Hades: So besiegt ihr alle Bossgegner im Roguelike – Guide, Tipps

Kommentare (5)

In "Hades" müsst ihr euch mit verschiedenen Bossgegnern auseinandersetzen, um aus der Unterwelt entkommen zu können. Wir geben euch einige Tipps, um diese Kämpfe heile zu überstehen.

Hades: So besiegt ihr alle Bossgegner im Roguelike – Guide, Tipps
"Hades" ist unter anderem für PS4 und PS5 erhältlich.

Im Roguelike „Hades“ wollt ihr in der Rolle des Protagonisten Zagreus aus der Hölle entkommen. Dabei säumen nicht nur zahlreiche Fallen euren Weg, euch stellen sich ebenfalls verschiedene Monster und starke Bossgegner entgegen. Wir geben euch nachfolgend einige Tipps, wie ihr diese Kontrahenten in die Knie zwingen könnt.

Wie viele Bossgegner gibt es in Hades?

Insgesamt müsst ihr euch in einem Fluchtversuch in vier Bosskämpfen messen. Es gilt dabei jedoch fünf von sieben möglichen Bossgegnern zu besiegen. Das liegt daran, dass euch am Ende des ersten Abschnitts eine von drei Gegnerinnen gegenübersteht, nämlich eine der drei Erinneyen. Darüber hinaus müsst ihr euch beim dritten Abschnitt gleich mit zwei Bossgegnern parallel herumschlagen.

Jeder dieser Bossgegner verlangt dabei nach einem bestimmten Vorgehen und teilweise ändern sich sogar ihre Angriffsmuster, wenn ihr sie mehrfach bezwungen habt. Doch all das schauen wir uns nun etwas genauer an.

Bossgegner Nr. 1A: Megaira

Zunächst werdet ihr euch mit Megaira herumschlagen, die insgesamt über vier Angriffsmuster verfügt, die sie gegen euch nutzen wird. Zunächst kann sie schnell auf euch zustürmen und dann mit ihren Flügeln um sich schlagen. Ersteres erkennt ihr daran, dass sie sich bückt und dann in eure Richtung jagt. Mit dem Flügelschlag schlägt sie in einem kleinen Radius um sich herum, doch beiden Attacken könnt ihr mit einem gut getimten Spurt ausweichen.

Sobald ihr Megs Energie reduziert habt, wird sie weitere Angriffe gegen euch einsetzen. Hierzu zählt zunächst die Explosion, die durch drei bis vier Kreise auf dem Boden gekennzeichnet wird. Diesen Angriff nutzt sie in der Regel fünfmal hintereinander und auch hier solltet ihr schnellstmöglich ausweichen. Ihre letzte Attacke sind einige Energieprojektile, die sie für wenige Sekunden um sich herum verschießt. Geht auf Distanz und weicht aus.

Darüber hinaus beschwört Meg zwischenzeitlich immer wieder kleine Gegner, die euch stören sollen. Erledigt diese bei Gelegenheit und achtet darauf, nicht von Megairas Angriffen erwischt zu werden. Ansonsten wartet ab, bis ihr eine Lücke erkennt und greift sie dann frontal an. Zudem könnt ihr auch versuchen, die Fallen in der Arena in den Kampf mit einzubeziehen, denn diese fügen auch euren Gegnern Schaden zu.

Bossgegner Nr. 1B: Alekto

In Grundzügen erinnern Alektos Angriffe denen ihrer Schwester Megaira. Sie stürmt ebenfalls auf Zagreus zu, kann Explosionen beschwören und Gegner als Unterstützung herbeirufen. Allerdings feuert sie ihre Energiekugeln in mehr Richtung als Meg ab und kann darüber hinaus noch Kreiselklingen einsetzen, die euch durch die Arena verfolgen. Weicht aus, wartet auf eine Lücke und versucht außerdem, die Umgebung zu eurem Vorteil zu nutzen.

Bossgegner Nr. 1C: Tisiphone

Die dritte Schwester ist Tisiphone und nutzt im Gegensatz zu Meg sowie Alekto keine Fallen in ihrer Arena. Ihr könnt diese also nicht gegen eure Feindin einsetzen. Außerdem beschwört sie keine Monster, die ihr beistehen sollen. Stattdessen unterteilt sich der Kampf gegen sie gewissermaßen in drei Phasen. Die erste ähnelt dabei dem Duell gegen Meg und Alekto: Tisiphone nutzt mehr oder weniger dieselben Angriffen wie ihre Schwestern.

Mit jeder Phase ändert sich der Kampfschauplatz und ihr müsst gegen eure Gegnerin in einer kleineren Kammer antreten. Tisiphone verschießt gerne herzförmige Projektile, denen ihr gerade in der finalen Phase kaum noch ausweichen könnt. Deshalb empfiehlt es sich, göttliche Gaben zu nutzen, mit denen ihr Attacken reflektieren könnt. Glücklicherweise erleidet Tisiphone in jeder Phase mehr Schaden, bleibt also in Bewegung und schaltet sie aus.

Bossgegner Nr. 2A: Knochenhydra

Auch der Bosskampf gegen die Knochenhydra unterteilt sich in drei Phasen. Die erste Phase ist zunächst nicht allzu kompliziert, denn hier könnt ihr den Angriffen des Bosses noch ziemlich gut ausweichen. Der große Hauptschädel wird auf euch zustürmen und auf den Boden rammen, woraufhin eine kleine Schockwelle ausgeht, der ihr mit eurem Spurt gut ausweichen könnt. Außerdem verschießt der Gegner einige Projektile.

In den späteren Phasen nimmt die Geschwindigkeit dieser Projektile zu. Darüber hinaus rammt die Hydra ihren Schädel mehrfach hintereinander auf den Boden, wobei die Schockwellen sich mehr in eure Richtung bewegen. Des Weiteren beschwört der Boss nun auch Unterstützer, also zusätzlichen Köpfe, die am Ende der ersten zwei Phasen erscheinen, was den Kampf weiter erschwert. Bewahrt die Ruhe, nutzt die Säulen in der Arena, um die Projektile daran abprallen zu lassen, und wartet geduldig auf eure Chance.

Bossgegner Nr. 2B: Knochenhydra (Farbvarianten)

Habt ihr die Knochenhydra dreimal bezwungen, variiert bei euren nächsten Aufeinandertreffen die Farbe ihres Hauptschädels. Jede der vier Farben gibt euch dabei einen Hinweis darauf, welche Attacken der Bossgegner zusätzlich gegen euch einsetzen wird, um Zagreus Fluchtversuch vorzeitig zu beenden. Auch hier beschwört der Boss am Ende der ersten beiden Phasen wieder zusätzliche kleine Köpfe, die euch das Leben erschweren.

Ihr der Schädel blau, fallen Trümmerteile auf die Arena hinab und sie setzt in der finalen Phase ihre Kopfnuss bis zu sechsmal hintereinander ein. Projektile kann sie in dieser Form nicht einsetzen. Ist der Kopf grün, wirft die Hydra Eier in die Arena, aus der Elitegegner schlüpfen, wenn ihr sie nicht schnell vernichtet. Außerdem erscheinen Steingegner auf dem Schlachtfeld. Die Anzahl der Gegner steigt mit jeder Phase.

Wenn der Schädel lila ist, dann verschießt die Knochenhydra keine Projektile, sondern wellenartige Geschosse, denen ihr ausweichen müsst. Am Ende der ersten zwei Phasen wird der Hauptkopf unverwundbar und beschwört kleinere Gegner herauf, die ihr besiegen müsst, ehe ihr den Boss wieder angreifen könnt. Sollte der Kopf Orange sein, verschießt die Hydra Magmakugeln auf euch und fügt euch an den Stellen, an denen sie aufschlagen, bei Berührung Schaden zu. Die Muster, in denen sie diese Kugeln abfeuert, variieren in jeder Phase etwas.

Bossgegner Nr. 3: Asterius und Theseus

Es kann vorkommen, dass ihr euch Asterius, dem Minotaurus, vor dem eigentlichen Bosskampf entgegenstellen müsst. Im echten Kampf steht ihr jedoch ihm und dem legendären Helden Theseus gegenüber. Zunächst solltet ihr euch um Asterius kümmern und ihn ausschalten. Seine Angriffe gleichen dabei denen aus eurem ersten Kampf. Er stürmt hinter euch er, springt auf euch zu, wirbelt seine Axt umher und verschießt Projektile.

All seinen Attacken solltet ihr relativ gut ausweichen können, da klar ersichtlich ist, welchen Angriff er nutzen wird. Erst wenn ihr ihn in Phase 2 gebracht habt, nachdem er 50% seiner Energie verloren hat, wird er seine Projektile einsetzen. Doch auch die sollten euch vor keine allzu großen Herausforderungen stellen, wenn ihr Theseus‘ parallel gut im Auge behaltet. Wirklich knifflig wird es erst, wenn beide Gegner gleichzeitig in Phase 2 eintreten.

Nachdem ihr Asterius erledigt habt, könnt ihr euch Theseus widmen. Dieser benutzt einen Speer und einen Schild. Den Speer wird er zunächst auf euch schleudern oder versuchen, Zagreus aufzuspießen, wenn ihr ihm zu nahe kommt. Versucht, seinen Angriffen auszuweichen oder, falls möglich, sie mit einer göttlichen Gabe zu reflektieren und fallt ihm in den Rücken, um seine Verteidigung zu umgehen und ihn so in Phase 2 zu bringen.

In der heißen Phase des Kampfes wird Theseus Markierungen auf dem Boden erscheinen lassen, die explodieren. Einmal kann er dabei ein großes Quadrat in der Mitte der Arena markieren. Der Bereich bleibt immer gleich und wenn dies geschieht, rennt schnell an den Rand des Bereichs. Darüber hinaus kann der legendäre Krieger auch mehrere kleine Kreise erscheinen und explodieren lassen. Sobald Theseus diesen Angriff einsetzt, rennt immer weiter, bis diese Attacke vorbei ist. Bleibt ruhig und auf Abstand und wartet auf eure Chance zum Angriff.

Bossgegner Nr. 4: Hades

Bevor ihr aus der Unterwelt entkommen könnt, müsst ihr euch mit Zagreus Hades höchstpersönlich entgegenstellen. Dieser Kampf besteht ebenfalls aus zwei Phasen, wobei der Gott des Totenreichs jeweils drei Attacken einsetzen wird. Wichtig ist, dass ihr auf Distanz geht und immer in Bewegung bleibt.

In Phase 1 nutzt Hades seinen Speer. Ehe er damit zum Angriff ansetzt, seht ihr einen weißen Ring. Außerdem wird euer Gegner versuchen, euch mit dem Speer aufzuspießen, doch mit einem gut getimten Spurt könnt ihr dem Angriff ausweichen. Des Weiteren beschwört Hades Totenschädel, die euch angreifen und explodieren. Weicht ihnen aus.

Phase 2 wird etwas kniffliger. Hier greift Hades mit zwei Speerstößen an und führt anschließend eine Drehung aus. Bleibt auf Abstand, um dem Angriff auszuweichen. Zudem feuert der Bossgegner Laserstrahlen ab, die um ihn herum rotieren. Sobald er diese Attacke einsetzt, versteckt euch hinter einer Säule und wartet ab. Darüber hinaus kann Hades noch Vasen heraufbeschwören, die sowohl von euch als auch vom Boss zerstört werden können. Sobald dies geschieht, erscheinen Hände, die euch kurzzeitig bewegungsunfähig machen.

Meidet den Wirkungsbereich und bleibt weiter auf Abstand. Wenn ihr ruhig auf eure Gelegenheiten zum Gegenschlag wartet, könnt ihr Hades besiegen und aus der Unterwelt entkommen. Anschließend habt ihr das Spiel (vorerst) erfolgreich abgeschlossen. Solltet ihr noch weitere Hilfe zum Roguelike benötigen, werft gerne einen Blick in unsere weiteren Guides zum Spiel, mit dem wir euch natürlich auch weiterhin viel Spaß wünschen.

Welcher Bossgegner hat euch in „Hades“ die größten Schwierigkeiten bereitet?

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Attack sagt:

    Ich bins jetzt 1mal ganz durch und brauch erstmal eine Pause. Um zu den Credits zu kommen, muss man das Game ja ein Vielfaches öfter durchspielen und selbst dann gibts noch so viele offene Dinge (Beziehungen zu den Göttern, Companions, Quests der Götter), die ich nie erledigen werde. 😀

  2. SavAz sagt:

    @Attack

    Wenn du ein mal ganz durch bist, dann wirst du das immer schneller packen. Bleib dran, es lohnt sich 🙂

  3. Ramco sagt:

    Wie viele Versuche habt ihr denn so gebraucht bis ihr es zum ersten mal geschafft hattet. Bin schon so bei ~35 und hab das Gefühl, dass ich Hades niemals schaffen werde. :/

  4. SirYesSir sagt:

    @Ramco, woran scheitert es? Bewegst du dich viel? Nutzt du auch mal andere Waffen? Haltest du immer Ausschau nach den Hammer-Biomen? Nach dem 15. Anlauf hat es bei mir geklappt und danach ging es locker von der Hand. Bleib dran, lerne aus den Fehlern und du wirst sehen, irgendwann passiert es. Ansonsten nutze den Götter-Modus: Du hast 20% Schadensresistenz und jedes mal, wenn du stirbst, erhöht sich diese um 2% und bleibt dir auch erhalten.

  5. Attack sagt:

    Also ich bin rund um den 40. try an Hades vorbeigekommen. Davor meist entweder am nervigen Thesius oder an der 2. Hadesphase gescheitert.