Call of Duty Black Ops Cold War: Frank Woods‘ ursprünglicher Synchronsprecher zeigt sich von Neubesetzung enttäuscht

Kommentare (3)

In dem First-Person-Shooter "Call of Duty: Black Ops Cold War" wurden einige Rollen neu besetzt. Der Synchronsprecher James C. Burns, der früher Frank Woods zum Leben erweckte, ist enttäuscht, dass er nicht zurückkehren darf.

Call of Duty Black Ops Cold War: Frank Woods‘ ursprünglicher Synchronsprecher zeigt sich von Neubesetzung enttäuscht

In der vergangenen Woche hatten Activision, Treyarch und Raven Software den First-Person-Shooter „Call of Duty: Black Ops Cold War“ offiziell mit einem ersten Trailer angekündigt. Die Spieler werden einen Nachfolger zum ersten „Call of Duty: Black Ops“ erhalten, das einen einst inmitten des Kalten Krieges sowie des Vietnamkrieges schickte.

Einige Rollen wurden neu besetzt

Dieses Mal wird der Großteil der Haupthandlung im Jahre 1981 spielen, wobei auch einige bekannte Charaktere zurückkehren. Die CIA-Veteranen Alex Mason, Frank Woods und Jason Hudson werden erneut auftauchen, während der CIA-Agent Russell Adler den vermeintlichen sowjetischen Spion Perseus jagt. Allerdings werden Fans des ersten Teils auf eine Sache verzichten müssen: die ursprünglichen Synchronsprecher.

In einem umfangreichen Video hat sich der Schauspieler James C. Burns, der früher Frank Woods gesprochen hat, zu dem neuen Cast geäußert und seinen Missmut ausgedrückt.

„Ich bin mir sicher, das die Geschichte verdammt brillant sein wird“, sagte Burns zu „Call of Duty: Black Ops Cold War“. Allerdings ist er sich sicher, dass er dem Spiel noch mehr Tiefe gegeben hätte, da er den Charakter bis ins kleinste Detail kennt. „Ich habe 80.000 Pfund an Gewicht, die ich zu diesem Teil mitbringen würde. Und ich möchte nicht denjenigen heruntermachen, der nun dabei ist, aber er hat nicht den Hintergrund, den ich mit Woods habe. Ich habe elf Jahre mit diesem Typen.“

Mehr zum Thema: Black Ops Cold War – Cinematic-Trailer stellt Perseus und Ronald Reagan vor

Burns ist sich auch sicher, dass er die Rolle unglaublich gut hinbekommen hätte und wünscht sich, dass er eine Chance bekommen hätte. Allerdings möchte er auch nicht sagen, dass der neue Synchronsprecher keinen großartigen Job machen wird. Im Übrigen wird auch Alex Masons ursprünglicher Schauspieler Sam Worthington nicht zurückkehren.

„Call of Duty: Black Ops Cold War“ erscheint am 13. November 2020 für die PlayStation 4, die Xbox One und den PC. Zudem sind Umsetzungen für die PlayStation 5 sowie die Xbox Series X geplant. In der kommenden Woche wird auch der Multiplayer des neuen Teils enthüllt.

Quelle: GameSpot

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Ifosil sagt:

    Warum redet keiner über den Kniefall vor der CCP?

  2. Sebacrush sagt:

    Habe ich unter der ersten News geschrieben. Juckt keinen. Anscheinend lutscht Play3 auch Chinas Schwengel.

  3. Sebacrush sagt:

    Und kaum erwähnt man SCHINA wird man zensiert...

Kommentieren