere Frage beantwortet werden, die nach den diversen Vorgängern noch im Raum stand.

Zum Thema: Assassin’s Creed Valhalla: Eure Entscheidungen haben weitreichende Folgen

Weiter heißt es, dass sich die Entwickler die Tatsache zunutze machen möchten, dass „Assassin’s Creed Valhalla“ zu einer Zeit spielt, in der sich das Römische Reich im Niedergang befindet. Ein Szenario, das genutzt wird, um „die Geschichten des ewigen Krieges zu erzählen, der der Serie zugrunde liegt“.

Valhalla schlägt eine Brücke zu Origins und Odyssey

McDevitt führte aus: „Im England des 9. Jahrhunderts fanden wir die perfekte Gelegenheit, den Spielern Ideen und Erzählstränge vorzustellen, die in Origins im ersten Jahrhundert vor Christus nur angedeutet und im ersten Assassin’s Creed im 12. Jahrhundert im Heiligen Land im Dunkeln gelassen wurden. Unsere Brücke war das Römische Reich, das in Origins entstand und jetzt in Valhalla in Scherben zerbrochen ist.“

Zum Thema: Assassin’s Creed Valhalla: Ihr könnt jederzeit das Geschlecht wechseln

Und weiter: „Aber als das Imperium ging, gingen auch die Vorläufer unserer Assassinen und Templer, und wir nutzen diese historische Tatsache, um viele historische Rückstände zu hinterlassen und die Geschichten des ewigen Krieges zu erzählen, der unserer Serie zugrunde liegt. Fans, die mit der Geschichte unserer Serie verbunden sind, werden in Assassins Creed Valhalla viel zu kauen finden, wenn sie bereit sind, danach zu suchen.“

„Assassin’s Creed Valhalla“ wird am 17. November 2020 für den PC, die Xbox One, die PlayStation 4 und Googles Streaming-Dienst Stadia veröffentlicht. Darüber hinaus befinden sich Umsetzungen für die beiden Next-Generation-Konsolen Xbox Series X und PS5 in Arbeit.

Quelle: Gamingbolt

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Red Hawk sagt:

    AC Unity > als alle nachfolgende „AC“ Spiele

  2. Kalim1st sagt:

    Man merkt an den Kommentaren wie wenige bock auf die kommende Katastrophe haben.

  3. HEC TOR sagt:

    Ich werde es mehrmals stornieren.

  4. VincentV sagt:

    Ich hab bock 😀

  5. Moonwalker1980 sagt:

    Vor allem haben aber viele keinen Bock auf deine Kommentare, KaliMist. Oder auf deine, Schniedel-HecTor.

Kommentieren

Reviews