Kojima interessiert an Episoden-Spielen, aber wahrscheinlich nicht für Death Stranding

Kommentare (6)

Alles wird schneller und kürzer in der Zukunft, glaubt der frühere "Metal Gear Solid"-Schöpfer Hideo Kojima, weshalb er für Episoden-Spiele eine große Zukunft sieht, an der er sich gerne beteiligen möchte. Sein kommendes Projekt "Death Stranding" wird sehr wahrscheinlich aber noch als klassischer AAA-Titel entwickelt.

In den vergangen Jahren hat sich ein gewisser Trend hin zu Episoden-Spielen entwickelt, dem auch der Spieleschöpfer Hideo Kojima nicht abgeneigt wäre. In einem aktuellen Interview bei der Develop 2016 hat Kojima im Gespräch mit GameSpot zu verstehen gegeben, dass er in Zukunft gerne auch Episodenspiele entwickeln wolle, da diese Entwicklungsweise viele Vorteile habe.

Das kommende Projekt „Death Stranding“ werde wahrscheinlich aber noch als klassischer AAA-Titel entwickelt, da Kojima mit dem Spiel beweisen wollte, dass man solch ein Projekt hervorbringen kann, auch wenn man nicht zu einem großen Unternehmen gehört, was wohl als kleiner Seitenhieb in Richtung Konami zu verstehen ist.

Auf episodische Veröffentlichungen angesprochen sagte Kojima: „Für Death Stranding kann ich es nicht sagen. Ich bin nicht sicher. Aber für die Zukunft glaube ich, dass dieser Umschwung bestimmt kommen wird und ich wäre interessiert. Ich glaube auch nicht, dass Filme in der Zukunft zwei Stunden lang sein werden, insbesondere wenn die Leute nach immer schnelleren Erlebnissen und schnellerer Veröffentlichung dürsten.“

„Die Spiele nach kürzeren Entwicklungsspannen veröffentlichen, das Nutzer-Feedback schnell integrieren, und diese Freiheiten bei der Spiel-Entwicklung haben, ich denke, dass trifft auf Filme und Spiele zu“, meint Kojima. „Aktuell haben wir zwei Stunden lange Filme und TV-Episoden sind ungefähr 40 Minuten, aber in Japan gibt es Morgen-Sendungen, die nur 15 Minuten lang sind. Ich denke, es geht in diese Richtung von fünf oder 15 Minuten langen Episoden. Bei Spielen wird es der Vergangenheit angehören, riesige, lange Spiele zu haben.“

Episoden-Spiele wie die Telltale-Spiele „The Walking Dead“ und „Tales From the Borderlands“ oder „Life is Strange“, „Hitman“, „Resident Evil Revelations 2“ und einige weitere, sind durchaus beliebt, aber die besonders großen und langen Spiele haben auch unzählige Fans. Ob sich ein Konzept für die Zukunft absolut durchsetzt oder ob sie gleichzeitig nebeneinander bestehen bleiben, wird die Zukunft zeigen.

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Ifil sagt:

    2017 wird es 3/5 mehr Episoden Spiele geben, man darf sich da wohl schon einmal dran gewöhnen, was die Serien seit Jahren pflegen, zieht noch in der Main-Gaming-Szene ein.

  2. Hendl sagt:

    episode 1 zocken und dann ewig auf die nachfolgenden warten... no way !!! ich will mich nicht jedesmal wieder mit den controller-einstellungen beschäftigen und aufs warten auf die nächste episode habe ich schon dreimal null bock... das darf einfach nicht die zukunft sein.

  3. SebbiX sagt:

    Ganz einfach. Warten bis alles Episoden draußen sind und dann komplett zocken. Aber dann zum Minipreis . So mach ich immer. Wenn ich schon Monate auf ein Spiel warten muss, dann kann ich auch warten bis der Preis fällt

  4. animefreak18 sagt:

    der bringt doch 1 pro Jahr raus^^
    pokemon go!!!!

  5. xjohndoex86 sagt:

    Bei Telltale hat sich das Konzept mittlerweile abgenutzt, da folgt nur noch Cutscene auf Cutscene. Spielerischer Adventuregehalt gleich null. Life is Strange hat es wieder richtig- und besser gemacht und bei Revelations 2 war es vollkommener Unsinn. Bitte nur dann dieses Format benutzen wenn es auch in Serienform funktioniert. Und das kann ich mir bei einem Kojima Titel nur schwer vorstellen.

    P.S. Einstündige Filme und 15 Minuten Serien. WTF!? Wer will das? Ist die Smartphone Generation wirklich schon so ADHS infiziert?

  6. holo sagt:

    traurig....

    weniger arbeit für die industrie und mehr einnahmen durch mehr veröffentlichungen.
    und das ganze dann mit dem argument rechtfertigen "die leute wollen keine 2std. filme oder 40min serien sehen"

    alter es gibt serien da sind sogar 40min. folgen zu kurz und man will eigentlich noch mehr sehen wenns dann nur 10episoden gibt.. -.-

    da muss ich dem P.S. von xjohndoex86 zustimmen. traurige generation.

Kommentieren