Resident Evil 7: Horror-Titel erhält dynamischen Schwierigkeitsgrad

Kommentare (12)

"Resident Evil 7" wird einen dynamischen Härtegrad erhalten. Dabei passt sich der Ableger auf die Leistung des Spielers an und fährt die Schwierigkeit bei besonders kniffligen Stellen etwas zurück. Das bestätigte Executive Producer Jun Takeuchi gegenüber der UK-Ausgabe des offiziellen PlayStation-Magazins.

Das kommende Horror-Spiel „Resident Evil 7: Biohazard“ wird einen dynamischen Schwierigkeitsgrad, ähnlich zu dem aus „Resident Evil 4“, erhalten. Das gab der Executive Producer Jun Takeuchi in einem Interview für die Januar-Ausgabe des Official PlayStation Magazine UK bekannt.

Dabei passt sich der Härtegrad an die Leistung des Spielers an, hängt der Spieler also an einer speziellen Stelle, wird etwas Tempo aus dem Spiel genommen, um „dir die Möglichkeit zu geben weiterzukommen“, so Takeuchi. Der Executive Producer weiter: „Aber wir wollen ein Spiel machen, bei dem die Leute sterben nicht als etwas Negatives ansehen, weil es ist ein Horror-Spiel. Es ist kein Shooter, bei dem sterben bedeutet, ein Leben oder deinen Fortschritt zu verlieren. In einem Spiel wie diesem, ist der Fakt, dass jemand herauskommt und dich komplett tötet, Teil der Horror-Erfahrung“.

Wenn man wieder in das Spiel zurückkommt, soll dies in einem „weichen Prozess“ erfolgen statt die Sterbemöglichkeiten künstlich zu limitieren, weil „wenn man das Spiel zu einfach macht, würde man die Horror-Erfahrung schmälern“. Damit der Horror effektiv rüberkommt, sei es im Survival-Horror wichtig, dass eine bestimmte Anzahl an Spielertoden auftritt. Man solle Angst davor haben, dass der Charakter überhaupt stirbt, nicht vor der Mechanik des Sterbens.

„Resident Evil 7: Biohazard“ erscheint am 24. Januar für den PC, die PlayStation 4 und Xbox One.

Quelle: PowerUpGaming

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. _Hellrider_ sagt:

    Wenn es gut umgesetzt ist, dann gerne.

  2. bausi sagt:

    bestimmt nur auf der pro, die ps4 kann sowas komplexes garnicht berechnen

  3. Saleena sagt:

    Wer spielt denn bitte noch auf der alten PS4?

  4. crocop86 sagt:

    Freue mich auf das Spiel in Kombination mit der PRO und VR, dennoch musste ich lachen als ich @Bausi sein Kommentar gelesen habe LoL. Die normale PS4 kann es nicht berechnen hahahaha, dabei hatte Resident Evil 4 auf der PS2 den selben dynamischen Schwierigkeitsgrad.

  5. Krawallier sagt:

    Re 4 hatte ein dynamischen Schwierigkeitsgrad??????

  6. crocop86 sagt:

    @Krawallier Ja, Resident Evil 4 hatte auf der PS2 einen dynamischen Schwierigkeitsgrad. Gibt mittlerweile sogar Videos wo es präsentiert wird wie sich der Schwierigkeitsgrad verändert sobald man öfter stirbt.

  7. Maria sagt:

    Hab gehört, nur auf der Pro gib es Gegner. Die normale PS4 hat zu wenig Leistung um die KI zu berechnen 😀

  8. Sunwolf sagt:

    @Maria

    Der war ja so was von nicht lustig!

  9. Krawallier sagt:

    @ Sara

    Ach so mann muss sterben damit sich was ändert.... ich hab meistens manuel den checkpoint nach geladen wenn ich gemerk hab das wird nichts.

  10. SaraShaska sagt:

    @Krawallier Aaah gewoehn dir das ab! ^^ Hatte das auch immer bei den Hitman und MGS Teilen gemacht ^^'