Gamescom 2020: Messe soll stattfinden – Mindestens in digitaler Form

Kommentare (6)

Auch wenn die Gamescom 2020 noch fünf Monate entfernt ist, kann vermutet werden, dass das Coronavirus den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung macht. Schon jetzt bereitet sich die Koelnmesse auf ein digitales Event vor.

Gamescom 2020: Messe soll stattfinden – Mindestens in digitaler Form

Nachdem die E3 2020 abgesagt wurde, stellt sich weiterhin die Frage: Kann die Gamescom 2020 wie geplant veranstaltet werden? Nach wie vor breitet sich das Coronavirus in vielen Ländern aus. Zwar konnte Deutschland mithilfe der Schulschließungen und Ausgangs- bzw. Kontaktbeschränkungen das exponentielle Wachstum stoppen, doch nach wie vor werden täglich Tausende Neuinfektionen gemeldet.

Zur Not ein digitales Event

Mittlerweile scheinen auch die Veranstalter der Gamescom 2020 Zweifel daran zu haben, dass im August ein Event dieser Größenordnung veranstaltet werden kann, bei dem die Teilnehmer dichtgedrängt durch die Hallen schlendern. Absagen möchte die Koelnmesse die Gamescom 2020 aber keinesfalls. Notfalls soll sie als digitales Event veranstaltet werden.

Bestehende digitale Formate wie Gamescom: Opening Night Live und Gamescom Now werden zu diesem Zweck „deutlich ausgebaut und um zusätzliche Module ergänzt“. Eine Verschiebung der Messe wurde ausgeschlossen. Gleiches gilt für die Entwicklerkonferenz Devcom (22. bis 24. August), mit der die Gamescom-Woche startet.

Entscheidung in ein paar Wochen: Mitte Mai möchten sich die Veranstalter der Gamescom mit den zuständigen staatlichen Stellen zusammensetzen und besprechen, in welcher Form die Gamescom vor Ort in Köln stattfinden kann. „Zu diesem Zeitpunkt ist auch deutlicher, welche Veränderungen es geben muss, um die Gesundheit aller Besucherinnen und Besucher vor Ort vollständig zu gewährleisten. Dies ist mit den größten Ausstellern abgestimmt, so dass derzeit alle Gamescom-Planungen auf Hochtouren weiterlaufen“, heißt es in der heutigen Bekanntgabe.

Tickets werden erstattet

Sollte die Gamescom 2020 in der ursprünglichen Form nach behördlicher Entscheidung abgesagt werden, was bedeutet, dass sie nicht mit Besuchern vor Ort stattfinden kann, werden die bereits verkauften Tickets erstattet. Gleiches gilt für die Zahlungen der Aussteller an die Koelnmesse. Mehr Informationen zu den digitalen Formaten sollen in den kommenden Monaten angekündigt werden.

+++ Gamescom 2020: Nintendo, Microsoft und mehr – Erste Liste mit Ausstellern veröffentlicht +++

„Angesichts der Corona-Krise bauen wir jetzt alle digitalen Formate mit Hochdruck weiter aus, damit die Gamescom 2020 in jedem Fall zumindest digital stattfinden kann. Mit der globalen Show Gamescom: Opening Night Live oder dem Portal Gamescom Now erreichen wir digital bereits heute Millionen Gamescom-Fans auf der ganzen Welt. Ein weiterer Ausbau unserer Digital-Strategie ist jetzt genau der richtige Weg“, so Game-Geschäftsführer Felix Falk.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. BasSsFreAK sagt:

    Solche Messen sind generell überflüssig

  2. keviba sagt:

    Dein Kommentar ist überflüssig 🙂

  3. Shezzo sagt:

    Dann aber auch mit dem echten Gamescom Erlebnis bitte. Für 20 Euro Online nen Brezel bestellen und vor jedem neuen Game was im Stream gezeigt wird erstmal 2std blackscreen 😀

  4. Inkompetenzallergiker sagt:

    Und wie soll ich DIGITAL den neuen PS5 Controller in der Hand halten? :O

  5. Hendl sagt:

    endlich ohne Warteschlangen 🙂

  6. pasma sagt:

    Ja, gut, dann bin ich auch auf der Gamescom 😉

Kommentieren