Studie untersucht Drogendarstellung in den 100 bestverkaufen Videospielen

Kommentare (14)

Auch in zahlreichen Videospielen sind immer wieder Drogen und ähnliche Substanzen zu sehen. In einer aktuellen Studie wurde nun untersucht, ob es sich um reale oder fiktive Drogen handelt, welche Auswirkungen sie haben und einiges mehr.

Studie untersucht Drogendarstellung in den 100 bestverkaufen Videospielen

Die Verantwortlichen der Archstone Suchtkliniken haben eine aktuelle Studie veröffentlicht, in der sie die 100 bestverkauften Konsolenspiele wie unter anderem Titel von bekannten Spieleserien wie „GTA“, „BioShock“ oder „Call of Duty“ auf die Darstellung von Drogen untersucht haben. Als Basis für die Untersuchung dienten zunächst die Bewertungen der Alterseinstufungsorganisation ESRB, um herauszufinden, ob in den jeweiligen Spielen Drogen dargestellt werden. War dies der Fall, hat man sich genauer mit dem Spiel befasst und die Darstellung untersucht.

Es wurde unter anderem untersucht, ob real existierende oder fiktive Substanzen dargestellt werden, welche Wirkungen sie haben und in welchen Spielegenres am häufigsten Drogenreferenzen zu sehen sind. Auch wie der Gebrauch das Gameplay beeinflusst, wurde untersucht.

In den Spielen, in denen Drogen und ähnliche Substanzen dargestellt werden, sind in 61 Prozent der Fälle real existierende Drogen zu sehen oder zumindest reale Substanzen mit fiktiven Namen. In 38 Prozent der Fälle sind fiktive Substanzen zu sehen, die nur im Spiel existieren. In 1 Prozent der Fälle wird eine Mischung aus realen und fiktiven Substanzen dargestellt.

Egal ob reale oder fiktive Drogen dargestellt werden, in 40 Prozent der Spiele, in denen Drogen dargestellt werden, haben sie den Effekt, dass der Charakter in der einen oder anderen Weise die Orientierung verliert. In 32 Prozent der Spiele bekommen die Charaktere einen Kraftzuwachs und in 28 Prozent der Spiele verbessert sich die Gesundheit des Charakters durch die Einnahme der Substanz. Darüber hinaus wurden einige weitere interessante Aspekte aufgedeckt, die in der kompletten Studie auf der  Archstone-Webseite präsentiert werden.

Drogendarstellung in Videospielen

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Euer_Liebling sagt:

    Will man mit der Studie jetzt aussagen, dass jeder zum Junkie wird, wenn man GTA zockt?
    Diese Studie hätten 'se sich spaten können.

  2. Spastika sagt:

    Vergesst diese aufgesetzten bullshit drogenlevel. Das nächste was in Gameform an tatsächlichen cokain-konsum kommt ist und bleibt Hotline Miami.

    LSD, Meskalin, DMT, Psilocybin usw... lassen sich eh praktisch nicht auf interessante weise wiedergeben . Obwohl the Sopranos machte einen recht guten job mit ihrer Ayahuasca Szene .

  3. skywalker1980 sagt:

    Nein, Liebling, das wollten sie damit offensichtlich nicht sagen, somit hättest du dir diesen Kommentar spaten (oder schaufeln?) können... 😉
    Liegt halt in der Natur des Menschen alles analysieren zu wollen und zu müssen. Muss man halt akzeptieren. Ich persönlich finde das ganze ziemlich interessant.

  4. Euer_Liebling sagt:

    Aja, und deon Kommentar ist genauso pädagogisch wertlos, so dass du ihn dir hättest sparen können. Das war ein Schuss in den Ofen.

  5. skywalker1980 sagt:

    Spastika: also dem möchte ich aber vehement widersprechen, gerade psychoaktive Drogen und Halluzinogene lassen sich doch in einem optischen Medium wie Videospiele perfekt darstellen und nachstellen. Kommt natürlich auf die Umsetzung und die Ideen an, klar ist auch, dass man das körperliche Feeling, wie zb von Magic Mushrooms nie künstlich nachstellen kann, aber sehr wohl alles was man audiovisuelle erleben kann, kann man auch nachstellen. VR wäre zb perfekt für solche Zwecke. Zb fand ich die Darstellung von Magic Mushrooms in FarCry 4 gar nicht so schlecht.

  6. skywalker1980 sagt:

    DeinLiebling: ohjeee, da ist ja jemand gleich angepisst... 😀 wie sagte schon Noldi Schwarzenegger: sprich mit der Hand, du pädagogisch wertvoller Penner. 😉 😀

  7. Euer_Liebling sagt:

    Die skywalker1980er Version und skywalker1990er strotzt nur von Fehlern und Bugs. Wird mal Zeit für'n neues Update bzw. für 'ne Generalüberholung. Aber dann bitte auch mit einer Funktion wo dumme und pädagogisch wertlose Kommentare gefiltert und gelöscht werden. Ich habe Hoffnung, dass die 2000er Version mit diesen Funktionen ausgestattet sein wird. Ach ja und bitte noch eine Imaginär Funktion, dann nehme ich dich auch gar nicht mehr wahr^^ hihi

  8. skywalker1990 sagt:

    Ich habe eine lästige, hoch infektiöse Genitalwarze. In Fachkreisen wird sie auch Skywalker1980 genannt.

  9. dharma sagt:

    Mir fehlen da irgendwie die Killersticks aus Star Wars oder kamen die in keinem Spiel vor?

  10. Euer_Liebling sagt:

    Ihr Skywalkers seid alle schon antiquiert. Wird Zeit für'n neues Modell. Der Lebenszyklus sollte wie bei den Konsolen 6-7 Jahre betragen und danach dem Stillstand erliegen. So erspart sich den unnötigen geistigen Dünnschiss durchzulesen^^hihi

    @Spastika

    Mit Drogen kennt sich die 80er Version sehr gut aus. Kein Wunder dass nur Müll aus seinem Mundwerk kommt^^ Neues Update ist fällig!!!

  11. Spastika sagt:

    skywalker1980

    Ich denke das war Farcry 3 und auch wenn die mission optisch ganz cool war hat sie meiner meinung sehr wenig mit einem high dose Psylo-Trip zu tun.

  12. sunwoIf sagt:

    skywalker1980 du Troll. Das was du hier immer so schreibst ist einfach nur traurig und erbärmlich. Leute beleidigen und zu 99,9% Schrott den du uns hier erzählen willst. *facepalm*, wirklich!

  13. Spastika sagt:

    Leute, ich weis es ist schwer wenn Betreuer mal wieder das Diazepam vergessen hat aber versucht doch bitte eure Zustände nicht an den Andern auszulassen .

  14. Frauenarzt sagt:

    @skywalker1990

    😀

    So sieht das aus und nicht anders. 😉

Kommentieren