Obsidian Entertainment erklärt die Hintergründe der Übernahme durch Microsoft:

Bei Microsoft befand man sich im vergangen Jahr im Kaufrausch und kaufte insgesamt sieben Entwicklerstudios, darunter auch die Rollenspiel-Experten von Obsidian Entertainment. Warum das Studio der Übernahme zustimmte erklärte der Studio-Chef in einem aktuellen Interview.

Obsidian Entertainment erklärt die Hintergründe der Übernahme durch Microsoft

Im vergangenen Jahr haben wir bereits berichtet, dass Obsidian Entertainment in den Besitz von Microsoft übergegangen ist. Warum sich die Rollenspiel-Experten von dem Plattformhalter kaufen ließen, hat der Studio-Chef Feargus Urquhart in einem aktuellen Interview genauer erklärt.

Geld und Sicherheit

Das Geld und die damit einhergehende Sicherheit für das Studio war demnach der ausschlaggebende Grund für die Übernahme. Während sich unabhängige Entwickler ständig Gedanken machen müssen, ob sie Publisher oder Investoren finden, gibt die Übernahme finanzielle Sicherheit, was die kreative Freiheit fördern soll. Urquhart sagte im Detail:

„Als Unternehmen mussten wir eine Entscheidung treffen. Wenn man ein Unternehmen führt, dreht sich alles ums Geld. Wir haben 160, 170 Leute. Und wir dachten schon Anfang 2018 darüber nach, wohin es führen wird. Wie machen wir das? Wenn wir 40, 50, 60, 70 Millionen Dollar für das nächste große Spiel wollen, woher bekommen wir diesen Betrag?

Wir gehen zu Publishern und haben im Laufe der Jahre mit vielen Publishern gesprochen. Aber als unabhängiger Entwickler wird es schwieriger und schwieriger. Es gibt immer weniger von uns. Und jetzt sogar einen weniger.“

Vor der Übernahme hat man bei Obsidian natürlich verschiedene Optionen geprüft. So stellte man sich die Frage, ob das Unternehmen geändert werden muss. Doch letztendlich erschien die Übernahme durch Microsoft als beste Option. Urquhart erklärte weiter:

„Über einen Teil davon mussten wir wirklich nachdenken: Ändern wir das Unternehmen? Versuchen wir nicht mehr, diese großen RPGs zu machen? Tun wir alles, um diese Publisher dazu zu bringen, uns zu finanzieren? Bekommen wir eine Investition von einem Unternehmen oder schauen wir uns eine Akquisition unseres Studios an?

Wir begannen [2018] damit, ohne wirklich zu wissen, welchen Weg wir gehen würden. Und natürlich endete es mit der Übernahme durch Microsoft. Aber es ging darum, in der Lage sein zu können,  das zu machen, was wir vor 15 Jahren gemacht haben.“

Xbox Game Studios expandiert stark

Obsidian Entertainment ist nicht das einzige Studio, welches in der jüngeren Vergangenheit von Microsoft gekauft wurde. Allein im vergangenen Jahr haben die Xbox-Macher sieben Studios in die eigenen Reihen eingegliedert. Die Xbox Game Studio umfassen derzeit:

  • Turn 10 Studios (2001 gegründet)
  • Rare (2002 übernommen)
  • 343 Industries (2007 gegründet)
  • Launchworks (2008 gegründet)
  • The Coalition (2011 übernommen)
  • Mojang (2014 übernommen)
  • Compulsion Games (2018 übernommen)
  • Ninja Theory (2018 übernommen)
  • Playground Games (2018 übernommen)
  • The Initiative (2018 gegründet)
  • Undead Labs (2018 übernommen)
  • Obsidian Entertainment (2018 übernommen)
  • inXile Entertainment (2018 übernommen)

Mit den Übernahmen soll Microsoft auch das Ziel verfolgen, den Game Pass durch exklusive Spiele zu stärken.

Weitere Meldungen zu .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Top News

Need for Speed

Die Rückkehr von Criterion Games - Release im Herbst?

PS5

Cover in den Farben Midnight Black und Cosmic Red ab sofort erhältlich

PS4 & PS5

Bereits veröffentlichte Activision Blizzard-Titel bleiben den Plattformen erhalten

Sony

Aktienkurs des PS5-Herstellers sinkt nach Ankündigung des Activision Blizzard-Deals

Microsoft

Übernimmt mit Activision Blizzard den nächsten großen Publisher

Mehr Top-News

Hotlist

Kommentare

1mal&nie wieder

1mal&nie wieder

28. Februar 2019 um 13:31 Uhr
Zockerfreak

Zockerfreak

28. Februar 2019 um 15:55 Uhr