Fortnite: Wegen Regelverstößen aus Stores entfernt – Klage gegen Google und Apple eingereicht

Kommentare (15)

Mit einem bewussten Regelverstoß sorgte Epic Games dafür, dass der Battle-Royal-Shooter "Fortnite" aus dem iOS-Store und dem Google Play Store entfernt wurde. Anschließend reichte das Unternehmen eine Klage gegen Google und Apple ein. Doch was steckt hinter dem Ganzen?

Fortnite: Wegen Regelverstößen aus Stores entfernt – Klage gegen Google und Apple eingereicht
"Fortnite": Einer der erfolgreichsten Titel unserer Zeit.

Bereits mit dem Ende 2018 gestarteten Epic Games Store wollte Epic Games laut eigenen Angaben dafür sorgen, dass ein größerer Teil des Umsatzes bei den Entwicklern beziehungsweise Publishern verbleibt.

Während Plattforminhaber wie Valve auf Steam in der Regel 30 Prozent vom generierten Umsatz einbehalten, sind es im Epic Games Store 12 Prozent. Nutzen die Entwickler die Unreal Engine, dann beträgt Epic Games‘ Umsatzbeteiligung sogar nur 7 Prozent. Aktuellen Berichten zufolge entschloss sich Epic Games nun dazu, es auf einen direkten Konflikt mit Apple und Google ankommen zu lassen.

Fortnite fliegt aus den Online-Stores

So stellte Epic Games sowohl auf iOS als auch im Google Play Store eine alternative Zahlungsmethode bereit, mit der es „Fortnite“-Spielern ermöglicht wird, Zahlungen direkt an Epic Games zu richten. Durch diesen Schritt ist es möglich, beim Kauf von V-Bucks 20 Prozent zu sparen. Da Google und Apple an den dadurch generierten Umsätzen nicht beteiligt werden, kam es, wie es kommen musste: Kurzerhand wurde „Fortnite“ sowohl aus dem iOS Store als auch dem Google Play Store entfernt.

Zum Thema: Fortnite: Epic Games enthüllt beeindruckende Spielerzahl

Eine Maßnahme, die die Verantwortlichen von Epic Games mit ihrem Regelverstoß natürlich bewusst in Kauf genommen haben. Bereits seit langer Zeit werden die Restriktionen und Vorgehensweisen von Google beziehungsweise Apple von Epic Games lautstark kritisiert. Auch die Tatsache, dass Google und Apple von den mit Ingame-Inhalten generierten Umsätzen 30 Prozent einbehalten, ist Epic Games seit jeher ein Dorn im Auge.

Nun entscheiden die Gerichte

Eigenen Angaben möchte Epic Games gegen die Vorgaben der Technik-Giganten vorgehen und für alle Entwickler beziehungsweise Publisher fairere Bedingungen erreichen. Um dieses Vorhaben in die Tat umsetzen zu können, macht sich das Unternehmen nicht nur die Zugkraft von „Fortnite“ zunutze. Darüber hinaus entschied sich Epic Games dazu, rechtliche Schritte gegen Epic Games und Google in die Wege zu leiten.

Zum Thema: Sony: PS5-Hersteller investiert 250 Millionen Dollar in Epic Games

Somit werden die Gerichte darüber entscheiden, ob Epic Games mit seinem Vorhaben Erfolg haben wird oder ob die aktuell gängigen Nutzungsbedingungen der führenden Online-Stores weiter Bestand haben. Wir bleiben natürlich für euch am Ball und halten euch über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden.

Quelle: Gamingbolt

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. newG84 sagt:

    Ja Epic Games heult schon rum.1,8 Milliarden Umsatz machen 20% Rabatt nur anbieten aber bei 30% Abgaben rum kotzen. So ein Scheiß gieriger Verein. Google und Apple machen genau das gleiche sie wollen Umsatz machen.

  2. Santoo sagt:

    "Darüber hinaus entschied sich Epic Games dazu, rechtliche Schritte gegen Epic Games und Google in die Wege zu leiten."

    Seht Ihr Fortnite is so Blöd, die Verklagen sich selber :>

  3. ichstehzurx1 sagt:

    @newG84
    Mit dem mitdenken hast du es nicht so, oder?
    Epic sagt seit Anfang an das 30% fuer die shop Betreiber zuviel zuviel verlangtt und sie das 12% runter drücken wollen.
    Klar verdienen die ohne Ende an den ganzen idioten die dafür Geld ausgeben, aber besagte 20% Ermäßigung sind grob das was sie erreichen wollen.
    Die 20% Ermäßigung bei direkt Kauf sind genau das was sie erreichen wollen, nur das sie nicht hergegangen sind und 18% draus gemacht haben.
    Mal ganz abgesehen davon das durch fehlende Updates bzw umständlicher Updates sie deutlich weniger verdienen werden nun

  4. James T. Kirk sagt:

    Sehr gut. Jetzt werden hoffentlich bessere Spiele gespielt.

    Am besten am PC oder Konsole.

  5. clunkymcgee sagt:

    Feier ich 🙂

  6. Sebacrush sagt:

    Man kann von Fortnite und Epic halten was man will aber das ist gut was die da machen. Der streaming Dienst X-Cloud von Microsoft kommt ja auch wegen Apple nicht auf IOS. YouTube Premium kostet auf IOS auch ~50% mehr.

    Diese Monopolstellung und strengen Regeln von Apple muss gekippt werden.

  7. Kehltusa sagt:

    Nö muss nicht, genau aus diesen qualitätsgesicherten Gründen bleib ich Apple treu. Epic bereichert sich an Apples und Googles Userbase inkl. Marketingkampagnen in den App Stores, dafür muss man halt auch bezahlen und nicht hintenrum bei einem free ro play titel die Kosten auch noch zu umgehen.

    Sollen sie mal klagen, dauert eh Monate- bis dahin sind viele User auf andere Spiele umgestiegen

  8. Kalim1st sagt:

    Was Epic da macht ist für die ganze Branche unbezahlbar.
    Entwickler werden Finanziell stärker und es wird endlich mal aufgeräumt in diesem ganzen System.

    Sehr gut.

    Wenn es hart auf hart kommt, verbietet Epic Android und Apple Plattformen jegliche Verbreite von Software, die auf der UE Engine laufen.

    Und das wird heftig.

    Zeitgleich wird ein eigener STORE zur Verfügung gestellt.

    Also Möglichkeiten gibt es einige um Druck zu machen.

    Besonders wo Huawei nun eigene Software hat und Xiaomi richtig im kommen ist.

    Android ist so oder so am Ende und wird die nächsten Jahr eingestellt.
    IOS hat es das besser, das wird durch die Software Struktur noch sehr lange laufen.

    Mal sehen wie Google reagiert.

  9. Sebacrush sagt:

    @Kehltusa

    0 kapiert ‍♂️

  10. germane sagt:

    @newg84

    Schon klar das Umsatz nicht gleich Gewinn ist.

  11. Rikibu sagt:

    Da keine konkreten Zahlen genannt werden, ists schwierig da eine Position einzunehmen.

    Fakt ist, ale Entwickler muss ich den Bedingungen der jeweiligen Vertriebsplattformen zustimmen, was man ja offenbar im Falle Apple und Google getan hat... die Gewinnbeteiligung der Storebetreiber hat sich aber bis heute nicht verändert... plötzlich will man aber diese Gewinnbeteiligung nicht mehr bezahlen... und heult rum...

    Entweder ich will die zahlungskräftige Zielgruppe auf Apple Geräten erreichen und fresse die bittere Pille, oder ich verzichte auf die Zielgruppe, weil mir die publishing rules nicht gefallen.

    Ich kaufe auch keine Erdbeeren für 5 euro für 500g, esse diese auf und reg mich dann medial wirksam auf, dass der supermarkt ein scheißladen ist, weil die Erdbeeren so teuer sind...

  12. Brok sagt:

    Da dürfte kaum Chance auf Erfolg bestehen. Erstmal müsste das Gericht den beiden quasi einen Maximal Umsatz vorschreiben den Sie mit ihrem eigenen Produkt machen dürfen.

    Weiterhin steht es epic ja frei ihre Software in kleineren Shops zu vertreiben, nicht wenige Hersteller haben so etwas ja. Ist die Reichweite halt kleiner, aber für die vezahlen Sie bei Google und Apple galt auch

  13. freedonnaad sagt:

    Was hier alles geschrieben wird, Epic soll die Monopolstellung von Apple zerstören und und Google mit einem eigenen store in die Knie zwingen und mit Huawei zusammenarbeiten soll. Huawei hat keine Lizenz mehr für google und hat somit auch keinen Zugang mehr zum Google Play store und Google apps, Apple wird sich nie von jemandem irgendwas diktieren lassen. Beide haben die Nutzungslizenzen in ihrer Hand und wenn sie etwas nicht auf ihren Geräten haben wollen, dann wird es auch nicht so einfach auf die Geräte.

  14. DerDax sagt:

    Dafür das es nur über deren Marktplatz läuft, sind 30% halt echt heftig.
    Mehr als 5% würd ich denen nich geben, schei.. zwischenhändler immer, bekomm viel zu viel fürs nichstun.

  15. theHitman sagt:

    Ganz schön hart, muss ich erst verdauen.