Yakuza: Toshihiro Nagoshi und Daisuke Sato kündigen Abschied an – Nachfolger zu Like a Dragon in Arbeit

Kommentare (4)

Nach den Gerüchten der vergangenen Wochen wurde nun auch offiziell bestätigt, dass "Yakuza"-Schöpfer Toshihiro Nagoshi die Ryu Ga Gotoku Studios beziehungsweise Sega verlassen wird. Selbiges gilt für Daisuke Sato, der in den vergangenen Jahren als Produzent für verschiedene "Yakuza"-Titel verantwortlich war.

Yakuza: Toshihiro Nagoshi und Daisuke Sato kündigen Abschied an – Nachfolger zu Like a Dragon in Arbeit
Die Ryu Ga Gotoku Studios arbeiten an einem Nachfolger zu "Yakuza: Like a Dragon".

Vor wenigen Wochen erreichte uns das Gerücht, dass sich Toshihiro Nagoshi, der kreative Kopf hinter der „Yakuza“-Reihe, dazu entschlossen hat, die Ryu Ga Gotoku Studios beziehungsweise Sega zu verlassen.

In einer aktuellen Mitteilung wurde das Ganze nun auch von offizieller Seite bestätigt. Mit diesem Schritt ist Nagoshi allerdings nicht alleine. Wie es weiter heißt, wird auch Produzent Daisuke Sato die Ryu Ga Gotoku Studios verlassen. Während Sato angibt, auf der Suche nach neuen kreativen Herausforderungen zu sein, soll sich Nagoshi unbestätigten Gerüchten zufolge in fortgeschrittenen Verhandlungen mit dem chinesischen Publisher NetEase befinden.

Die Ryu Ga Gotoku Studios arbeiten an einem Nachfolger zu Like a Dragon

In den Statements zu ihrem Abschied von Sega nutzten Nagoshi und Sato die Gelegenheit, sich für die langjährige Unterstützung der Fans zu bedanken. Nagoshi führte aus: „Ab heute wird ein neues Ryu Ga Gotoku Studio geboren, in dem die Serie weiterleben wird. Obwohl ich nicht sicher bin, was sie erschaffen werden, glaube ich, dass die neue Generation das Fundament, das wir im Laufe der Jahre aufgebaut haben, weiter verbessern und der Welt großartige Spiele liefern wird. Um dies zu erreichen, müssen auch sie weiter lernen, sich selbst herausfordern und wachsen. Ich bitte Sie, die Bemühungen des Studios weiterhin zu unterstützen.“

Zum Thema: Sega: Yakuza-Schöpfer Toshihiro Nagoshi verlässt das Unternehmen

Sato wiederum ergänzte: „Ich bin sehr dankbar, dass ich an der Serie beteiligt bin, die seit 15 Jahren besteht, und ich möchte allen Fans, die uns unterstützt haben, den Mitarbeitern, die zusammengearbeitet haben, um die Yakuza-Serie zu entwickeln, sowie allen in der Branche, die die Yakuza-Serie in irgendeiner Weise berührt haben, meinen Dank aussprechen.“

Die kompletten Stellungnahmen zum Abschied von Nagoshi und Sato findet ihr hier. Abschließend wurde bekannt gegeben, dass Masayoshi Yokoyama, der zuletzt als Executive-Producer der Ryu Ga Gotoku Studios in Erscheinung trat, die Leitung des Studios übernehmen wird. Aktuell wird bereits an einem Nachfolger zu „Yakuza: Like a Dragon gearbeitet. Wann mit der offiziellen Enthüllung des Titels zu rechnen ist, ist allerdings noch unklar.

Weitere Meldungen zu , , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. James T. Kirk sagt:

    🙁

  2. wITCHcrftXX sagt:

    Klingt nicht gut..

  3. Mauga sagt:

    Juhu ein Nachfolger von Like a Dragon <3 Na dann weiß ich schon was mein GOTY 2022 wird 🙂

  4. TemerischerWolf sagt:

    Das klingt wirklich nicht sehr gut. 🙁