Call of Duty Black Ops Cold War: Preisanstieg und kein kostenloses Next-Gen-Upgrade

Kommentare (11)

Wie Activision einräumte, wird "Call of Duty: Black Ops Cold War" auf den beiden Next-Gen-Konsolen Xbox Series X und PS5 etwas mehr kosten. Darüber hinaus wird es kein kostenloses Upgrade auf die jeweilige Next-Gen-Version geben.

Call of Duty Black Ops Cold War: Preisanstieg und kein kostenloses Next-Gen-Upgrade
"Call of Duty Black Ops Cold War" erscheint im November.

Im Laufe des gestrigen Abends wurde der First-Person-Shooter „Call of Duty: Black Ops Cold War“ endlich offiziell angekündigt. Ergänzend dazu nannte Activision weitere Details zu den Umsetzungen für die beiden Next-Generation-Konsolen.

Wie das Unternehmen unter anderem einräumte, wird „Call of Duty: Black Ops Cold War“ auf der PS5 beziehungsweise der Xbox Series X zehn US-Dollar beziehungsweise Euro mehr kosten als auf den aktuellen Systemen. Aus diesem Grund wird auch auf ein kostenloses Update auf die jeweilige Next-Gen-Version verzichtet. Wer zu einem späteren Zeitpunkt von der PS4 auf die PS5 beziehungsweise von der Xbox One auf die Xbox Series X wechseln möchte, sollte laut Activision das zehn US-Dollar beziehungsweise Euro teurere Cross-Gen-Bundle erwerben.

Kostenpflichtiges Upgrade für die Retail-Versionen

Mit diesem könnt ihr von der PS4 beziehungsweise der Xbox One auf die entsprechende Next-Gen-Fassung wechseln. Wer hingegen die Retail-Version von „Call of Duty: Black Ops Cold War“ auf der PS4 oder der Xbox One erwerben sollte, wird beim Wechsel auf die Konsolen der neuen Generation ebenfalls mit zehn Euro oder US-Dollar zusätzlich zur Kasse gebeten. Gleichzeitig steht das besagte Next-Gen-Upgrade auch für die digitale Current-Gen-Version zur Verfügung.

Zum Thema: Call of Duty Black Ops Cold War: Termin, Trailer, Open Beta, Vorbesteller-Boni und Editions bestätigt

Wer auf das kostenpflichtige Upgrade verzichtet, kann „Call of Duty: Black Ops Cold War“ auf der PS5 und der Xbox Series X natürlich auch über die Abwärtskompatibilität der Konsolen spielen – dann allerdings ohne technische Verbesserungen. Offiziellen Angaben zufolge bekommt „Call of Duty: Black Ops Cold War“ auf der PS5 und der Xbox Series X verschiedene technische Optimierungen wie eine höhere Framerate, Hardware-Raytracing, kürzere Ladezeiten und mehr spendiert.

Alle weiteren Details zum Cross-Generation-Programm des Shooters findet ihr auf der offiziellen Website. „Call of Duty: Black Ops Cold War“ wird am 13. November 2020 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 veröffentlicht. Die Umsetzungen für die beiden Next-Generation-Konsolen Xbox Series X beziehungsweise PlayStation 5 folgen aller Voraussicht nach zum Launch der Systeme.

Quelle: Support Activision

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Joker86 sagt:

    es sind 5€ mehr und nicht 10€..

  2. usp0nly sagt:

    Wurde das gier schon berichtet? Eine Aussage der Entwickler...

    Das bietet die PS5 Version

    Diese hat man ebenfalls schon grob ausgeführt, wonach man die 4K Auflösung bei 120fps anstrebt. Ebenso setzt man auf Realtime-Raytracing, HDR und viele Beleuchtungeffekte mittels Global Illumination und Shader, um die damalige Zeit perfekt einzufangen. Dank der SSD wird es zudem nahtlose Übergänge zwischen Gameplay und Cut-Scenes geben

  3. giu_1992 sagt:

    Und am Ende läuft das Game dann wieder wie der übelste Müll und benötigt zig Updates, bevor man da wirklich Spaß dran haben kann, da wird auch die teure Next Gen Version nichts dran ändern. Ich denke, wenn CoD mal ein Jahr weit unter den Erwartungen laufen würde, könnten wir darauf einen richtig guten Teil erwarten

  4. usp0nly sagt:

    Extrem viele finden den jetztigen teil schon sau gut.

  5. westersburg sagt:

    @Joker86: Du beziehst dich auf die Cross-Gen Version, die digital erscheint. Diese kostet 5€ mehr. Wenn du von der Retail Disc auf PS5 upgraden willst, musst du 10€ bezahlen, kannst die PS5 Version downloaden und brauchst dann die PS4 Disk in der PS5 als Verifizierung. Im Prinzip, wie damals bei Ghosts und Battlefield 4 (gleicher Preis).

  6. HuanSony sagt:

    @uspOnly, das Ding wird niemals in auf der PS5 in 4K laufen und geschweige in 120fps. 😀
    Selten sowas lächerliches gehört. Evtl. auf der Xbox aber dann auch nur 30&60FPS. Junge, was kannst du eigentlich.

  7. Joker86 sagt:

    @westersburg

    ja,stimmt.. da ich selbst aber nur digital kaufe, bin ich halt von der version ausgegangen..

  8. m0uSe sagt:

    Ah, die wollen also, dass man ihr Spiel nicht kauft. Ich verstehe. Dann wart ich halt bis es die PS5 Version günstig gibt. Danke für das Abnehmen der Kaufentscheidung :>

  9. ichstehzurx1 sagt:

    Wird doch von den ganzen bekloppten eh wieder gekauft.
    Immerhin ist es nicht die selbe verarsche wie damals bei back OPs? Beim Generation wechsel wo der ganze singleplayer auf der ildgen gestrichen wurde aber trotzdem der volle Preis verlangt wurde.
    Und die Leute haben trotzdem für ildgen gekauft und positiv bewertet trotz beschnitt und kundenverarsche

  10. Nathan Drake sagt:

    Die Kleinen bieten kostenlose upgrades und der drecks Verein Activision will mehr Geld. Aber die könnens wohl machen. Bei Control gabs noch einen Aufschrei.
    Mit Lemmingen ja, aber nicht mit mir - könnt den kalten Krieg behalten

  11. K1ll3sack sagt:

    Ich lasse es dieses Jahr aus, mir gefällt das setting von Modern warfare sowieso besser.

Kommentieren