Studio Gainax: Neon-Genesis-Evangelion-Macher melden Insolvenz an

Das bekannte Anime-Studio Gainax wurde schon 1981 gegründet und ist wohl vor allem durch "Neon Genesis Evangelion" bekannt. Nun kündigte das Unternehmen seine Insolvenz und die Schließung an.

Studio Gainax: Neon-Genesis-Evangelion-Macher melden Insolvenz an

Am Freitag hat das bekannte Anime-Studio Gainax seine Schließung bekanntgegeben. Das Unternehmen erklärte, dass es am 29. Mai vor dem Bezirksgericht in Tokio Konkurs angemeldet hat. Das dazugehörige Verfahren wird kurz vor dem 40-jährigen Jubiläum des Studios im Dezember stattfinden.

Zwar wird Gainax selbst schließen. Die Rechte an der Marke gehen jedoch an das japanische Animationsstudio Khara. Dieses ist vor allem für seine Arbeiten an den „Rebuild of Evangelion“-Filmen zu „Neon Genesis Evangelion“ bekannt.

Gainax hatte schon lange mit finanziellen Problemen zu kämpfen

Gainax wurde 1981 von Hideaki Anno, Yoshiyuki Sadamoto, Takami Akai und Shinji Higuchi als Daicon Film gegründet. 1984 erhielt das Unternehmen seinen bekannten Namen Gainax, der auf den Dialektbegriff „gaina“ für „groß(artig)“ zurückgeht.

Seit den 90er Jahren hatte das Studio jedoch mit Produktionsproblemen, Steuerbetrug und mehreren Rechtsstreitigkeiten zu kämpfen – darunter unter anderem mit dem Studio Khara, das von dem Gainax-Gründer und „Neon Genesis Evangelion“-Regisseur Anno ins Leben gerufen wurde. Anno verließ Gainax 2007.



Im vergangenen Mai reichte ein Inkassounternehmen schließlich Klage gegen das Studio ein. Diese führte zur Insolvenz. Gainax gab an, dass das Unternehmen vor allem in den Jahren seit 2012 viele Schulden angehäuft habe. Dies sei etwa auf die Führung eines Restaurants, das die Prognosen nicht erfüllte, die Gründung einer schlecht geführten CG-Firma, die Vergabe großer ungesicherter Kredite an Führungskräfte oder die Führung des Geschäftsbetriebs, als ob es sich um ein kleines persönliches Unternehmen handeln würde, zurückzuführen.

Studio war für einige bekannte Anime verantwortlich

Die erste Serie aus dem Hause Gainax war „Nadia: The Secret of Blue Water“, im Deutschen „Die Macht des Zaubersteins“, die ab 1990 erschien. Das Unternehmen hat unter anderem auch die Werke „Royal Space Force“, „FLCL“ oder „Gurren Lagann“ vorzuweisen. In den letzten Jahren wurde es jedoch recht still um die Japaner.

Am bekanntesten dürfte von dem Studio jedoch das ursprünglich 1995 erschienene „Neon Genesis Evangelion“ sein, das 1997 den Film „The End of Evangelion“ erhielt. Hideaki Anno sprach kürzlich über eine mögliche Fortsetzung der beliebten Serie, die mit „Rebuild of Evangelion“ eine vierteilige Neuverfilmung erhalten hat.

Quelle: Anime News Network, Kotaku

Weitere Meldungen zu , .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Hotlist

Kommentare

KerasLucar

KerasLucar

08. Juni 2024 um 17:31 Uhr
Terranigma

Terranigma

08. Juni 2024 um 20:48 Uhr
Captain Ahab

Captain Ahab

09. Juni 2024 um 11:46 Uhr

Kommentieren

Nur eingeloggte User können kommentieren.