Assassin’s Creed Valhalla: Eure Entscheidungen haben weitreichende Folgen

Kommentare (19)

In der Kampagne von "Assassin's Creed Valhalla" werdet ihr immer wieder vor wichtigen Entscheidungen stehen. Wie es seitens der verantwortlichen Entwickler heißt, haben eure Entscheidungen weitreichende Folgen auf die Geschichte und die Spielwelt an sich.

Assassin’s Creed Valhalla: Eure Entscheidungen haben weitreichende Folgen
"Assassin's Creed Valhalla" erscheint im November 2020.

Am gestrigen Sonntag Abend nutzte Ubisoft das hauseigene Ubisoft Forward-Event, um uns einen ausführlichen Blick auf „Assassin’s Creed Valhalla“ zu ermöglichen.

Ergänzend dazu verlor der Assistant-Level-Design-Director Laurence Letalien in einem Interview ein paar Worte über das Wikinger-Abenteuer. Dabei hob er die Geschichte hervor und wies darauf hin, dass die Spieler in „Assassin’s Creed Valhalla“ immer wieder vor wichtige Entscheidungen gestellt werden. Diese sollten laut Letalien keineswegs leichtfertig getroffen werden, da sie mitunter spürbaren Einfluss auf ganze Regionen der Spielwelt haben können.

Nehmt den weiteren Verlauf der Geschichte in die Hand

Letalien dazu: „Es wird definitiv Gebiete oder Sagen geben, in denen sich deine Entscheidungen bemerkbar machen werden. Folgendes Beispiel: Wenn du jemanden tötest, wer wird danach die Macht übernehmen? Wer wird nach ihm die Macht übernehmen? Es gibt Entscheidungen, die den weiteren Verlauf der Welt beeinflussen können. Ich kann nicht allzu sehr ins Detail gehen, weil ich es nicht spoilern will, aber die Spieler werden dazu in der Lage sein.“

Zum Thema: Far Cry 6, Assassin’s Creed Valhalla und Co: So funktioniert das Upgrade auf die PS5-Version

Und weiter: „Es ist abhängig davon, in welchem der Gebiete du dich befindest. Aber die Sache ist die: Nehmen wir an, du befindest dich in einem der Territorien wie im Osten von England. Hast du diese Saga abgeschlossen, kehrst du zu deiner Siedlung zurück. Möglicherweise wirkt sie sich auf dein Volk aus, vielleicht wirkt sie sich auf die Welt selbst aus, auf England selbst. Wer wird zum Beispiel der Anführer? Du hast die politischen Entscheidungen, die du zu treffen hast. Diese Entscheidungen ergeben also einen Sinn.“

„Assassin’s Creed Valhalla“ wird am 17. November 2020 für den PC, die Xbox One, die PlayStation 4 und Googles Streaming-Dienst Stadia veröffentlicht. Darüber hinaus befinden sich Umsetzungen für die beiden Next-Generation-Konsolen Xbox Series X beziehungsweise PlayStation 5 in Entwicklung.

Quelle: Wccftech

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. BVBCHRIS sagt:

    hmm, spiel soll ja nich so dolle sein.

  2. Saleen sagt:

    Wie kommt man darauf?
    Weil ein paar Youtuber und Redakteure 3 Std. spielen konnten? ^^

    Man sollte sich selber ein Bild machen und Assassins Creed ist nun mal ein Assassins Creed. Die erfinden das Rad nicht neu und bleiben beim altbewährten nur verbessert.

    Spiel ist noch nicht draußen und es ist schwer, sich ein Bild davon zu machen wie es nun wird

  3. Cult_Society sagt:

    Mich überzeugt es kein bisschen. Sieht lahm aus und hat den Namen AC ja mal sogar nicht verdient.

  4. samonuske sagt:

    Naja wenn ich nach den Testern gehen würde,hätte ich schon damals viele Perlen nicht gespielt !

    Man sollte sich nicht so abhängig von irgend welche daher gelaufenen machen !
    Schließlich ist man immer noch Herr seiner selbst !

  5. Feuchtmacher sagt:

    @Saleen

    Deshalb also das Ubisoft Event? Das man sich bloß kein Bild von dem Spiel machen kann? Ist das nicht der Sinn von solchen PR Events, das sich die Leute im Vorfeld ein Bild machen können? Wir sprechen hier nur aus der Erfahrung, weil wir eben die anderen Teile kennen.

    Und ganz ehrlich, für mich ist da kein Unterschied zu Odyssey, nur andere Assets und anderer Farbkatalog..... same shit as every year nur in grün....

  6. bastardo sagt:

    Orgins und odysse waren schon eher schlecht.
    Die selben 4 Missionen immer und inmer wieder auf einer viel zu grossen map. Was anderes war es nicht neben dem erzwungenen grind.

  7. Banane sagt:

    Mein letztes AC war AC 3.

    Bin schon lange raus aus der Reihe. 😉

  8. Saleen sagt:

    @Feuchtmacher

    Ist auch richtig aber ich kann noch gar nicht urteilen darüber, was Valhalla am Ende werden kann.
    Ich hab kaum was gesehen bis auf Gewisse Aktivitäten und der gleichen.

    Hätte ich auf Redakteure und Spieletester gehört, wären mir viele Perlen durch die Lappen gegangen. Andersherum ist das aber genauso....

    Sowas ist halt 50/50 aber jetzt schon zusagen, dass es nicht dolle wird kann man schlecht beurteilen. Man selbst hat noch nicht Hand angelegt und getestet.
    Die Geschmäcker sind verschieden was das betrifft

  9. VincentV sagt:

    Origins war vom Pacing und Größe perfekt. Odyssey war leider zu groß ja. Aber Gameplay geht immernoch wie ein Assassine wenn man es halt möchte.

  10. -KEI- sagt:

    Also sie entfernen nebenmissionen und sagen dann dass entscheidungen den verlauf beeinflussen?

    Wenn alle quests hauptquests sind dann ist doch eh alles vorprogrammiert, da man ja keine quests auslassen kann... versteh ich irwie nicht.

    Seit Origins versuchen se das questdesign von Witcher 3 nachzumachen und failen jedesmal

  11. Moonwalker1980 sagt:

    Hoffentlich sind sie wirklich so weitreichend wie sie sagen.

  12. RoyceRoyal sagt:

    PR Blablubb. Einen Käse wird es Auswirkungen auf irgendetwas haben. Töte A, dann wird halt Script B abgespult.

    Naja...seit Far Cry Primal falle ich auf die immer wieder gleiche Schiene...die zuviel Lebenszeit kostet...nicht mehr rein.
    Auch wenn ein Kumpel schwört das es doch immer noch eine zusammenhängende Story gibt....mir kam es bei AC 2 Brotherhood schon zu verloren vor, bei Revelation habe ich dann aufgehört.
    Dabei fing mit Desmond und der Gegenwartgeschichte alles mal so gut an, damals als die PS3 in den Startlöchern stand 😉

    Nun ja....Kratos hat sich mit seiner blaphemischen Einstellung mit dem nordischen Setup auch selbst abgeschafft, vielleicht schaffen es die bärtigen Trunkenbolde ja auch mit Desmonds Vorfahren 🙂

  13. Banane sagt:

    @RoyceRoyal

    Kann dir da nur zustimmen. 😉

  14. Moonwalker1980 sagt:

    KEI: wieso, wer sagt das? Schon mal was von mehreren, parallel verlaufende Hauptstorylines gehört? Was ist mit Until Dawn, da gibts ebenfalls nur verschiedene Hauptstorylines die untereinander verschlungen sind und zu anderen Ergebnissen führen und keine Nebenstorylines.

    Was das Spiel betrifft bin ich da absolut bei Saleen und VincentV. Man muss ein Spiel, welches noch nicht einmal erschienen ist doch fair betrachten und doch nicht sofort seine Fantasie durchgehen lassen, indem ich mir die schlechtesten Eigenschaften der Vorgänger heraus picke um sie dem neuen Spiel gleich mal unterzujubeln. Niemand kann sagen wie sich das Spiel anfühlt, keiner kennt die Zusammenhänge, keiner die Story, und niemand kennt das Storytelling. Trailer sind genau das was sie schon immer waren, sie sollen kurze Einblicke in ein Produkt geben, nicht mehr nicht weniger, keine Ahnung was alle erwarten, ein vorab Lets Play des gesamten Spiels oder was?? Vor allem werden andauernd Dinge kritisiert, von denen Ubisoft schon sagte sie anders zu machen, oder auf die Optik/Grafik geschimpft, die, wenn man es fair und unvoreingenommen betrachtet, qualitativ in keinster Weise schlechter ist als die der Vorgänger, im Gegenteil, man erkennt ganz klar Verbesserungen. Aber ich weiß schon, der typische Deutsche pudelt sich halt besonders gerne mal künstlich auf und muss im voreilenden Gehorsam Dinge grundsätzlich mies machen.

  15. Moonwalker1980 sagt:

    RoyceRoyal: und wieso soll ein nordisches Setup jetzt plötzlich blasphemisch sein? Versteh ich persönlich iwie nicht. Aber wenn du meinst, dass das sein grundsätzliches Verhalten selbst blasphemisch war, kann ich dir nur widersprechen, denn was kann es besseres geben für uns User als eine Story, in der es um einen Konflikt -Götter vs Held vs Halbgott vs Mensch- mit blasphemischem Hintergrund geht??? Frömmigkeit etwa? Soll Kratos den Ministranten der Götter spielen und sich gegenseitig händereichend Hippie-Love an Peace-Lieder vorsingen??

  16. Brok sagt:

    Odyssee war bisher das beste AC und ja auch ein riesen Erfolg, da werden Sie wohl dran festhalten.

    Ja, ich weiß hier malt man sich gern die Vergangenheit rosa, aber es hatte alles seine Zeit und gegenüber den aktuellen Teilen sind die ersten AC Teile schlichtweg langweilig und spielerisch völlig eintönig.

  17. branch sagt:

    AC Origins und Odyssey spielte ich nur wegen der Spielwelt. Die storys sind für mich schon lange unwichtig geworden in AC Spielen, dafür ist die Spielwelt genial. Freu mich sehr, durch die nördlichen Länder laufen zu können. Wird für mich klarer Gold Edition kauf.

  18. aleg sagt:

    Ich glaube viele haben diese tollen Erinnerungen an die alten Teile und denken daran wieviel Spass sie mit diesen hatten und vergessen dabei aber, dass diese in spielerischer Hinsicht unglaublich eintönig waren. Ich habe mit AC Origins die Rückkehr zu dieser Serie geschafft. Mit diesem Spiel haben Sie einfach wirklich gut den heutigen Zeitgeist eingefangen. Eine Geschichte erleben, eine schöne Welt erkunden, Gegenstände sammeln und sich mit Nebenaktivitäten beschäftigen. Auch wenn diese Sachen nicht so gut umgesetzt sind wie in The Witcher 3, sind sie doch gut genug umgesetzt damit es Spass macht. Odyssey übertreibt es zwar mit der Masse, das Spiel macht mir unterm Strich dennoch Spass. Wenn Sie die Kritik von Odyssey sich zu Herzen genommen haben und ansonsten im Grunde das gleiche Prinzip wie bei Origins verfolgen, dann bin ich zufrieden.

    Da ich mit den neuesten Ablegern wirklich Spass hatte, habe ich die alten Teile Revelations und Black Flag nachgeholt. Aus heutiger Sicht sind diese Spiele nicht mehr zeitgemäss. Während Black Flag noch durch die vernünftige Geschichte und das Setting überzeugen kann, versagen beide total in Sachen Gameplay. Dieses Kampfsystem ist einfach nur aus der Hölle und das viel zu komplizierte Klettersystem in Revelations hat mir den letzten Nerv geraubt.

    Man sollte einfach sich vor die Augen führen, dass die alten Teile spielerisch einfach nicht mehr gut sind und dass die Reihe sich durchaus weiterentwickelt hat. Und dass sie dieses funktionierende System weiterverfolgen, ist nur nachvollziehbar.

    Aber hater werden immer was zum haten haben.

  19. ShawnTr sagt:

    Ihr habt doch im Prinzip reingarnichts bisher von der Story gesehen und bei weitem auch nichts von der Spielwelt und was einen da erwartet. Woher nehmt ihr euch also das Recht heraus zu sagen das dieses Spiel schlecht ist? Man hat noch nichts gesehen vom Siedlungsaufbau und von den Folgen die deine Aktivitäten auf diese haben usw usw. Aber herumjammern ohne groß Ahnung vom Spiel zu haben. Das könnt ihr. Darin seid ihr ja auch Experten anscheinend.

Kommentieren