Sony ist Studioübernahmen nicht abgeneigt, wenn es passt

Kommentare (8)

Sonys Shawn Layden hat in einem aktuellen Interview bestätigt, dass man bei Sony durchaus auch gewillt ist, andere Studios in die eigenen Reihen aufzunehmen. Allerdings muss die Chemie dafür sehr gut passen.

Sony ist Studioübernahmen nicht abgeneigt, wenn es passt

Im Konkurrenzkampf der Konsolen spielen die Exklusivspiele immer eine ganz besonders große Rolle, da sie dafür sorgen sollen, dass sich die Gamer die jeweilige Konsole kaufen, um diese speziellen Erfahrungen zu bekommen.

Während außer Frage steht, dass Sonys First-Party-Studios wie Naughty Dog oder Guerrilla Games ihren Teil zum Erfolg von PlayStation beitragen, ließ das Exklusiv-Angebot auf Seiten von Microsoft oft  zu Wünschen übrig. Das Unternehmen steuerte in den vergangen Monaten durch den Kauf von zahlreichen Studios gegen.

Sony ist offen für Studioübernahmen

Sony hat der jüngeren Vergangenheit hingegen keine neuen Studios in die eigenen Reihen aufgenommen. Hat Sony also bereits alle Talente in den eigenen Studios und kein Interesse an Zuwachs? Dem ist nicht so, wie Sonys Oberhaupt der Worldwide Studios Shawn Layden verrät. Im Interview mit CNET gab er zu verstehen, dass man durchaus dazu bereit ist, Studios zu übernehmen, wenn es denn passt:

„Wir schlagen alle Beats, die wir wollen, und wir bekommen sowohl kritische als auch kommerzielle Anerkennung. Mal sehen, was wir zu unserem Arsenal hinzufügen könnten. Ich habe mir einige Möglichkeiten in der Vergangenheit angeschaut. Es ist eine Gelegenheit, nach denjenigen zu suchen, die am besten zu unserer Kultur passen.“

Zum Thema: Sony möchte eigenen Weg gehen: Es gibt schon alle Battle-Royale-Spiele, die man braucht

Wenn ein Studio der Sony-Philosophie „First, Best, Must“ entspricht, dann wird das PlayStation-Unternehmen hellhörig.

„Wir prüfen immer die Möglichkeiten. Wenn wir einen Partner, ein Team oder ein Spiel gefunden haben, das wir in einem Service-Bereich als besonders sinnvoll und interessant empfunden haben, dann bemühen wir uns darum, das zu schaffen. Wir sind immer offen für diese Art von Erfahrung.“

Im Interview bestätigt Layden auch, dass man bei Sony versucht einen eigenen Weg zu gehen, anstatt sich an einem Me-Too-Wettbewerb zu beteiligen. In diesem Sinne möchte man beispielsweise darauf verzichten, auch ein eigenes Battle-Royale-Spiel in den Kampf zu schicken.

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. TenaciousD sagt:

    Naja From Software oder Quantic hätten gepasst.

    (melden...)

  2. PlayBoxU sagt:

    Tja Quantic Dream hat man ja jetzt Erfolgreich verloren... Jahrelang sagte Cage er würde einem Angebot zustimmen und gern teil der WWS sein. Traurig.

    (melden...)

  3. dharma sagt:

    Insomniac (u.a. Spider-Man, Resistance und Ratchet and Clank) und Supermassive Games (Until Dawn) könnte ich mir vorstellen

    (melden...)

  4. SchatziSchmatzi sagt:

    @dharma

    Resistence war doch zu PS3 Zeiten Sony exklusiv also gehörtensie bereits dazu.

    (melden...)

  5. Aragorn85 sagt:

    @SchatziSchmatzi
    Man kann auch exklusiv für eine Plattform entwickeln, wenn man nicht zu den WWS gehört. Quantic Dream und From Software sind doch die besten Beispiele der vergangenen Jahre.
    Keine Ahnung wie du darauf kommst?

    (melden...)

  6. SchatziSchmatzi sagt:

    @Aragorn85
    War nur ein Gedanke von mir. Aber gut, du weißt darüber besser Bescheid. Danke 🙂

    (melden...)

  7. Brok sagt:

    Das ist ne Meldung wie:
    Morgen scheint die Sonne, außer Sie scheint nicht.

    Irgendwie sagt das überhaupt nichts.

    (melden...)

  8. Buzz1991 sagt:

    @SchatziSchmatzi:

    Insomniac Games gehörte noch nie zu den SWS.

    (melden...)

Kommentieren

Reviews