PS5: So funktioniert das Streamen über Twitch

Kommentare (7)

Mit der PlayStation 5 kann man einmal mehr das eigene Gameplay über Twitch übertragen. Ein Leitfaden verrät, wie ihr eure packenden Spielszenen mit der Welt teilen könnt.

PS5: So funktioniert das Streamen über Twitch

Seit gestern ist die PlayStation 5 in verschiedenen Märkten wie den USA und Japan erhältlich, während wir hierzulande am kommenden Donnerstag, den 19. November 2020 versorgt werden. Allerdings haben die Redakteure des PlayStation Blogs bereits einen Leitfaden veröffentlicht, der uns erklärt, wie man auf der PS5 via Twitch streamen kann.

Verlinken, Create-Taste drücken und los geht’s!

Schließlich wird man über die Create-Taste des DualSense-Controllers das eigene Gameplay in die ganze Welt übertragen können, insofern man einen Twitch-Account besitzt. Sollte dies noch nicht der Fall sein, sollte man einen entsprechenden Account über ein Mobilgerät oder einen Computer anlegen, wobei man auch zunächst den Kanal personalisieren kann.

Um daraufhin über die PS5 zu streamen, muss man das Twitch-Konto mit dem PlayStation Network verbinden. Dafür kann man den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen und den QR-Code einscannen oder den angezeigten Code über twitch.tv/activate eingeben. Sollte man das Twitch-Konto bereits über PS4 mit dem PlayStation Network verbunden haben, kann man dieses auch einfach auf die PS5 übertragen. Zudem wird für das Streamen auf der PS5 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung benötigt.

Danach kann man theoretisch mit dem Streamen beginnen,  indem man während des Spielens die Create-Taste drückt sowie in den Optionen „Übertragen“ und „Twitch“ auswählt. Alternativ kann man „Übertragen“ auch aus dem benutzerdefinierten Control Center heraus auswählen. Zur Stimmübertragung können ein Headset oder auch das im DualSense integrierte Mikrofon verwendet werden.

Mehr zum Thema: PS5 – Dolby Atmos, DTS:X und mehr – Unterstützte Soundformate aufgelistet

Zudem kann man dem Stream einen Titel geben, die HD-Kamera der PlayStation 5 hinzufügen, die Position des Schnellmenüs anpassen und weitere Einstellungen vornehmen. Im Abschnitt „Aufnahme und Übertragungen“ des Systemmenüs kann man auch die Videoqualität anpassen. Mit dem Punkt „Go Live“ beginnt die Übertragung.

Sobald man den Stream beenden möchte, drückt man die Create-Taste, wählt „Übertragen“ und klickt daraufhin „Übertragung beenden“ an. Außerdem kann man die Übertragung über das Control Center oder die Übertragungskarte beenden. Zudem steht mit „Übertragung pausieren“ auch eine Option für eine Auszeit bereit.

Weitere Informationen zum Streamen über PS5 kann man auf dem PlayStation Blog finden.

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Hendl sagt:

    so was braucht kein mensch !

  2. This_Is_Living sagt:

    Doch! Ich freue mich darauf.

  3. Yago sagt:

    Ich übertrage auch ganz gerne mal.

  4. Pfälzer sagt:

    Sowas von schwachsinnig mMn
    Irgend so einem Fuzzy beim Spielen zuzuschauen.
    Kann man eigentlich noch unnötiger seine Zeit verplempern?
    Da schaue ich doch lieber einen guten Film oder Serie oder lese irgendwas.
    Oder Spiele es selber.
    Mein Sohn hatte auch mal erwähnt, das es wirklich Leute gibt, die diesen Streamer auch noch Geld geben? Wie blöd kann man sein.

  5. Am1rami sagt:

    @Pfälzer
    Such mal nach "AvoidingThePuddle compilation" auf ytube, bist herzlich willkommen. Der hat mehr Humor und Talent Leute zu unterhalten als 99% der Comedians im Fernsehen, bist halt dann selber schuld wenn du nicht offen damit umgehen kannst.
    Dein Argument macht halt nicht viel Sinn. Wieso ein Fußballmatch schauen, wenn man selber spielen kann??? Wieso einen Schmudelfilm gucken, wenn man selber Reitsport treiben kann??? Wieso eine Kochschow gucken, wenn man selber kochen kann?? Na, merkst wie lächerlich das klingt??

    Und einem Straßenmusiker gibt man ja auch freiwillig Geld oder nicht?? Dabei muss es kein armer Musiker sein. Ist halt kostenloses Entertainment und man hat eben die Möglichkeit einen Streamer zu unterstützen, finde nichts verkehrt daran. Vor allem wenn dann auch noch Spendenaktionen stattfinden, da werden gut mal paar 100 tausend von Euro für Krebshilfen oder sonstiges gespendet.

  6. Am1rami sagt:

    oder auch AvoidingThePuddle best of, da findest kürzere Clips und videos von diesem Streamer. Sonst, seinen Kanal abchecken, da hat man genug zum Lachen

  7. Pfälzer sagt:

    Schön und gut, jeder wie er will.
    Deine Beispiele
    Kochshows, noch nie gesehen
    Straßenmusiker können was ich nicht kann(naja 99% zumindest), Musizieren.
    Fußball spielen, war auch noch nie meins, deshalb schaue ich ab und an.
    Schmuddelfilme schaute ich vielleicht vor über 30 Jahren mal und Spielfilme und Serien kann ja selber nicht Spielen, deshalb schauen.
    Spiele kann ich selber spielen.
    Vielleicht bin schon zu alt dafür.