Venom – Let There Be Carnage: PlayStation-exklusiver Vorgeschmack auf den Kinofilm

Kommentare (4)

Auf dem YouTube-Kanal von PlayStation wurde eine knapp vierminütige Vorschau auf den neuen "Venom"-Film hochgeladen. Hier dürft ihr dabei zuschauen, wie sich der Serienmörder Cletus Kasady in das blutrünstige Monster Carnage verwandelt.

Venom – Let There Be Carnage: PlayStation-exklusiver Vorgeschmack auf den Kinofilm
Carnage sorgt in der "Venom"-Fortsetzung für mächtig Unruhe.

Am 21. Oktober kommt hierzulande „Venom: Let There Be Carnage“ in die Kinos. Um auf die Blockbuster-Fortsetzung einzustimmen, hat Sony Pictures Entertainment in der letzten Stunde ein Playstation-exklusives Sneak Peek veröffentlicht.

Im Film werdet ihr erfahren, wie es zwischen dem Journalisten Eddie Brock und seinem teuflischen Parasiten weitergeht. Die Beiden haben ihre Verbindung zueinander vertieft und sich auf ein paar Kompromisse geeignet. Eddie möchte nämlich unbedingt seine Karriere vorantreiben. Diese Chance bietet sich an, als der gefährliche Serienmörder Cletus Kasady auftaucht, um mit ihm über seine Taten zu sprechen.

Bei Kasadys Hinrichtung kommt es jedoch zum Disaster: Er verwandelt sich in die blutrünstige Bestie Carnage und fängt an, die gesamte Umgebung zu verwüsten. Eddie Brock beziehungsweise Venom sieht sich gezwungen, einzugreifen. Genau diesen Verwandlungsprozess dürft ihr euch in der unten eingebundenen Vorschau ansehen.

Mit einer Laufzeit von 95 Minuten fällt die Fortsetzung relativ kurz aus. Damit handelt es sich neben „Fantastic Four: Rise of the Silver Surver“ um den kürzesten Marvel-Film. Der erste Ableger verfügt über eine Laufzeit von 113 Minuten und ist damit 18 Minuten länger. Das Geschehen ist dieses Mal actionreicher und intensiver. Eine tiefgründige Handlung solltet ihr eher nicht erwarten.

Überwiegend positive Eindrücke

Die ersten Meinungen zum „Venom: Let There Be Carnage“ liegen bereits vor. Während Teil eins von der Presse mächtig kritisiert wurde, fallen die Wertungen dieses Mal besser aus. Zum Beispiel bezeichnet Simon Thompson den Film als „chaotische und hektische Achterbahnfahrt„. Scott Mendelson hatte zwar Spaß beim Zuschauen, bemängelt aber das verschenkte Potenzial. Die Handlung sei zu dünn und die Nebendarsteller kommen leider kaum zur Geltung.

Related Posts

Wenn ihr selbst gegen Venom antreten möchtet, müsst ihr euch noch bis 2023 antreten. In diesem Jahr erscheint „Marvel’s Spider-Man 2“ für die PlayStation 5. Hier werdet ihr sowohl Peter Parker als auch Miles Morales steuern dürfen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Squall Leonhart sagt:

    Ich bin zwar kein wirklich großer Marvel Fan aber Spiderman bildet da die komplette Ausnahme. Venom ist dabei auch einer meiner Lieblinge. Ich würde es feiern wenn Insomniac irgendwann mal ein Spinn-Off zu Venom bringt. Ein komplettes Spiel aus der Sicht von Venom wäre cool. :p

  2. Spock sagt:

    Leider ist der Film eine halbe Stunde zu kurz, deswegen setze ich aus.
    Wenn ich am Wochenende Zeit für Kino habe, schaue ich mir Dune an.

  3. Kintaro Oe sagt:

    kurzfristiger Spaß. Klingt doch super! Hier erwarte ich eh kein Meisterwerk in Sachen Handlung und Chars. 😛
    Gruß

  4. Rookee sagt:

    Dune kann man sich sparen. Freue mich auf Venom. Aber erstmal spiderman.