Capcom sucht nach Partnern im Westen

Kommentare (6)

Der japanische Publisher Capcom veröffentlichte eine Meldung, in der Inverstoren darauf hingewiesen werden, dass das Unternehmen mit Priorität nach Partnern in westlichen Gefilden sucht. Ziel ist es Unternehmen zu finden, die man kaufen könnte oder mit denen man langfristig fusionieren könnte, um zukünftiges Wachstum sicherzustellen.

„Wir suchen aggressiv nach Akquisitionsmöglichkeiten und Partnerschaften um Spielinhalte zu produzieren, die einen universalen Markt ansprechen und Technologien und Know-How zu erwerben, die unserer ‚Single Content Multiple Usage‘-Strategie gerecht werden,“ heißt es.

Man sucht explizit nach Unternehmen in Übersee, Partnerschaften und Zusammenarbeit mit japanischen Unternehmen werden generell ausgeschlossen. Bei den Partnerschaften in Übersee favorisiert Capcom solche, bei denen das Partnerunternehmen langfristig in Capcom übergeht, also gekauft wird.

Damit bleibt Capcom der Stategie der letzten Jahre treu, womit sie versuchen vor allem beim westlichen Publikum gut anzukommen. Der frühere Creative Director Keiji Inafune äußerte sich in der Vergangenheit eher negativ zu diesem Thema und sagte, dass bei diesem Versuch schreckliche Spiele herauskommen und die Entwicklerkultur zerstört wird.

capcom-logo

(Quelle: gi)

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Dreamer84 sagt:

    hmmmmm naja Crapcom... das nächste game vo evtl failen wird von denen ist Dragons Dogma !! ausser sie arbeiten jetzt nochmals 2 jahre daran..

    versteh da Capcom jetzt nicht !!

  2. Exotoxin sagt:

    Ich versteh das nicht...... ich verstehe Capcom spätestens nicht mehr, seit sie Ninja Theory Devil May Cry gegeben haben.
    Sie sollten lieber ihren eigenen guten Stil wieder finden, anstatt krampfhaft zu versuchen "westliche" Games zu machen.

  3. seiryu sagt:

    Capcom hat alle Ihre tollen Spieleserien sterben lassen oder aktive Sterbehilfe geleistet und das alles nur um "westlicher" zu werden?
    Die Führungsetage bei denen hat doch echt nicht mehr alle!

  4. broken steel sagt:

    Wohl eher Sterbehilfe geleistet @seiryu! ^^
    Es gab mal Zeiten, da war Capcom mein absoluter Lieblingspublisher/Developer mit Spielereihen wie Resident Evil, Dino Crysis, Onimusha und DMC.......was die allerdings in der letzten Zeit abliefern, geht gar nicht! Wenn ich nur an Dead Rising, Dark Void oder Bionic Commando zurück denke, wird mir übel......wobei letzteres eigentlich gerade noch OK war! Frage mich die ganze Zeit über immer wieder, was mit denen los ist, die haben in dieser Gen total versagt mMn!

  5. Annoying Fly sagt:

    Capcom sollte dann auch mal etwas mehr Werbung für Monster Hunter im Westen machen. In Europa oder Amerika ist Monster Hunter sicher nicht so bekannt wie zum Beispiel Resident Evil oder Devil May Cry. Dann würde sich das Spiel auch sicher im Westen besser verkaufen und die Fans in Europa bzw in Amerika müssten nicht immer auf ein Spiel warten, dass dann sowieso nicht hierzulande erscheint.
    Aber Capcom darf auch nicht erwarten, dass Monster Hunter in den westlichen Ländern den gleichen Erfolg feiert wie in Japan.
    Monster Hunter ist in Japan einfach ein Verkaufsphänomen und Capcom darf nicht erwarten, dass das weltweit auch so ist.

  6. Magatama sagt:

    Dann gibt's das nächste Onimusha wahrscheinlich als Ego-Shooter. Neenee Capcom, bleibt lieber japanisch, das ist besser.

Kommentieren