Gamescom 2020: Veranstalter-Statement nach Verbot von Massenveranstaltungen

Kommentare (2)

Großveranstaltungen dürfen bis Ende August nicht stattfinden, was einen direkten Einfluss auf die Gamescom 2020 haben wird. Diese steht - abgesehen von der digitalen Veranstaltung - vor dem Aus. Inzwischen gaben die Veranstalter ein erstes Statement heraus.

Gamescom 2020: Veranstalter-Statement nach Verbot von Massenveranstaltungen
Massenveranstaltungen wie die Gamescom wird es während der COVID-19-Pandemie nicht geben.

Schon gestern Abend berichteten wir, dass die Gamescom 2020 wahrscheinlich nicht traditionell vor Ort stattfinden kann. Denn Großveranstaltungen dieser Art werden bis mindestens 31. August 2020 untersagt. Nachdem die Angaben zunächst unbestätigt durchsickerten, machte die Bundesregierung die Vorgabe in einer Pressekonferenz offiziell.

Eine Verschiebung kommt für den Veranstalter Koelnmesse offenbar nicht in Betracht, zumal nicht abgeschätzt werden kann, ob die Beschränkungen am 1. September gelockert werden. Spekuliert wurde bereits, dass wir auf Großveranstaltungen nicht nur Monate, sondern Jahre verzichten müssen.

Veranstalter melden sich zu Wort

Doch was bedeutet das für die Gamescom 2020? Auf dem offiziellen Twitter-Account der Messe folgte inzwischen ein Statement, mit dem im Grunde das bestätigt wurde, was seit Wochen geplant wird. Die Gamescom 2020 wird stattfinden, wenn auch nur als digitales Event, das ihr vor dem heimischen Bildschirm verfolgen könnt.

„Obwohl derzeit nicht alle Details bekannt sind, wird das landesweite Verbot von Großveranstaltungen bis Ende August auch die Planung der Gamescom 2020 beeinflussen. Außerdem: Die Gamescom 2020 wird definitiv digital stattfinden! Wir werden in Kürze weitere Informationen bereitstellen“, so die Veranstalter in einem Tweet.

Wirklich überraschend kam der voraussichtliche Verzicht auf die Großveranstaltung nicht. Schon vor mehr als zwei Wochen gab es eine entsprechende Ankündigung, in der es hieß, dass für die Gamescom 2020 die digitalen Angebote ausgebaut werden, um auf die COVID-19-Pandemie reagieren zu können.

Schon seit dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus konnte die Sinnhaftigkeit von Massenveranstaltungen mit hunderttausenden Menschen bezweifelt werden. Wir erinnern uns: An der Gamescom des vergangenen Jahres beteiligten sich 373.000 Besucher aus über 100 Ländern. Hinzu kamen mehr als 1.100 Aussteller.

Zum Thema

Vorauszahlungen werden erstattet: Falls ihr bereits ein Ticket für die Gamescom 2020 erworben habt, könnt ihr euch im Falle der Absage auf eine Rückerstattung einstellen. Gutscheine und dergleichen, wie sie allgemein für Konzerte, Shows, Festivals und Reisen beschlossen wurden, wird es offenbar nicht geben. Auch sollen die bereits gezahlten Beträge der Aussteller zurückfließen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Red Hawk sagt:

    Welcher Arschkopf hat sich denn schon Karten für die Gamescom gekauft/reserviert?

  2. Neo_SUC sagt:

    Ein ehemaliger Kollege von mir hat eine VIP Wildcard für 80€ auf Sphock verkauft, nachdem ich ihm sagte nee lass bleiben kauf dir die Karte um 50€ nicht ab (das war ende Februar) hab ihm damals schon gesagt, bin da eher vorsichtig jetzt wegen dem Corona Virus.

Kommentieren

Reviews