Rocket League: Stellt durch Free-to-Play-Umstellung neue Rekorde auf

Kommentare (1)

Durch die Free-to-Play-Umstellung konnte sich "Rocket League" noch einmal bei zahlreichen Spielern ins Gedächtnis rufen und Zahlen erzielen, die in den bisherigen fünf Jahren nie erreicht wurden.

Rocket League: Stellt durch Free-to-Play-Umstellung neue Rekorde auf

In dieser Woche hatten Epic Games und Psyonix eine gravierende Änderung an dem erfolgreichen Sportspiel „Rocket League“ vorgenommen. Von einem klassischen Bezahlmodell wechselte man auf ein Free-to-Play-System. Nachdem die Server dem Ansturm nicht gewachsen waren und sich erst einmal verabschiedeten, war bereits zu erwarten, dass die Spielerzahlen noch einmal in die Höhe schoss.

Ein neuer Meilenstein

Auf Twitter hat Corey Davis, Co-Studio Head von Psyonix, mitgeteilt, dass „Rocket League“ erstmals seit der Veröffentlichung im Juli 2015 mehr als eine Million gleichzeitige Spieler erreichen konnte. Wenn man den bisherigen Erfolg des Sportspiels bedenkt, ist es erstaunlich, dass es nach so vielen Jahren noch einmal neue Meilensteine erreichen kann. Über eine Million aktive Spieler können nur wenige Titel erreichen, weshalb dies durchaus ein beachtlicher Erfolg ist.

In all den Jahren konnte man bereits über 75 Millionen unterschiedliche Spieler erreichen, die über fünf Milliarden Partien gespielt haben. Durch die Free-to-Play-Umstellung benötigt man auch weder eine PlayStation Plus- noch eine Nintendo Switch Online-Mitgliedschaft, um „Rocket League“ zu spielen. Dies hat die Spielerzahlen noch einmal deutlich ansteigen lassen.

Mehr zum Thema: Rocket League – Überlastete Server nach Free-2-Play-Umstellung

Zudem hat man auch einige weitere Änderungen vorgenommen, sodass Season One auf allen Plattformen gestartet ist. Zudem wurden ein neues Herausforderungssystem und eine Epic Games Store-Veröffentlichung geboten. Durch ein Crossover-Event mit „Fortnite“ kann man bis zum 12. Oktober 2020 auch Inhalte auf Basis des Battle Royale-Shooters freischalten.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Kugel_im_Gesicht sagt:

    Spiele es seit einigen Jahren, mal mit Pause dazwischen. Hab zum ersten Mal den Rocket Pass gekauft.

    Macht riesig Bock. Definitiv ein Game der letzten Generation.

Kommentieren