Prince of Persia Remake: Schöpfer gab den Entwicklern Tipps

Kommentare (6)

Mit "Prince of Persia: The Sands of Time Remake" bringt Ubisoft einen Meilenstein des Action-Adventure-Genres zurück. Ein paar Tipps konnten sich die Macher des Spiels vom Schöpfer der Reihe höchstpersönlich abholen.

Prince of Persia Remake: Schöpfer gab den Entwicklern Tipps
"Prince of Persia: The Sands of Time Remake" orientiert sich sehr stark am Original.

Dies verriet Jordan Mechner, der 1989 das allererste „Prince of Persia“ noch im Alleingang programmiert hatte, auf seiner eigenen Website. Wie er in einem Beitrag ausführt, der nach der Ankündigung von „Prince of Persia: The Sands of Time Remake“ online ging, hatte er die Chance, sich mit den Verantwortlichen des Games auszutauschen. Dabei gab er unter anderem an, dass die Macher durchaus an seinem Feedback interessiert gewesen seien.

Mechner war nicht aktiv in Entwicklung involviert

Wie der „Prince of Persia“-Schöpfer ausführt, sei das Team erstmals vor zwei Jahren zum Start der Entwicklung auf ihn zugekommen. Damals wollten die Macher des Remakes von ihm erfahren, bei welchen Dingen er und die ursprünglichen Entwickler während der Produktion von „Prince of Persia: The Sands of Time“ Kompromisse eingehen mussten oder was sie sich für das Spiel am meisten gewünscht hätten.

Eine Sache, die Mechner definitiv überarbeitet sehen wollte, waren die Zwischensequenzen des Originals. Der „PoP“-Erfinder gibt an, dass er 2003 nicht mit dem Produktionsniveau der FMV-Sequenzen (Full Motion Video) zufrieden gewesen sei. Hierzu heißt es: „Vor allem die einleitenden Sequenzen sollen eine epische, […] authentisch persische [und indische] Welt heraufbeschwören, so dass wir die Entfernung zwischen den Königreichen und die Verwüstung, die der Sand angerichtet hat, spüren. Das Indien-Team hat diese Mission in Angriff genommen.“

Um die Remake-Entwickler bei dieser Aufgabe zu unterstützen, habe er ihnen Tipps mit auf den Weg gegeben, was er persönlich gerne sehen wollen würde, doch er bat sie darum, „die Dialoge nicht zu verändern.“ Darüber hinaus stellte er noch einen Kontakt zwischen dem Team und Yuri Lowenthal her, der dem Prinzen bereits 2003 seine Stimme lieh und für das Remake erneut in die Rolle schlüpft. Eine Möglichkeit, über die sich der Schauspieler sehr gefreut habe.

Mechner stellt jedoch klar, dass er nie aktiv an der Entwicklung des Remakes mitgearbeitet habe. Er stand den Verantwortlichen von Ubisoft Mumbai und Pune lediglich für einige Ratschläge zur Verfügung. Dies habe auch daran gelegen, da es für ihn anstrengend genug gewesen sei, „The Sands of Time“ einmal zu entwickeln.

„Prince of Persia“-Schöpfer zufrieden mit der Gameplay-Erfahrung des Remakes

Des Weiteren teilte Mechner ebenfalls seine spielerischen Erfahrungen mit dem Remake. Eine Woche vor der offiziellen Ankündigung des Titels habe er die Chance gehabt, einige Levels des Spiels bereits auszuprobieren. Er habe sich direkt an seine Zeit mit dem Original erinnert gefühlt, weshalb er den Prinzen „fließend durch eine neu gerenderte Spielwelt navigieren“ konnte, die so „sinnlich und eindringlich ist, wie es die Mannschaft von Montreal und ich 2003 nur erträumen konnten.“

Weiterhin führt Mechner aus, die Verantwortlichen seien darauf aus, „die Erfahrung zu aktualisieren, um den Erwartungen moderner Spieler gerecht zu werden, ohne sie jedoch so weit zu verbiegen, dass sie unseren Erinnerungen widerspricht. Nach meinem Geschmack haben sie das Ziel erreicht. Obwohl sie von Grund auf neu aufgebaut wurden, mit […] neuer Engine, sind die Story, das Gameplay, das Leveldesign und die Dialoge dem Original treu geblieben.“

Am Ende seiner Nachricht sagt der „Prince of Persia“-Erfinder noch, er freue sich darauf, das Spiel „zum ersten Mal von Anfang bis Ende zu spielen, seit ich meinen PS2-Spieltest-Controller vor siebzehn Jahren niedergelegt habe – erschöpft, ängstlich, hoffnungsvoll, wissend, dass es Zeit war, ihn loszuschicken.“

„Prince of Persia: The Sands of Time Remake“ erscheint am 21. Januar 2021 für PlayStation 4, Xbox One und den PC.

Was ist eure Meinung zu den Aussagen von „Prince of Persia“-Schöpfer Jordan Mechner?

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. HANS KANNS sagt:

    Ich hoffe meine PS2 kann das in 15fps darstellen ohne das der Lüfter zu laut wird

  2. galadhrim05 sagt:

    Also ich freu mich drauf

  3. SonySuchti sagt:

    Meine PS3 freut sich schon auf das Remake.

  4. Moonwalker1980 sagt:

    Interessante Geschichte.
    Haha, geil, Yuri Lowenthal hat offensichtlich auch bei Uncharted - Drakes Fortune nen NPC synchronisiert: Einen Söldner! ^^
    Ansonsten hat er echt lange Erfahrung bezüglich Synchronisationsarbeiten.

    PS4Suchti/SonySuchti: ich kann mir wirklich lebhaft vorstellen, dass du genau so aussiehst wie auf deinem Account-Foto.

  5. HANS KANNS sagt:

    Wenigstens hat er noch seine echten Zähne

  6. Moonwalker1980 sagt:

    Hehehe, jo, die hatte ich mit 10 Jahren auch noch.

Kommentieren