Gotham Knights: Infos zum Gameplay & den Charakteren

Kommentare (23)

Die Katze ist endlich aus dem Sack: Warner Bros. Montreal arbeitet in Form von "Gotham Knights" tatsächlich an einem weiteren DC-Spiel. Nun wurde mehr zu den Spielfiguren enthüllt.

Gotham Knights: Infos zum Gameplay & den Charakteren
In einer letzten Nachricht bittet Batman die "Gotham Knights" um Hilfe.

Insgesamt werden Spieler im jüngst angekündigten „Gotham Knights“ die Kontrolle über vier DC-Superhelden übernehmen können, um allerlei Bösewichte zu erledigen. Wie nun unter anderem IGN berichtet, veröffentlichte Warner Bros. Games inzwischen weitere Informationen zum Spiel, in denen vor allem die Charaktere – Batgirl, Nightwing, Red Hood und Robin – näher vorgestellt werden.

„Gotham Knights“ kann sowohl im Koop als auch alleine gespielt werden – kein „Arkham“-Game

Im ersten veröffentlichten Gameplay-Material sehen wir Batgirl wie sie auf einem Motorrad durch die Straßen Gotham Citys rast, um sich dem Schurken Mister Freeze entgegenzustellen. Dieser hat sich in seinen eisigen Unterschlupf verkrochen, doch zum Glück für die Heldin ist ebenfalls Robin dort, um sie zu unterstützen. Die Entwickler betonen, das neueste DC-Spiel könne komplett alleine durchgespielt werden, doch es gibt die Option, sich online einen Koop-Partner zu schnappen und mit diesem gemeinsam das Abenteuer zu bestreiten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Darüber hinaus scheint es so, ausgehend von den Zahlen über den Köpfen der Gegner, als gäbe es im Spiel eine Art Level-System, ähnlich wie beispielsweise in den jüngsten „Assassin’s Creed“-Ablegern. Zudem sind ebenfalls verschiedene Rüstungen zu sehen, die die Charaktere tragen können. Wie diese freigeschaltet werden können und ob sie sich ebenfalls aufs Gameplay der entsprechenden Figur auswirken, ist noch nicht bekannt.

Wie Comic Book berichtet, die sich nach der Ankündigung von „Gotham Knights“ an Warner Bros. wandten, sei das neue DC-Spiel kein Teil des „Batman: Arkham“-Universums. Stattdessen sei es „eine Original-Story, die in DCs ‚Batman‘-Universum spielt und nicht mit der ‚Arkham‘-Serie verbunden ist.“ Folglich müssen sich Spieler wohl keinerlei Hoffnungen auf Verbindungen zwischen „Gotham Knights“ und dem letzten Batman-Spiel „Arkham Knight“ machen.

Die vier „Gotham Knights“ vorgestellt

  • Batgirl, auch bekannt als Barbara Gordon, ist eine entschlossene Kämpferin und eine geschickte Hackerin. Als Tochter des verstorbenen Gotham-Commissioners Jim Gordon hatte sie Batman in der Vergangenheit als Oracle geholfen. Jetzt, nach Jahren der Genesung und Vorbereitung, ist sie bereit, in ihre neue Rolle zu schlüpfen, ihren Tonfa im Nahkampf zu schwingen und ihr Training in Kickboxen, Capoeira und Jiu-Jitsu zu nutzen.

  • Nightwing ist Dick Grayson, der erste Robin, der Batmans Schützling war, bevor er selbst zum Helden wurde. Er ist ein natürlicher Anführer und das älteste und weiseste Mitglied der Batman-Familie. Nightwings meisterhafte Akrobatik wird ergänzt durch seine Erfahrung im Umgang mit seinen beiden für ihn charakteristischen Escrima-Stöcken, mit denen er geschickt im Ausschalten von Feinden ist.

  • Red Hood, früher bekannt als Jason Todd, ist ein aggressiver und explosiver Antiheld, der aus seinem Tod und seiner erzwungenen Wiederauferstehung durch einen der gefährlichsten Feinde Batmans entstanden ist. Red Hood hat Schwierigkeiten, sein Temperament im Zaum zu halten, aber er wird nicht zögern, in die Schusslinie zu treten, wenn ein Freund bedroht wird. Sein Training ermöglicht ihm menschliche Höchstleistungen und die Beherrschung zahlreicher Kampftechniken mit allen Arten von Waffen – sowohl traditionellen als auch Hightech-Waffen.

  • Robin ist Tim Drake, das junge Wunderkind und Genie der Gruppe, der ein Meister des deduktiven Denkens ist. Als wahrer Anhänger von Batmans Mission ist er von der Überzeugung motiviert, dass Gotham City Schutz braucht, und hofft, der Typ Held zu sein, den Batman verkörperte. Als erfahrener Kämpfer, der mit seinem zusammenklappbaren Stab bewaffnet und in einer Vielzahl von Stealth-Techniken ausgebildet ist, verfügt Robin auch über einen Hintergrund in kombinierter psychologischer Kriegsführung und Verhaltenswissenschaften.

„Gotham Knights“ wird von Warner Bros. Games als „brandneues Open-World Third-Person Action-RPG“ beschrieben, in denen die Spieler nach dem Tode Batmans in der Rolle von vier Superhelden Gotham City beschützen müssen. Das Spiel soll im Laufe des kommenden Jahres für PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series X und den PC veröffentlicht werden.

Was ist eure Meinung zum bisher gezeigten „Gotham Knights“-Gameplay?

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Sunwolf sagt:

    Was ist mit dem Eminem Robin, gibt es den auch?

  2. Argonar sagt:

    Also doch, irgend obwohl ganz los gelöst von Arkham Knight ist es ja dann doch auch wieder nicht. Fast so wie ein Elseworlds.

    Ich hoffe sie gehen auch stark auf die Hintergrund Story der 4 ein, weil die ist bislang in den Spielen eh zu kurz gekommen.

    @Sunwolf
    Das wär dann der Tim, also nö.

  3. Sven Raabe sagt:

    @Sunwolf

    Der "Eminem-Robin" in Batman: Arkham Knight war Tim Drake. Der Charakter ist ebenfalls in Gotham Knights spielbar, allerdings wohl in einer jüngeren Version.

    @Argonar

    Wie im Artikel geschrieben, soll Gotham Knights komplett losgelöst von allen Geschichten des Arkham-Universums sein. Dementsprechend wird es wohl keinerlei Überschneidungen zwischen dem neuen DC-Spiel und Arkham Knight geben.
    Eine Elseworlds-Story wäre davon abgesehen sicherlich irgendwie möglich, vorausgesetzt natürlich, die Macher haben daran auch Interesse. Möglichkeiten für ein solches Crossover gibt es bei DC schließlich genug ^^

    Und da die vier Figuren im Fokus stehen, dürften wir diesmal auch sehr viel mehr über sie erfahren als etwa noch in Arkham Knight. Wobei das eben andere Versionen der Figuren waren, die mit diesen vier Figuren hier nichts zu tun haben.

  4. Drache sagt:

    Also so wie ich das verstehe wählt man zu Beginn des Spieles einen der vier Charactere aus und mit diesem spielt man das Spiel komplett durch.
    Das ist besser als wenn das Spiel bestimmt in welcher Situation / Phase ich mit welchem Character zu spielen habe .....
    Zumindest entnehme ich das so dem Artikel.
    Das heißt aber auch, dass egal mit welchem Character man spielt das Ende immer das Gleiche sein müsste ......

  5. Argonar sagt:

    @Sven Raabe
    Hab ich schon verstanden, ich meinte nur dass es trotzdem sehr viele Ähnlichkeiten gibt, dass sie sich wohl nicht ganz lösen wollten, auch wenn das Spiel selber keine Verbindungen haben wird. Darum fast so wie ein paralleles Universum wo die Events ähnlich passiert sind, aber nicht ganz.

    Mittlerweile wurde im Stream auch gesagt, dass Batman wohl so ca 15 Jahre aktiv war, also auch deutlich länger als im Akrham Verse, wo es wohl eher so 10 waren,

    Die Idee ist jedenfalls sehr interessant, wer die Night of the Owls/Court of the Owls Storyline kennt, weiß dass sowieso viele Dinge von dort übernommen wurden.
    Auch dort ist Batman temporär verschwunden, auch wenn deutlich weniger lang/drastisch.

    Der Code Black stammt vom riesigen Crossover ais Night of the Owls, wo so gut wie alle Mitglieder der Batfamily im selben Monat miteingebunden wurden. Zumindest alle die es bereits im new 52 Reboot etabliert gab.

    Nightwing war sowieso deutlich stärker eingebunden als die anderen,
    Robin (Damian) war ebenfalls stark eingebunden
    Red Hood mit den Outlaws
    Red Robin (Tim) mit den Titans
    Batgirl mit den Birds of Prey
    Batwoman, Batwing und Catwoman hatten glaub ich auch alle eins.
    Und eigentlich gibts ja sogar noch deutlich mehr interessante Charaktere.

    Alle die jetzt enttäuscht sind kann ich nur sagen, die Storyline war damals wirklich grandios und selbst wenn sie nur als Inspiration dient ist das was sehr Positives. Und es ist eine prima Möglichkeit mal die Öffentlichkeit mit dem breiteren Batman Mythos vertraut zu machen.

  6. GeaR sagt:

    Ja geil 3 Robin's und Batgirl.... Hab ich Bock drauf 😀

  7. xXBloodyRootXx sagt:

    Ich dachte erst im Trailer wäre Damien Wayne (Robin) und im Gameplayvideo mit Batgirl wäre es Tim Drake (Red Robin). Gut ist beides Tim, heißt aber dann auch: Wechselbare Rüstungen. In Kombi mit den Level- und Schadenanzeigen über den Gegnern fällt mir da leider nur eines zu: Looten und leveln!
    Anders als Trant hab ich da -in einem Batman Spiel- wohl wenig Bock drauf... Mal ganz abgesehen davon, dass Batman gar nicht spielbar ist. Dick (Nightwing) ist cool, aber den Rest bräuchte ich jetzt nicht so unbedingt... Hoffe da noch auf einen RDR-Twist gg Ende des Spiels, dass man doch noch Batman spielen kann. So ist das Spiel aber jetzt erstmal bei mir weit nach unten gerutscht. Schade, hatte mich eigentlich drauf gefreut.

  8. xXBloodyRootXx sagt:

    @Drache
    Ich vermute man kann, wie bei GTA V, zwischen den Chars hin und her switchen

  9. VincentV sagt:

    Looten und Leveln find ich ok solange es nicht in Daylis und faden Gebieten mit 0815 Missionen endet...ja Avengers ich rede mit dir :p

  10. xXBloodyRootXx sagt:

    Ich find looten und leveln eigentlich auch ok. Hat mir sogar bei dem verschmähten Assassin's Creed Odyssey Spaß gemacht. Finde es passt aber 0 ins Batverse.
    Wieso sollte ich als Red Hood mit einem stinknormalen Schläger Probleme bekommen, nur weil über seinem Kopf ne Zahl steht die höher ist als meine?! Wirkt unglaubwürdig und zerstört die Immersion.

  11. Loki Siegfried sagt:

    Ein Lückenbüßer,bis 22/23 Batman zurückkehrt.
    Wahrscheinlich wird der Rat der Eulen mit einem offenen Ende aufgebaut und dann kehrt Batman zurück.
    Ein Platzhalter der "Marvels Avengers" Paroli bietet soll?!?!? Batman wird es irgendwann richten...
    Ist halt ein Platzhalter.
    P. S. Banane, ich verabscheue dich. Sowie einige andere sehr zurück gebliebe "Menschen"...

  12. VincentV sagt:

    Naja in den Arkham Games konnte ja jeder Gegner Probleme machen wenn man nicht gut spielen kann. Red Hood war ja auch in Arkham Knight spielbar. Und war wie Batman. Normale Gegner könnten dich besiegen. Ob nun LV aufn Kopf oder nicht 😀

  13. Loki Siegfried sagt:

    @VincentV
    Jason Todd lernte nach dem Reifen Dilemma einige Dinge von Bruce. Und nein,er war nicht wie Batman!
    Noch nicht...

  14. VincentV sagt:

    Ja das Gameplay fühlte sich eben ähnlich an :p

  15. Argonar sagt:

    Batman war eh op in den Arkham games mit seinen 4 supers und den ganzen Gadgets. Und es hat sich verdammt gut angefühlt 😉

    Obs wirklich looten und leveln wird, wird man noch sehen. Levels gabs auch in den Arkham games und die Ausrüstung kommt von allem was Batman den anderen hinterlassen hat. Zitat "some of it is a little outdated", macht also Sinn dass man das auch upgraden kann.

    Ich glaube aber nicht dass man hinter jeder Ecke neue Rüstungen finden wird.

  16. Moonwalker1980 sagt:

    Da warte, bzw freue ich mich lieber auf das Rocksteady Spiel. Wird sicher besser. Und vor allem Nextgen.

  17. HumanJoypad sagt:

    Ich glaube, Sunwolf meinte den Robin aus dem Video von Eminem, Jungs! 😉

  18. Argonar sagt:

    Falsch, das Suicide Squad Spiel sah richtig lame aus. Nehmen wir doch die Film Squad als Charaktermodelle her, die ist ja so gut angekommen. Und dann auch noch ein Shooter.... 2022
    Nein danke.

    Gotham Knights war deutlich besser und man musste nicht 7,5 Stunden drauf warten. Selten so enthyped worden.

  19. VincentV sagt:

    Naja Third Person Shooter..das ist heute eine sehr allgemeine Beschreibung. Nur Deadshot schießt halt. Die anderen machen Nahkampf oder eben Bumerang Tricks.

    Das Gameplay wird zu den einzelnen Charakteren passen.

  20. Argonar sagt:

    Naja der Fokus wird auf "Gunplay" liegen wurde im Stream gesagt, dazu gehören auch die Boomerangs. Selbst Shark rennt mit dem Gattling Teil rum.

  21. VincentV sagt:

    Jo aber die können halt auch andere Dinge. Nur Deadshot..ballert eben immer. 😀

  22. ResidentDiebels sagt:

    Richtig mieses Retorten Charakterdesign. Genauso wie schon bei der Avengers grütze und beim Suicide Squad spiel.

    Mir gefällt an dem Trailer und am gameplay fast garnichts. Das Batman tot ist ok, kann ich mit leben, aber es gäbe so viele interessantere charaktere als Robin, Nightwing und vor allem Batgirl. Das ganze design wirkt so als wolle man die bunten fortnite kiddies ansprechen.

    Ich möchte ein richtig düsteres Batman game mit einer dichten Atmo und keine Popstars Band die aus "coolen" kids besteht.

    Außerdem gab es glaub ich noch nie ein spiel wo man mehrere charaktere spielen konnte, das wirklich ein gutes und tiefes KS hatte. Das wird wieder nichts halbes nichts ganzes.

    Richtiger flop.

  23. Highman sagt:

    Was mich stört sind die lvl anzeigen über den gegner (wenn ich das richtig interpretiere). Keine lust auf Schwämme als gegner